Küchenchef David Kikillus verlässt das TheNOname - Sous Chef Broszio übernimmt

| Gastronomie Gastronomie

Nachdem das Restaurant TheNOname im März 2019 eröffnet wurde (Tageskarte berichtete), trennt sich die Geschäftsführung nun von Küchenchef David Kikillus. Ein Grund für die Trennung sind vor allem unterschiedliche Vorstellungen über die Positionierung und Ausrichtung des Restaurants. Nachfolger wird Vicenzo Broszio, der zuletzt unter Kikillus als Sous Chef gearbeitet hat. Der 28-jährige Broszio hatte im TheNOname als Chef de Partie begonnen und sich in dem neuen Restaurant in der Oranienburger Straße schnell zum Sous Chef hochgearbeitet.

Geschäftsführerin Janina Atmadi: „Vicenzo Broszio genießt unser Vertrauen und wir geben ihm sehr gerne die Chance, sich weiterzuentwickeln. Er ist gut auf seine neue Position vorbereitet, ist ehrgeizig, hat viele Ideen und will vor allem die hohe kulinarische Qualität im TheNOname halten. Gleichzeitig möchten wir den Neustart nutzen, um die Küche zugänglicher und das Restaurant lebendiger zu gestalten.“ So kann sich das Team ein flexibleres Angebot und eine zusätzliche à la carte-Variante vorstellen, mit der auch spontane Gäste willkommen geheißen werden.

Der gebürtige Berliner Vicenzo Broszio lernte im Borchardts und im Grosz und arbeitete zunächst im Goldhorn Beef Club als Chef de Partie. Anschließend war er mehr als zwei Jahre im einsunternull als Chef de Partie unter Andreas Rieger tätig, bevor er im TheNOname startete.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tim Mälzer: Wiedereröffnung der Bullerei

Vor knapp elf Jahren erbaut, in knapp zehn Jahren ergraut und ab 3. Oktober 2020 frisch aufgetaut, präsentiert die Bullerei von Tim Mälzer und Patrick Rüther nun ihre Runderneuerung. Mit an Bord sind auch die neue Restaurantleiterin und der neue Küchenchef.

Singapore Airlines bietet Dinner im A380

Wer Flugzeugsitze in der Corona-Krise allzu sehr vermisst, der kann jetzt bei Singapore Airlines ein Dinner in Maschine des Typs A380 buchen. Der Passagierjet kann zwar wegen der Reisebeschränkungen derzeit nicht abheben. Die Fluggesellschaft verspricht dennoch eine «exklusive Dinner-Erfahrung».

Sperrstunde für Cafés und Restaurants: Niederlande verschärfen Corona-Regeln

Die Niederlande verschärfen angesichts schnell steigender Fallzahlen ihre Corona-Regeln für zunächst drei Wochen. Dazu gehört, dass Cafés und Restaurants um 22.00 Uhr schließen müssen und ab 21.00 Uhr keine neuen Gäste mehr einlassen dürfen.

Pariser Wirte verärgert über Corona-Regeln

Bei Pariser Gastronomen wächst der Ärger über die neuen Corona-Maßnahmen. Das Schließen von Bars ab 22 Uhr sei ungerechtfertigt, diskriminierend und kontraproduktiv, prangerte der Hotel- und Gastroverband GNI am Montag an.

Leitfaden für Gastronomen: Gute Aussichten für die schlechte Jahreszeit

„Bad Weather – Good Business“ lautet das Motto eines Ratgebers, den Salomon FoodWorld für die Gastronomie erarbeitet hat, um gut vorbereitet in die Herbst-Winter-Zeit zu gehen. Das interaktive PDF steht zum kostenlosen Download zur Verfügung und bietet eine umfangreiche Übersicht, kreative Ideen und Anregungen.

Umweltbundesamt ​​​​​​​toleriert Heizpilz-Einsatz in Gastronomie

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat die Unterstützung des Präsidenten des Umweltbundesamts für den vorübergehenden Einsatz von elektrischen Heizpilzen in der Gastronomie begrüßt. Heizpilze seien eine vertretbare, pragmatische Lösung.

Hamburg schließt Lokale wegen Verstößen gegen Corona-Regeln

Bei Kontrollen auf dem Hamburger Kiez sind zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt worden. Wegen gravierender Verfehlungen seien in der Nacht zu Sonntag mehrere Lokale geschlossen worden, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Maria Groß kocht bei Kitchen Impossible gegen Tim Mälzer

Nach dem heißen Duell in der zweiten Staffel kommt es heute zur Revanche zwischen Tim Mälzer und Maria Groß bei Kitchen Impossible. Die beiden schicken sich auf scheinbar unlösbare Missionen.

Keine Nische mehr: Viele verzichten auf Fleisch

Wer kein Fleisch aß, erntete früher oft mitleidige Blicke - und musste sich im Restaurant mit Beilagen begnügen. Heute leben viele Menschen vegetarisch oder vegan, zumindest zeitweise. Am höchsten ist der Anteil bei 15- bis 30-Jährigen.

Das Tortue Hamburg eröffnet Tagesbar

Auch das Tortue Hamburg musste von März bis Juli wegen der Corona-Pandemie schließen. Frei nach der französischen Redewendung „Après la pluie vient le beau temps“ – „Auf Regen folgt Sonnenschein.“ – präsentieren die Geschäftsführer nun ein weiteres Projekt: eine Tagesbar am Neuen Wall.