Kurti Höller verlässt Lido Beach in Murnau

| Gastronomie Gastronomie

Gastronom Kurt Höller, 54, löst sich im Frühjahr 2020 von seinem weit über die Grenzen bekannten Strandrestaurant Lido Beach & Burger am Staffelsee. Höller bleibt will seine Gastrotouren ausbauen und Vorträge halten.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, war sein Motto vor 16 Jahren und wagte sich, die marode Gastronomie des Strandbades in Murnau zu übernehmen. Nach Höhen und Tiefen schaffte er einen großen Zulauf von Gästen. Jetzt wagt er den Schritt, das erfolgreiche Gastrokonzept weiter zu geben. Eine Rolle gespielt hääten auch die zusehends strengeren Auflagen in puncto Verkehrssicherungspflicht: Höller sei gezwungen gewesen, das Personal aufzustocken, um den Badebetrieb am Ufer auch in den Abendstunden zu gewährleisten. Das habe er ebenso wenig gewollt wie in den Umbau der für den Betrieb inzwischen zu klein gewordenen Küche zu investieren. Doch all das sei allenfalls in die Entscheidung eingeflossen, so Höller im Merkur.

Stattdessen will Höller seine Lebens- und Gastroerfahrungen an Fachpublikum weitergeben. Trotz seiner Reisetätigkeit hat er als gebürtiger Murnauer die Bodenhaftung nie verloren, weil er sich mit seinem Ort ganz tief verwurzelt fühlt.

 Ich gebe das Lido mit bestem Gewissen weiter, weil ich mein Kurtis-Konzept mit Lido Beach & Burger zur vollen Blüte gebracht habe. Jedes Jahr haben mein Team und ich es geschafft, die Gäste immer noch mehr zu begeistern. Ich bin ein großer Fan der Verfeinerung und sehe stets das große Ganze. Der Gast soll spüren, dass wir uns um ihn kümmern. Das vermisse ich so oft. Nun konzentriere ich mich drauf, mein Wissen anderen Gastronomen in der Praxis zu vermitteln. Meinen Nachfolgern wünsche ich genauso Ausdauer und Freude am Gast, wie ich sie habe. Natürlich spüre ich großen Abschiedsschmerz, besonders meinen Mitarbeiter und Gästen gegenüber.“

Die direkte Nähe zu seinen Stammgästen erlebt er jedoch allemal bei den Winterevents in Weilheim und Murnau mit seinen Intermezzo Glühweinhütten, die er weiterführen wird. Zudem baut er seine Gastrotouren durch Wirtshäuser und Sterneküchen weiter aus. Seine aktuellen Themen, die er als Speaker vorträgt, sind Eigenführung, Führung als Unternehmer und Wertschätzung.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Dehoga Sachsen schlägt Alarm: Situation in der Branche dramatisch

Die Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie treffen das sächsische Gastgewerbe ins Mark. Einige Betriebe trotzen mit Catering und Lieferaufträgen der Krise. Die Branche hofft auf mehr Unterstützung vom Staat und die Treue ihrer Gäste.

Japaner kochen für Klinikpersonal in Frankreich im Kampf gegen Corona

Auch in Frankreich wird für Helden gekocht: Fünf japanische Köche haben für die Mitarbeiter einer Klinik in Dijon kulinarische Leckerbissen zubereitet. Auf diesem Weg wollten sie ihre Anerkennung für die harte Arbeit des Personals zum Ausdruck zu bringen.

Kochen in der Quarantäne: Die Top-5-Rezepte bei Chefkoch

Rund drei Wochen hält sich die Mehrzahl der Deutschen nun schon weitestgehend zuhause auf - und nutzt die Zeit ausgiebig zum Kochen. Jeder Vierte hierzulande holte sich dafür Inspiration bei Chefkoch, dessen Zugriffszahlen derzeit durch die Decke gehen.

Kneipen und Restaurants dicht - Studenten brechen Nebenjobs weg

Viele Studenten jobben normalerweise in Bars, Kneipen, Restaurants oder Läden - doch in der Corona-Krise sind die geschlossen. Das stürzt so manchen Studierenden in arge finanzielle Nöte. Bei Studentenvertretern an den Hochschulen häufen sich die Anfragen oder Hilferufe.

Auch die Wiesn wackelt wegen Corona

Bis in den Hochsommer wird die Corona-Lähmung sicher dauern. Kann da das Oktoberfest im September beginnen? Es wäre nicht die erste Wiesn-Absage wegen einer Seuche: 1854 und 1873 wurde das Fest wegen der Cholera abgesagt.

Industrie- und Handelskammern befürchten Kündigungen bei Auszubildenden

Vielen Auszubildenden im Gastgewerbe könnte wegen der Coronavirus-Pandemie die Kündigung drohen. Das befürchtet der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag. Grund sei, dass Auszubildende erst nach sechs Wochen Kurzarbeitergeld beziehen dürfen.

Brüssel erlaubt LSG-Verkauf an Gategroup

Die EU-Kommission hat den Verkauf der Lufthansa-Catering-Tochter LSG an den Konkurrenten Gategroup unter Auflagen genehmigt. Um grünes Licht zu bekommen, musste sich die Gategroup verpflichten, Geschäftsteile zu verkaufen, wo sich Tätigkeiten überschneiden.

München stundet Gebühren für Biergärten und Terrassen wegen Corona

Wegen der Corona-Krise müssen Gastronomen in München vorerst keine Nutzungsgebühren für Biergärten und Außenterrassen bezahlen. Diese werden bis auf Weiteres vollständig gestundet. Es bedarf keines gesonderten Antrags, so der Oberbürgermeister.

Besondere Erlebnis-Restaurants in Deutschland und Österreich

Muss ein Besuch im Restaurant stets gleich ablaufen? Sind Kerzen auf dem Tisch, hübsch dekorierte Deckchen oder auch die gemütliche Runde in der Sitzecke obligatorisch? Oder kann es nicht einmal ein echtes Erlebnis im Restaurant werden?

Juso-Chef Kevin Kühnert will Berliner Kneipen retten

Juso-Chef Kevin Kühnert hat angesichts der angespannten wirtschaftlichen Lage vieler Gastronomen in der Corona-Krise eine Initiative zur Rettung Berliner Kneipen gegründet. Ziel sei es, dass in der kommenden Woche eine Website online gehe, auf der Spenden für Kneipen gesammelt werden.