Le big TamTam: Neues Gastro-Konzept für das Hamburger Hanseviertel geplant

| Gastronomie Gastronomie

Das Hanseviertel in Hamburg erhält ein neues Gastro-Konzept. Unter dem Namen „Le big TamTam“ entsteht auf 1.800 Quadratmeter Fläche ein kreativer Food-Markt mit verschiedenen Gastronomen Hamburgs. CBRE Investment Management, Eigentümervertreterin des denkmalgeschützten Quartiers, hat das Konzept zusammen mit den Gastro-Spezialisten von tellerrand Consulting erarbeitet. Es soll im Spätherbst 2022 eröffnet werden. Die Umbauarbeiten beginnen bereits an diesem Wochenende. Die Gesamtinvestitionen liegen im zweistelligen Millionenbereich.

„Was wir hier auf die Beine stellen, wird eine Sogwirkung für das gesamte Passagenviertel entwickeln. Le big TamTam ist eine einzigartige gastronomische Erfahrung im stationären Handel und beim Erlebnis-Shopping“, sagt Tim Mayer, Head of Retail bei CBRE Investment Management, und für das Hanseviertel verantwortlich.

Die Gastro-Fläche befindet sich im derzeit noch versiegelten Untergeschoss, welches nun nach gut 14 Jahren wieder geöffnet wird. Das neue Konzept versteht sich als Plattform, auf der jeweils sechs bis sieben Hamburger Gastronomen ihre Kreativität, außergewöhnlichen Ideen und Passion voll ausleben können. So garantiert Le big TamTam eine große kulinarische Vielfalt auf hohem Niveau. Die Betreiber werden im ersten Quartal 2022 bekannt gegeben. Teil des Konzepts ist zudem eine Bühne mit Programm, ein Urban Garden und weitere spannende Attraktionen.

Die namhaften, teils preisgekrönten Hamburger Gastronomen, die im kommenden Jahr mit dem Le big TamTam das Hanseviertel beleben, stehen bereits fest:

  • Vena Steinkönig und Valentin Broer, Betreiber des Momo Ramen, sorgen für asiatische Genüsse.
  • Patrick Rüther und Axel Ohm vom ÜberQuell servieren Pizza und Craft-Beer.
  • Miguel Zaldívar, Gründer der ersten Taquerías deutschlandweit, kreiert im Miguélez mexikanische Spezialitäten, modern interpretiert.
  • Niels Berschneider begeistert nach „Berta Emil Richard Schneider“ und „Rain Cafeatery“ mit einem nachhaltigen Konzept für Hähnchen.
  • Burhan Schawich und Samet Kaplan vom Underdocks in Hamburg interpretieren Fischklassiker neu.
  • Björn Juhnke, Inhaber des HACO (Hamburgs Restaurant des Jahres 2022), sorgt mit einer Bäckerei für Süßes und Herzhaftes aus dem Ofen.

Architektonisches Highlight und zentral positionierter Anlaufpunkt ist die Bar im Le big TamTam die von allen allen Gastronomen gemeinsam betrieben wird. „Dieser Zusammenschluss von jungen, bekannten und konzeptstarken Hamburger Szene-Gastronomen ist eine in dieser Art noch nie dagewesene Kooperation und wird ganz sicher das neue Herzstück der Hamburger City“, freut sich Tim Mayer, von CBRE:

Alle Betreiber kennen sich schon seit Jahren und sind freundschaftlich miteinander verbunden, nur dadurch kann aus unserer Sicht etwas Besonderes und Einzigartiges entstehen“, so Tim Koch von tellerrand. „Dass wir im Le big TamTam diese tollen Konzepte alle auf eine Fläche bringen können, ist fantastisch. Damit schaffen wir in diesem traditionsreichen Haus etwas völlig Neues. Denn hier treffen wirklich Welten aufeinander. Genau das macht unser Engagement im Hanseviertel so reizvoll.“

„Wir lieben unkonventionelle Ansätze, die Dinge einmal anders zu denken, mutig zu sein, dafür steht tellerrand. Wir entwickeln ein Konzept, in dem wir selbst am liebsten Gast sind. Die Bereitschaft aller Parteien, völlig neue Wege zu gehen und einen Food-Markt komplett neu zu denken, verbindet uns! Le big TamTam ist ein Novum in der Gastro-Szene! Hier wird‘s nicht nur verdammt lecker, sondern auch laut und richtig bunt“, sagt Patrick Rüther von tellerrand, der auch Mitbetreiber des ÜberQuell auf St. Pauli ist.

Lars Sammann, seit 1. November neuer Leiter des Center Managements im Hanseviertel: „Das Le big TamTam verknüpft eine einzigartige gastronomische Vielfalt mit Entertainment und Shopping-Erlebnis. Damit setzen wir einen starken und mutigen Impuls für das Passagenviertel sowie für die gesamte Hamburger Innenstadt.“

Urbanes Design und knalliger Markenauftritt

Mit der neuen Gastronomie wagt das Hanseviertel einen Bruch und schlägt die Brücke zwischen Tradition und Moderne. „Wir lieben Placemaking und gestalten hier einen Ort des Erlebens, der Aufsehen erregen soll“, ergänzt Patrik Rüther. Die Umsetzung der Baumaßnahmen verantworten die Architekten von gmp, bei der Konzeption und dem Design der Gastronomiefläche hatte man auf das renommierte Designbüro studio aisslinger in Berlin gesetzt. Raumgestaltung und Inneneinrichtung, inklusive zentraler Bar als Herzstück des neuen Food-Markts, tragen die Idee von Le Big TamTam durch bis ins kleinste Detail. Der aufmerksamkeitsstarke, bunte Markenauftritt stammt aus der Feder der Hamburger Kreativagentur blood actvertising.

Dr. Sylvia Nielius, Center Managerin des Hanseviertels, fügt hinzu: „Le big TamTam wird das Leben feiern, mit Kulinarik und Design die Sinne aktivieren: Entdecken, Lachen, Freuen und Beisammensein bei einem kulinarischen Road-Trip durch die Welt.“

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mehrere Sushi-Restaurants, die mit der Marke Henssler verbunden sind, haben Insolvenzanträge beim Amtsgericht Frankfurt gestellt. Insgesamt sollen, laut einem Bericht der Wirtschaftswoche, fünf Restaurants pleite sein.

Die HeimWerk Restaurants​​​​​​​ bieten an ihren Standorten in München, Düsseldorf und Berlin kostenlos und unbegrenzt Leitungswasser aus dem Trinkwasserbrunnen an. Wasser sei das natürlichste Getränk, als Ressource gehöre es uns allen.

Beim Einsturz eines Restaurants am Ballermann starben am vorigen Donnerstag vier Menschen, darunter zwei deutsche Urlauberinnen. Es gibt inzwischen neue Erkenntnisse. Das Unglücks-Lokal hatte keine Betriebslizenz für die Terrasse.

Der Michelin hat seine Sterne in Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden verliehen. In Dänemark und Norwegen dürfen sich die Feinschmecker über jeweils eine neue Top-Adresse freuen.

Seit Mitte Mai ist Hamburg um ein Block House Restaurant reicher – im Deutschlandhaus eröffnete das Hamburger Unternehmen sein 47. Restaurant. Bei der Innenausstattung des neuen Restaurants wirkte der Gründer mit.

In den letzten Jahren hat sich die Foodtruck-Szene in Deutschland rasant entwickelt. Die Umsatzentwicklung zeigt mit einem durchschnittlichen Anstieg von 60 Prozent in den letzten zwei Jahren ebenfalls eine kontinuierliche Aufwärtsbewegung. Durchschnittlich geben die Gäste am Foodtruck in Deutschland 17,68 Euro aus.

Viele englische und schottische Fußball-Fans werden ihre Teams bei der EM in Deutschland aus der Ferne verfolgen. Kommt eins davon ins Halbfinale, haben sie die Erlaubnis, «sich die Kante zu geben».

Die wineBANK Heidelberg in der Alten Weinfabrik liegt direkt am Bismarckplatz. Das Herzstück des Clubs ist ein 40 Meter langes Kellergewölbe, das Raum für insgesamt 26.712 Flaschen in zwölf Tresoren mit 300 Fächern bietet.

Fleisch steht nach wie vor hoch im Kurs. Doch viele haben den Anspruch, sich nachhaltiger zu ernähren und verzichten zum Wohle des Klimas bereits auf Tier- und Milchprodukte. Zu sehen ist diese Entwicklung auch in Betriebsrestaurants, wie eine aktuelle Befragung von Sodexo zeigt.

Neun Sorten der Eismarke Mälzer&Fu Ice C.R.E.A.M. Creations und eine Location im Glockenbachviertel mit DJ-Pult und Street Art an den Wänden – das ist das Rezept für die erste Eisdiele von Mälzer&Fu Eis, die am 24. Mai 2024 in München eröffnet hat.