Lidl steckt hinter Pop-up-Restaurant DASLUX42

| Gastronomie Gastronomie

Seit Ende November kochen Sternekoch Andreas Schweiger und seine Mannschaft im Pop-up-Restaurant DASLUX42 in der Münchner Müllerstraße. Nun wurde das Geheimnis gelüftet, wer für den Laden eigentlich verantwortlich ist: Lidl Deutschland. 

Alle Zutaten, die Schweiger für seine Gäste jeden Tag verarbeitet, stammen aus dem Hause des Discounters. Das Besondere daran: Es gibt keine festen Preise, jeder Gast zahlt, was ihm das Essen und der Abend wert ist. Alle Einnahmen werden an Münchener Charity-Organisationen gespendet. Beim Galadinner lüftete Andreas Schweiger das wohlbehütete Geheimnis gemeinsam mit Lidl-Vertretern und verkündete die Spendensumme der ersten Woche von rund 22.700 Euro, die an den Verein Power-Child geht.

„Lidl ist eine Marke, die immer wieder überrascht und neue Wege geht. Wir wollen mit DASLUX42 zeigen, dass man hervorragend mit Lidl-Produkten kochen sowie speisen kann und gleichzeitig unsere Frische- und Qualitätskompetenz unter Beweis stellen. Das sehr positive Feedback unserer Gäste bestätigt dies, das freut uns sehr", erklärt Jürgen Achenbach, Geschäftsführer Marketing Lidl Deutschland.

Bei allen Zutaten, die Andreas Schweiger für das Vier-Gänge-Menü verwendet, handelt es sich ausschließlich um Lidl-Produkte, hauptsächlich aus dem aktuell in den Lidl-Filialen erhältlichen Deluxe-Aktionssortiment. Darüber hinaus kommen weitere Eigenmarken und frische Zutaten wie Obst und Gemüse sowie verschiedene Weine aus den Lidl-Filialen zum Einsatz.

„Ich habe im Vorfeld der Zusammenarbeit alle verwendeten Lebensmittel ausgiebig getestet, um mich von der Qualität zu überzeugen. Hätte mich diese nicht überzeugt, wäre dieses spannende und herausfordernde Projekt mit Lidl auch nicht zustande gekommen", erklärt der Sternekoch. Das Restaurant war innerhalb weniger Tage restlos ausgebucht.

Alle Einnahmen des Restaurants gehen zu 100 Prozent an gemeinnützige Organisationen. Wie hoch diese sind, bestimmen die Gäste jeden Abend selbst: Unter dem Motto "Zahlen Sie, was es Ihnen wert ist!" überlässt Lidl den Gästen die Entscheidung, wie viel sie für ihr Vier-Gänge-Menü bezahlen möchten. In der ersten Woche kamen auf diese Weise 22.700 Euro zusammen, die Andreas Schweiger und Lidl-Vertreter beim Dinner an Dr. Christine Theiss, Schirmherrin des Vereins Power Child e.V. übergeben haben. "Ich bin froh, dass DASLUX42 und Lidl an mich herangetreten sind mit dieser Aktion - und natürlich freue ich mich noch mehr, dass dank der Gäste des Lokals so eine stattliche Summe unseren Projekten zugutekommen wird", erklärt Theiss.

DASLUX42 ist noch bis einschließlich 12. Dezember geöffnet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Penny-Whopper: Millionen Downloads für Burger-King-App

Mit ihrer #WhopperDetour schickte Burger King die eigenen Kunden Anfang des Monats zu McDonald’s, um über die eigene App einen Whopper für nur einen Penny zu bestellen. Bei den Kunden kam die Aktion offenbar sehr gut an. Das bestätigte auch Burger Kings CMO Fernando Machad im CNN-Interview.

Christian Rach: TV-Comeback mit günstigem Essen

Der ehemalige Restauranttester und Ex-Sternekoch kommt mit einer neuen Show ins TV zurück. Diesmal kocht er sogar selbst. Seine neue Sendung heißt „Gewusst wie: Rachs 5-Euro-Küche“.

Neuer Preis: Erste „long List“ der World Restaurant Awards veröffentlicht

Es gibt einen neuen weltweiten Preis: die World Restaurant Awards. Die Auszeichnung will anders sein als bekannte Preise und die Branche ins rechte Licht rücken. 100 hochkarätige Juroren urteilen über Geschmack und Atmosphäre, aber auch den besten nicht tätowierten Chefkoch. Die Preisverleihung des ersten World Restaurant Awards findet am 18. Februar in Paris statt. 

Laggner mit Lutter & Wegner und Wirtshaus ins KaDeWe

Der Berliner Wirt Josef Laggner übernimmt mit einem Lutter & Wegner und einem Wirtshauskonzept die größte Gastronomiefläche im Luxuskaufhaus KaDeWe. Das berichten verschiedene Medien. Damit Gäste die Restaurants auf der legendären Gourmet-Etage nach Ladenschluss erreichen, soll demnach ein neuer Aufzug an die Außenwand des Gebäudes angebracht werden.

Hygiene-Pranger: Gourmetköchin Maria Groß tritt als Erfurt-Botschafterin zurück

Nachdem ihr Restaurant „Bachstelze“ im Erfurter „Hygiene-Pranger“ aufgetaucht ist, tritt die Gourmet- und Fernsehköchin Maria Groß als Botschafterin der Stadt zurück. Ihr Vertrauen in die Wirksamkeit rechtsstaatlicher Prozesse schwinde. Ferner schränkt Groß den Restaurantbetrieb ein und entlässt Mitarbeiter.

Lufthansa verhandelt über LSG-Verkauf

Seit einigen Monaten wird bereits über den Verkauf der Lufthansa-Tochter LSG Group spekuliert. Nun ging es offenbar einen Schritt weiter: Wie unter anderem das Handelsblatt berichtet, soll die Fluglinie mit Do&Co, SATS und der Gategroup über die Zukunft des Caterers sprechen.

Starbucks setzt in den USA auf Lieferservice

Die Kaffeehauskette Starbucks will im neuen Jahr in den USA ins Liefergeschäft einsteigen. Dazu plant das Unternehmen eine Kooperation mit UberEats, wie Starbucks laut Wall Street Journal​​​​​​​ auf einer Konferenz in New York verriet. Ein Test in Miami lief bereits erfolgreich.

Heston Blumenthal wird Steuerhinterziehung vorgeworfen

Dem britischen Gastronom Heston Blumenthal (u.a. The Fat Duck) wird Steuerhinterziehung vorgeworfen. Medienberichten zufolge werde Blumenthals Restaurant-Imperium durch eine Reihe von Steueroasen geschleust. Zudem soll seine Belegschaft in seinem australischen Restaurant jede Menge unbezahlte Überstunden schieben. 

Weihnachtliche Kochmuffel: Hier wird am meisten Essen bestellt

Zu Weihnachten kommt die Familie zusammen, in aller Besinnlichkeit wird gemeinsam gekocht und gegessen. So jedenfalls die Tradition. Doch nicht überall im Bundesgebiet stehen die Deutschen an den Festtagen hinter dem Herd. Wo Kunden an Weihnachten am häufigsten ihr Essen bestellen, hat der Lieferdienst pizza.de herausgefunden.

Hygiene-Pranger: Sterneköchin Maria Groß wehrt sich gegen Behörden

Das Restaurant Bachstelze der Erfurter Spitzen- und TV-Köchin steht am Hygiene-Pranger. Die Stadt Erfurt führt das Restaurant seit dem 12. Dezember auf seiner Warnliste vor Hygieneverstöße. Die Sterneköchin „kocht vor Wut“ wie BILD schreibt und will per einstweiliger Anordnung gegen die Kommune vorgehen.

Deliveroo eröffnet in Hongkong eigenes Restaurant

Der britische Lieferdienst Deliveroo hat seit einiger Zeit auch eigene Küchen im Programm, die das Unternehmen Restaurants anbietet. Nun geht Deliveroo aber noch einen Schritt weiter und eröffnet in Hongkong erstmals einen eigenen Laden. Kochen wird das Start-up aber auch dort nicht selbst.

Gastro-Zombies: Wann ist Zeit zum Aufhören?

Die Gewohnheiten der Menschen verändern sich. Doch vielen Gastronomen falle die Neuausrichtung ebenso schwer, wie das Ziehen eines Schlussstrichs, ist NZZ-Kolumnist Wolfgang Fassbender überzeugt. So gebe es Restaurants in der Zeitschleife, die wie gastronomische Zombies am Leben gehalten werden.