Lukas Podolski: „Döner viel zu billig“

| Gastronomie Gastronomie

Ex-Nationalspieler Lukas Podolski ist an der Döner-Kette Mangal beteiligt, die allein in Nordrhein-Westfalen 27 Filialen betreibt. Jetzt kommt Mangal auch nach Berlin. Der Döner sei derzeit noch viel billig, sagte Podolski jetzt in einem Gespräch. Bei Mangal kostet das Gericht aktuell 7,90 Euro.

In einem Talk mit den YouTubern Sascha Hellinger und Montana Black sagte der Weltmeister von 2014: „Ich glaube, der Döner ist sowieso noch viel zu billig. Der muss teurer sein.“ Wie teuer ein Döner sein müsse, verriet Podolski allerdings nicht.

Der Weltmeister von 2014 argumentiert beim Döner mit den gestiegenen Kosten: „Die Leute wachsen doch immer mit den Preisen auf. Damals in unserer Jugend hat ein Döner vielleicht fünf Mark gekostet, jetzt kostete er acht Euro. Die Preise sind ja überall gestiegen.“

Derweil expandiert die Mangal-Kette weiter und macht sich auf den Weg in die Hauptstadt.  Ein Döner-Laden soll ab dem 3. März 2024 am Kottbusser Damm 1 in Kreuzberg zu finden sein. Das teilte das Unternehmen dem Mediendienst t-online mit. Zu der Eröffnung werde auch Lukas Podolski erscheinen. 

Mangal verfügt in Köln über elf Filialen und hat bereits drei weitere Läden in der Domstadt angekündigt, unter anderem am Flughafen. Weitere Mangal-Filialen gibt in Düsseldorf, Bergheim, Bergisch Gladbach, Mönchengladbach, Pulheim, Hürth und Koblenz. Hinzu kommt ein Food-Truck für Partys gemietet werden kann. 

Fußball-Star Lukas Podolski gibt auf dem Foodservice-Forum am 7. März in Hamburg exklusive Einblicke in das System seines expandierenden Döner-Konzepts Mangal X LP10. Begleitet wird Lukas Podolski auf der Bühne von seinem Geschäftspartner Metin Dag. Noch gibt es ein paar Tickets für das Forum.


 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bereits zum fünften Mal hat METRO den Preis für nachhaltige Gastronomie verliehen. Ausgezeichnet wurden Gastronomiebetriebe für ihre kreativen nachhaltigen Konzepte und Initiativen. Erster Preisträger ist das Restaurant Ronja im Ringlokschuppen aus Mülheim an der Ruhr.

Immer wenn der Guide Michelin erscheint, werden Erfolgsgeschichten geschrieben oder tritt kurioses zu Tage. Rekordverdächtig dürfte die Auszeichnung des Romantik Hotels und Restaurant Hirsch auf der Schwäbischen Alb sein. Inhaber und Küchenchef Gerd Windhösel hat in diesem Jahr zum dreißigsten Mal einen Michelin-Stern erkocht.

Mit ihren «Neni»-Restaurants hat die Wiener Gastronomin Haya Molcho die orientalische Küche bekannt gemacht. Ein Teil der Erlöse eines neuen Gerichts kommt nun einem Schulprojekt in Marokko zugute.

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat mit zögerlichen Bestellern in Nordamerika zu kämpfen. Die USA und Kanada erwiesen sich im ersten Quartal weiter als Klotz am Bein und überschatteten das leichte Wachstum in Nord- und Westeuropa.

Der weltweit größte Franchisenehmer von TGI Fridays will die Kette kaufen und an die Börse bringen. Die Casual-Dining-Marke hat eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Hostmore plc über eine Übernahme aller Aktien im Wert von 220 Millionen Dollar getroffen. Es geht um fast 600 Restaurants in 44 Ländern.

Die Sonne lacht, kühle Getränke locken - und Cannabis-Rauchschwaden ziehen durch den Biergarten. Manche genießen die neue Freiheit, andere ärgern sich. Wie stehen die Bundesbürger zum neuen Leben mit der Droge?

Die Teil-Legalisierung von Cannabis konnte Bayern nicht verhindern. Dafür erlässt die Staatsregierung nun Verbote für konkrete Bereiche. In Bayern wird das Kiffen auf Volksfesten und in Biergärten komplett verboten,

Gerichte entwickeln sich ständig weiter. Future Menus unterstützt Gastronomen dabei, auf die Vorlieben für einzigartige kulinarische Erlebnisse von Gen Z und Millennials zu reagieren. Dabei geht es um Lösungen für einige der größten Herausforderungen, vor denen unsere Branche heute steht.

In der neuen Folge von Kitchen Impossible am Sonntag stellt sich Tim Mälzer dem Koch des Jahres 2023, Miguel Marques. Gedreht wurde diese Folge beim Finale des Live-Wettbewerbs Mitte November 2023 im Kameha Grand in Bonn.

Erst vor wenigen Tagen wurde das Restaurant SEO im Langenargener Hotel Seevital mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Jetzt haben Küchenchef Roland Pieber und seine Lebensgefährtin und Souschefin Kathrin Stöcklöcker das Haus verlassen. Das Restaurant ist geschlossen.