Luxon by Geisel: Eventlocation auf Schienen mit Glasdach und Sterneküche

| Gastronomie Gastronomie

Exklusiver Neuzugang im Portfolio der Geisel Privathotels: Seit dem 1. Mai 2019 bietet die Münchner Hotelgruppe in Kooperation mit RailAdventure eine einzigartige Location für besondere Anlässe: Der Luxon by Geisel ist ein modern und luxuriös eingerichteter Salonwagen, der als Sonderzug für Fahrten in ganz Europa angemietet werden kann. Falls gewünscht, steht Zwei-Sterne-Koch Tohru Nakamura aus dem Werneckhof mit seinem Team am Herd.

Ob geschäftliches Meeting, Produktpräsentation oder Hochzeitsfeier auf Schienen: Bis zu 20 Gäste reisen vom Bahnhof ihrer Wahl zum gewünschten Ziel und werden dabei auf höchstem Niveau bewirtet. Dank atemberaubender Aussichten durch das beidseitig verglaste Panoramadach und den kulinarischen Kreationen eines Privatkochs aus dem Geisel Portfolio wird die Fahrt mit dem Luxon zum Erlebnis.

„Der Luxon ist ein in Europa einmaliges Produkt und es macht uns stolz, in  dieses außergewöhnliche Projekt involviert zu sein. Wir bringen die Service- und Gastronomieexpertise ein, während RailAdventure über umfangreiche Erfahrung in der hochqualitativen Abwicklung individueller Eisenbahnfahrten verfügt“, erklärt Michael Geisel, der das Unternehmen zusammen mit seinen Brüdern Carl und Stefan Geisel führt.

Alex Dworaczek, Geschäftsführer von RailAdventure, ergänzt: „Aus unserer Sicht haben sich hier zwei Partner gefunden, die in ihrem jeweiligen Wirkungsbereich seit vielen Jahren etabliert sind und täglich höchste Qualität liefern. Beide Unternehmen sind inhabergeführt und stehen für ein Höchstmaß an Flexibilität wie auch einen ausgeprägten Service- und Dienstleistungsgedanken.“

Luxus auf Schienen

Der Name Luxon – eine Wortkreation, welche die Worte Luxus, Wagon und auch „Lux“ (lateinisch für Licht) miteinander verbindet – bringt die Kernmerkmale des neuen Zuges bereits zum Ausdruck. Neben dem in der Wagenmitte platzierten Panoramadeck stehen den Gästen eine Bar und eine Lounge an den beiden Enden des insgesamt 26 Meter langen Wagons zur Verfügung. Durch eine flexible Bestuhlung kann der hochwertig eingerichtete Salonwagen an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. So lässt sich das Panoramadeck in einen Konferenzraum mit modernster Tagungstechnik verwandeln oder in einen „Private Dining Room“ für einen besonderen Moment zu zweit. Für längere Reisen lässt sich das Panoramadeck mit bis zu elf komfortablen und elektrisch verstellbaren Liegesesseln bestücken. Ein bei den Geisel Privathotels professionell ausgebildetes,  mehrsprachiges Serviceteam kümmert sich um die Reisenden.

Der für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 Stundenkilometern zugelassene Zug eignet sich für Reisen in ganz Europa – überall dort, wo die Gleisnetze normale Spurweiten haben. Die Fahrt kann an jedem gewünschten Bahnhof beginnen und enden. Von den üblichen Fahrplänen ist man weitgehend unabhängig.
 

Der Weg zum Luxon

Ab 1962 nahm die damalige Deutsche Bundesbahn fünf Domecar-Wagen in den Betrieb, die fortan das zentrale Element der TransEuropExpress-Züge Rheingold und Rheinpfeil darstellten. Mit Einführung des InterCity-Systems und Auflösung des TEE-Netzes endete im Jahr 1973 dieser Einsatz. Vier dieser historischen Wagen sind museal erhalten und einer davon wurde von der in München ansässigen Eisenbahn-Gesellschaft RailAdventure zum Luxon transformiert – in acht Jahren Bauzeit und gut 100.000 Arbeitsstunden.

Gastronomische Erlebnisse „by Geisel“

Je nach Wunsch und Anlass steht ein Privatkoch der Geisel Privathotels zur Verfügung für ein individuell abgestimmtes kulinarisches Angebot – vom einfachen Fingerfood bis hin zum Sieben-Gänge-Menü auf Sterneniveau. Als uneingeschränkter Höhepunkt steht der mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Tohru Nakamura exklusiv für den Event zur Verfügung. Gemeinsam mit seiner Crew aus dem Werneckhof serviert er europäische Gerichte mit japanischen Akzenten, die durch die klare kulinarische Aussage ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis bieten. Die Gerichte von Küchenchef Thomas Kahl aus dem renommierten Weinrestaurant Vinothek sind von regionalen und saisonalen Produkten geprägt und spiegeln ein breites Spektrum europäischer Spezialitäten wieder. Der Stil von Küchenchef Christof Lobnig aus dem anna restaurant & bar ist der euro-asiatischen Küche zuzuordnen und basiert häufig auf einem Sharing-Konzept.

Die Geisel Privathotels sind eine exklusive, im Jahr 1900 gegründete, Münchner Hotelgruppe im Besitz der Familie Geisel. In den vergangenen Jahren wurde das Portfolio der Geisel Privathotels behutsam vergrößert. Das Flagship-Haus, der legendäre Münchner Königshof, wird derzeit neu gebaut und öffnet seine Luxus-Pforten wieder im Sommer 2021, als eines der innovativsten Fünf-Sterne-Hotels Münchens. Zur Marke Geisel gehören darüber hinaus das gerade eröffnete Hotel SCHWABINGER WAHRHEIT, die Luxus-Stadtresidenz BEYOND, das First-Class-Hotel Excelsior mit Weinrestaurant Vinothek sowie das Designhotel anna. Ein Weingut, die exklusive Weinhandlung Geisels Weingalerie und das Traditionsrestaurant Werneckhof unter Zwei-Sternekoch Tohru Nakamura zählen ebenfalls zur Gruppe, deren Markenzeichen „by Geisel“ als Siegel für die bekannt hohe Qualität aller Betriebe steht. Heute führen die Brüder Carl, Michael und Stephan Geisel in vierter Generation das Familienunternehmen, dessen Häuser renommierten Vereinigungen wie The Leading Hotels of the World, L’Art de Vivre und Preferred Hotels & Resorts angehören. Mehr Informationen unter www.geisel-privathotels.de.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Gericht in BW: Bars und Kneipen dürfen draußen bewirten

Bars und Kneipen können, nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs (VGH), ihre Gäste früher als vom Land Baden-Württemberg vorgesehen wieder draußen bewirten. Die vollständige Schließung seit Mitte März widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz.

Leaders Club: Politik muss Relevanz der Branche anerkennen

Seit Mitte Mai dürfen gastronomische Betriebe in Deutschland wieder eingeschränkt Gäste empfangen. Für die meisten bedeuten die Infektionsschutzauflagen laut einer Umfrage des Leaders Club allerdings einen Umsatzrückgang von im Schnitt 67 Prozent.

Niedersachsen: Restaurantchef weist Vorwürfe wegen Corona-Infektionen zurück

Nach mehreren Corona-Infektionen in einem Restaurant im Kreis Leer hat der Gaststättenbetreiber die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Es habe sich nicht um eine private Party gehandelt, es seien alle Voraussetzungen erfüllt worden.

Kaufhaus ohne Sternekoch: Engelhorn und Tristan Brandt gehen getrennte Wege

Das Modekaufhaus Engelhorn und Tristan Brandt gehen ab 30. Mai 2020 getrennte Wege. Brandt war seit 2013 Chefkoch des OPUS V im Mannheimer Modehaus und möchte sich nun als selbständiger Unternehmer verwirklichen. Wie seine Zukunft konkret aussehen wird, ist derzeit aber noch unklar.

Restaurantbesucher brauchen Nachhilfe bei Corona-Regeln

Fast die Hälfte der Restaurant- und Café-Besucher weiß, nach Angaben des DEHOGA, über Abstands- und Hygieneregeln noch nicht ausreichend Bescheid. Gäste zeigten sich aber sehr kooperativ. Derweil werden auch Lokale geschlossen, in denen Wirte die Einhaltung von Regeln nicht garantierten.

ZDF-Frontal21: „Wie Versicherungen im Gastgewerbe mauern“

Die Sendung „Frontal21“ im ZDF hat sich der Versicherungsproblematik im Gastgewerbe angenommen, bei der viele Unternehmer von einem Skandal sprechen. In den meisten Fällen weigerten sich die Versicherungen immer noch zu zahlen. Jahrelange Prozesse können sich allerdings die wenigsten leisten. (mit Video)

Restaurants: Hessen hebt umstrittene Fünf-Quadratmeter-Regel auf

Hessens Landesregierung lockert die Corona-Einschränkungen für Restaurants, Cafés und Kneipen. Die umstrittene Vorgabe, dass pro fünf Quadratmeter Fläche nur ein Gast erlaubt ist, fällt von diesem Donnerstag an weg.

DEHOGA-Umfrage bestätigt dramatische Lage der heimischen Restaurants

Nach der Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés fällt die Bilanz der Wirte erschreckend aus. 81,5 Prozent der Betriebe geben an, dass ein wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen nicht möglich ist.

Marc Uebelherr meldet Insolvenz für Gasteig-Betriebe an

Für die Gastronomie im Münchner Kulturzentrum Gasteig, Gast, Le Copain, Pausengastronomie und Catering, ist Insolvenz angemeldet worden, wie die Fachzeitschrift Foodservice berichtet. Weitere Unternehmungen von Marc Uebelherr, wie die „Oh Julia-Restaurants“ seien nicht betroffen.

Bayern wieder im Wirtshaus - Lage angespannt

Die Bayern können zurück in die Wirtshäuser. Nach den Außenbereichen vor einer Woche sind seit Montag auch die Innenräume der Gaststätten im Freistaat wieder geöffnet. «Wir sind zufrieden mit dem Start», sagte der Dehoga-Bayern-Chef, Thomas Geppert.