Mahlzeiten zum Mitnehmen mit eigenem Geschirr: Was ist an Hygiene zu beachten?

| Gastronomie Gastronomie

Um Servicekräften in Supermärkten und Restaurants, die aktuell nur Mahlzeiten zum Mitnehmen anbieten dürfen, Hinweise für den hygienischen Umgang mit Mehrwegbehältnissen zu geben, hat der Lebensmittelverband Deutschland ein Merkblatt veröffentlicht, begleitet von einem Lehrvideo.

Frischeboxen für Käse und Wurst, Beutel für Obst und Brot oder Getränkeflaschen - es gibt viele Möglichkeiten für Verbraucher, eigene Mehrwegbehältnisse beim Einkauf im Einzelhandel, in Cafés und anderen gastronomischen Einrichtungen zu nutzen und so Verpackungsmaterial einzusparen.Die Coronavirus-Eindämmungsmaßnahmen verbieten derzeit den Verzehr von Lebensmitteln in gastronomischen Betrieben. Erlaubt ist in den meisten Bundesländern die Außer-Haus-Abgabe. Viele Gäste bringen hierfür auch die eigenen Behältnisse zur Vermeidung von Einweggeschirr mit. Mehr denn je sind deshalb hygienegesicherte Abläufe in den Betrieben und im Umgang mit Kundenbehältnissen wichtig. Gemeinsam mit weiteren Branchenverbänden hat der Lebensmittelverband Deutschland dafür ein Merkblatt erarbeitet und jetzt veröffentlicht. Durch diese Aufklärungsmaßnahmen sollen die Kompetenz und die Bereitschaft der Unternehmen unterstützt werden, diesen Service für ihre Kunden flächendeckend anzubieten.
 

Dr. Sieglinde Stähle aus der Wissenschaftlichen Leitung des Lebensmittelverbands erläutert: "Verpackungen haben eine wichtige Schutzfunktion für Lebensmittel, aber Viele fragen, ob es Alternativen zu Einwegverpackungen gibt und leisten dazu gerne ihren Beitrag. Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung sind auch für die Lebensmittelbranche zentrale Anliegen und deshalb können Kundinnen und Kunden ihr eigenes Geschirr und ihre eigenen Behälter mitbringen, in denen sie ihre Lebensmittel nach Hause transportieren können. Dabei gilt generell - und insbesondere in den Zeiten der Maßnahmen gegen die Covid-19-Epidemie -, dass die Verhalten und Abläufe hygienisch einwandfrei sind damit die Lebensmittelsicherheit gewährleistet ist und die Lebensmittelunternehmer ihre Sorgfaltspflicht erfüllen. Deshalb haben wir eine Leitlinie zum hygienischen Umgang mit kundeneigenen Behältern in Form eines Merkblatts erstellt. Dieses ist bundesweit von den Überwachungsbehörden anerkannt. Darin erklären wir den Kolleginnen und Kollegen die wichtigsten Anforderungen und geben konkrete Handlungsempfehlungen."

Das Merkblatt "Mehrwegbehältnisse - Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Behältnissen zur Abgabe von Lebensmitteln in Bedienung oder Selbstbedienung" gilt als wirtschaftsseitige Leitlinie und ist von allen Bundesländern geprüft. Es beinhaltet die relevanten rechtlichen Aspekte, die notwendigen betrieblichen Voraussetzungen und gibt den Lebensmittelunternehmern Empfehlungen, wie sie die sachgerechte, hygienische Handhabung der kundeneigenen Behältnisse, insbesondere beim Befüllvorgang, leisten können.


 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Cornelia Poletto beliefert Senioren mit kostenlosem Essen

Mehrere Dutzend Senioren sind am Dienstag in den Genuss eines Mittagessens von Cornelia Poletto gekommen. In zwei Service-Wohnanlagen der Arbeiterwohlfahrt haben die Fernsehköchin und ihr Team 100 kostenlose Essen direkt bis an die Wohnungstür angeliefert.

Dehoga Berlin startet eigenes Restaurant-Portal für Liefer- und Abholservices

Angesichts der Corona-Krise hat der Hotel- und Gaststättenverband Berlin eine Plattform geschaffen, auf der Liefer- und Abholservices von Restaurants und Imbissen zu finden sind. Zuvor hatte der Verband versucht, Kontakt zu einem großen Lieferdienst aufzunehmen.

Corona macht erfinderisch: Spitzenköchin Viktoria Fuchs versteigert sich bei Ebay

Viktoria Fuchs ist Küchenchefin im Hotel Spielweg​​​​​​​ im Schwarzwald. In der Corona-Krise ist das Traditionshaus geschlossen, fleißig sind sie im Spielweg mit Lieferdienst und neuem Online-Shop aber trotzdem. Nun versteigert sich Viktoria Fuchs bei Ebay. Es geht um einen Kochkurs für zehn Personen. Geboten sind schon über 2.000 Euro.

Leadersclub Germany: „Hilfspaket rettet Banken, nicht Gastronomen“

Das von der Bundesregierung beschlossene umfangreiche Maßnahmenpaket für Unternehmen, die durch die Corona-Krise in Existenznot geraten, ist nach Ansicht des Leaders Clubs​​​​​​​ unzureichend. Es handele sich um ähnliche Maßnahmen wie jene, die 2008 in der Bankenkrise große Konzerne retten sollten.

Stunk um Restaurant-Geruch: Wissenschaftler grillen für bessere Luft

Im Umfeld von Imbissen und Restaurants gibt es immer wieder Stunk: Anwohner fühlen sich durch Grillrauch oder Gerüchen aus Öfen belästigt. Wissenschaftler suchen nun nach technischen Lösungen des Konflikts.

Dehoga Sachsen schlägt Alarm: Situation in der Branche dramatisch

Die Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie treffen das sächsische Gastgewerbe ins Mark. Einige Betriebe trotzen mit Catering und Lieferaufträgen der Krise. Die Branche hofft auf mehr Unterstützung vom Staat und die Treue ihrer Gäste.

Japaner kochen für Klinikpersonal in Frankreich im Kampf gegen Corona

Auch in Frankreich wird für Helden gekocht: Fünf japanische Köche haben für die Mitarbeiter einer Klinik in Dijon kulinarische Leckerbissen zubereitet. Auf diesem Weg wollten sie ihre Anerkennung für die harte Arbeit des Personals zum Ausdruck zu bringen.

Kochen in der Quarantäne: Die Top-5-Rezepte bei Chefkoch

Rund drei Wochen hält sich die Mehrzahl der Deutschen nun schon weitestgehend zuhause auf - und nutzt die Zeit ausgiebig zum Kochen. Jeder Vierte hierzulande holte sich dafür Inspiration bei Chefkoch, dessen Zugriffszahlen derzeit durch die Decke gehen.

Kneipen und Restaurants dicht - Studenten brechen Nebenjobs weg

Viele Studenten jobben normalerweise in Bars, Kneipen, Restaurants oder Läden - doch in der Corona-Krise sind die geschlossen. Das stürzt so manchen Studierenden in arge finanzielle Nöte. Bei Studentenvertretern an den Hochschulen häufen sich die Anfragen oder Hilferufe.

Auch die Wiesn wackelt wegen Corona

Bis in den Hochsommer wird die Corona-Lähmung sicher dauern. Kann da das Oktoberfest im September beginnen? Es wäre nicht die erste Wiesn-Absage wegen einer Seuche: 1854 und 1873 wurde das Fest wegen der Cholera abgesagt.