Marché Mövenpick eröffnet Hauptrestaurant „Amazonica“ in der Stuttgarter Wilhelma

| Gastronomie Gastronomie

Modern interpretierte Marktküche mit einem Hauch Exotik: Das erwartet Besucher der Wilhelma im neuen Marktplatzrestaurant Amazonica von Marché Mövenpick. Die Schweizer hatten im Mai 2018 die Gastronomie im Stuttgarter Zoo übernommen. Zuvor hat hier die Schuler-Gastronomie 55 Jahre lang die Zoobesucher bewirtet. Das neue Restaurant grenzt an das denkmalgeschützte Wilhelma-Theater an und führt seine Gäste thematisch passend zur Umgebung in die Region Amazoniens und den tropischen Regenwald. Auf die Teller kommen Grillspezialitäten vom Lavasteingrill, Vegetarisches sowie eine Mischung aus lokal schwäbischer und saisonaler Küche. 

Im Amazonica können die Gäste wie auf einem Marktplatz von Marktstand zu Marktstand gehen und ihre Gerichte selbst zusammenstellen. „Mit unserer erfrischend raffinierten Marktküche verbinden wir Qualität und Natürlichkeit, um die hohen Ansprüche unserer Gäste an eine gesunde und zeitgemäße Ernährung zu erfüllen“, so Oliver Altherr, CEO von Marché International. „Wir freuen uns daher sehr, dass wir die Stuttgarter in der Wilhelma endlich auch mit unserem neuen Marktplatzrestaurant Amazonica begeistern und kulinarisch verwöhnen können.“

Seine Gäste empfängt das neue Amazonica zukünftig in farbenfrohem Ambiente, das sich thematisch an die tropische Umgebung des Parks anlehnt und gemeinsam mit dem Architekten-Team von Kitzig Interior Design umgesetzt wurde. Der nahezu komplett verglaste Gastbereich bietet rund 300 Sitzplätze. Die Außenterrasse bietet weitere 400 Sitzplätze. Durch die Aufteilung des Restaurants ist zudem Platz für kleinere und auch größere Veranstaltungen. 

Neben dem Amazonica betreibt das Schweizer Gastronomieunternehmen Marché International im Herzen der Wilhelma außerdem das auf dem Aussichtspunkt des Belvedere gelegene gleichnamige Bistro „Belvedere“. Außerdem von Marché International betrieben wird das Restaurant am Schaubauernhof. „Bei der Neugestaltung der gastronomischen Betriebe war es uns wichtig, dass der Besuch in den Restaurants zum Gesamterlebnis der Wilhelma passt und die Atmosphäre in den Betrieben thematisch aufgenommen wird. Das ist mit den neuen Konzepten von Marché International gelungen“, so Dr. Thomas Kölpin, Direktor der Stuttgarter Wilhelma abschließend.

Marché hatte im Mai 2018 die Gastronomie im Stuttgarter Zoo übernommen. Nach einem monatelangen Verfahren war die Entscheidung gegen die Schuler-Gastronomie gefallen, die zuvor 55 Jahre lang die Zoobesucher bewirtet hat.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Black Tap“: Kult-Restaurant aus den USA expandiert weiter in der Schweiz

Das New Yorker Kult-Restaurant „Black Tap“ ist weiter auf dem Siegeszug und expandiert in mindestens vier neue Standorte in der Schweiz. Das 2015 gegründete Unternehmen ist bekannt für seine knallbunten Milchshakes und seine ausgefallenen Burger im XXL-Format.

Sachbezugswerte für Verpflegung steigen 2021

Die Sachbezugswerte werden jedes Jahr neu festgesetzt. Zum 1. Januar sollen für alle Bundesländer neue zur Anwendung kommen: Der Monatswert für Mahlzeiten steigt auf 263 Euro, der Wert für die arbeitstägliche Verpflegung beim Mittagessen wird auf 3,47 Euro erhöht.

Krakau ohne Krakauer: Polens fleischlose Küche entdecken

Bei Krakau denken viele an Wurst. Und bei polnischer Küche an Fleisch. Dabei hat gerade Krakau auch für Vegetarier und Veganer einiges zu bieten. Ein kulinarischer Streifzug durch die zweitgrößte Stadt des Landes.

Hans im Glück: Koblenzer Filiale wegen Corona-Fällen vorübergehend geschlossen

In der Koblenzer „Hans im Glück“-Filiale gab es drei Corona-Fälle bei den Mitarbeitern, das Restaurant wurde vorübergehend geschlossen. Die Betroffenen befinden sich in häuslicher Quarantäne und zeigen keine Symptome.

Umsatzsprung: Lieferdienst Just Eat Takeaway profitiert von Corona-Pandemie 

Der erst jüngst aus Just Eat und Takeaway.com fusionierte Lieferdienst Just Eat Takeaway gehört zu den Corona-Profiteuren. In den ersten sechs Monaten 2020 kam das Unternehmen auf ein Drittel mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor. Starke Zuwächse auch bei Lieferando in Deutschland.

 

Brandenburg: Innenministerium prüft Verwendung von Gästelisten durch die Polizei

Nach entsprechenden Berichten aus anderen Bundesländern will das Brandenburger Innenministerium regelmäßig prüfen, ob die Polizei in Brandenburg bei Ermittlungen auf Gästelisten von Gastronomen zugegriffen hat. Bislang sei jedoch kein Fall bekannt.

Biergarten am Chinesischen Turm wird saniert

Der Biergarten am Chinesischen Turm in München ist wahrscheinlich einer der bekanntesten Biergärten Deutschlands. Nun sollen die Schankflächen saniert werden. Einen genauen Zeitplan für die Sanierung gibt es aber noch nicht.

Quarantäne: Der „Huberwirt“ muss vorübergehend schließen

Das Restaurant „Huberwirt“ von Sternekoch Alexander Huber muss vorübergehend den Betrieb einstellen. Der Grund: Ein Mitarbeiter des Restaurants in Pleiskirchen ist an Covid-19 erkrankt. Der Betrieb soll bis einschließlich 23. August komplett geschlossen bleiben.

McKinsey: Corona-Tipps für Gastronomen

Das Beratungsunternehmen McKinsey hat sich die europäische Gastronomie genauer angeschaut und analysiert, wie sich die Unternehmen in Zeiten von Corona neu orientieren müssen. Denn eines sei sicher: Der Markt werde nie wieder so werden wie vor der Pandemie.

Hamburg: Sternerestaurant Le Canard und Küchenchef Norman Etzold gehen getrennte Wege

In diesem Jahr wurde das Le Canard nouveau unter der Ägide von Sternekoch Norman Etzold wieder mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Jetzt gehen der Inhaber Meinhard von Gerkan und Etzold getrennte Wege. Der bisherige Sous Chef Felix Becker ist jetzt Küchenchef.