Maria Groß und Tim Raue neue Juroren „The Taste“-Kochshow in SAT.1

| Gastronomie Gastronomie

Alexander Herrmann und Frank Rosin bekommen in der Kochshow „The Taste“ auf Sat.1 neue Jury-Kollegen. Maria Groß und Tim Raue steigen in die siebte Staffel der Kochsendung mit ein, die ab Herbst 2019 ausgestrahlt wird.

Maria Groß hat bereits als Gastjurorin in der fünften Staffel von „The Taste", wo der Kochlöffel hängt und ihre feine Nase für Koch-Rohdiamanten unter Beweis gestellt. Ihr Geheimnis, um mit ihrem Team den Sieg zu holen? Maria Groß: „Essen muss die Seele berühren. Duftend. Hinreißend einfach. Geschmackvoll.  Charakterstark. Ohne Ablenkungsmanöver. Mut zur Schlichtheit  kombiniert mit der Genialität guter Produkte. Unverfälscht und klar: Das ist der Weg zum Ziel!“


[Keine Nachricht mehr verpassen: Jetzt Tageskarte auf LinkedIn, XINGoder Facebook folgen.]


Auch der Berliner Sternekoch Tim Raue will bei „The Taste“ Vollgas zu geben: „Fordern und fördern ist meine Devise  als Coach meines Teams. Ich habe ein einzigartiges Geschmacksverständnis und werde meine Köche motivieren, enorm ausdrucksstarke Gerichte zu kreieren, um damit den Sieg bei 'The Taste' zu erringen.“ Sein Restaurant ‚Tim Raue‘ wartet mit zwei Michelin-Sternen auf und er stieg jüngst mit 19,5 Punkten im „Gault & Millau“ in die absolute Spitzengruppe der Köche in  Deutschland auf. Ob sich Frank Rosin und Alexander Herrmann, die ebenfalls mit je zwei Sternen dekoriert sind, so leicht die Butter vom Löffel nehmen lassen, steht allerdings nicht fest.

Ab sofort kochen 16 Hobby- und Profiköche aus ganz Deutschland wiederin den Bavaria Studios in München um einen Platz in den Teams von Alexander Herrmann, Frank Rosin, Maria Groß und Tim Raue. Nur wer es schafft, einen der Köche in einer Blindverkostung zu überzeugen, hat die Chance auf den Sieg, 50.000 Euro und ein eigenes Kochbuch. Die siebte Staffel wird ab Herbst 2019 in SAT.1 ausgestrahlt. Das Format wurde von der Red Arrow Entertainment Group entwickelt, in Deutschland produziert Redseven Entertainment. Moderiert wird „The Taste“ von Christine Henning.
Maria Groß wuchs in Straußfurt auf und begann nach dem Abitur zunächst ein Studium der Philosophie und Germanistik in Leipzig und Berlin, brach dieses jedoch im Alter von 25 Jahren ab, um in einem Berliner Gourmetrestaurant eine Kochausbildung anzufangen. Anschließend war Groß in mehreren Anstellungen in der Schweiz tätig, bevor sie in die Nähe ihrer Heimat nach Erfurt zurückkehrte und dort als Küchendirektorin des Kaisersaals von 2013 bis Mitte 2015 für das Gourmet-Restaurant CLARA, für die Kaisersaal-Bankettküche und das Mittelalter-Restaurant Lutherkeller zuständig war, wobei sie 2013 ihren ersten Michelin-Stern erkochte, und somit zu Deutschlands jüngster Sterneköchin wurde. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten führt sie seit 2015 das Restaurant Bachstelze im Erfurter Stadtteil Bischleben unter ihrem Label MariaOstzone. Mediale Bekanntheit erreichte Groß unter anderem als Jurorin der ZDF Küchenschlacht und als Kochgegnerin von Tim Mälzer im VOX-Format Kitchen Impossible, wobei sie in Staffel 2 (2017) und 3 (2018) gegen ihn antrat.

Tim Raue wuchs in einfachen Verhältnissen im Kreuzberger Wrangelkiez auf und war nach eigener Aussage in seiner Jugendzeit Mitglied der Jugendbande 36 Boys. Im zweiten Lehrjahr seiner Ausbildung im Restaurant Chalet Suisse im Grunewald lernte er seine frühere Frau Marie-Anne kennen. Es folgten Stationen im First Floor und, gerade 23-jährig, als Küchenchef im heute nicht mehr bestehenden Rosenbaum in dem Eckhaus an der Oderberger Straße und anschließend in den Kaiserstuben ebenfalls als Küchenchef. 1998 wurde er zum Aufsteiger des Jahres (Der Feinschmecker) gewählt.
2002 wechselte er als Küchenchef zum Restaurant 44 im Berliner Swissôtel, mit seiner Frau als Restaurantleiterin. 2007 kürte ihn der Gault-Millau zum Koch des Jahres. Seine Küche im 44 war mit einem Michelin-Stern und 18 Punkten im Gault-Millau ausgezeichnet. Ein Kochbuch mit dem Titel Aromen(r)evolution veröffentlichte Raue im Jahr 2008. Ebenfalls 2008 wechselte Raue als Kulinarischer Direktor zu der zur Fundus-Gruppe gehörenden Adlon-Collection, die auf der Rückseite des Pariser Platzes im Hotel Adlon fünf Restaurants betrieb. Dort eröffnete er die Restaurants Ma Tim Raue (chinesisch inspirierte Küche), Uma (japanisch inspiriert) und die Shochu Bar in Berlin. Nach wenigen Monaten bekam das Ma Tim Raue einen Michelin-Stern verliehen. Der Gault Millau zeichnete das Ma Tim Raue mit 18 Punkten und das Uma mit 17 Punkten aus. Da die Restaurants defizitär waren, wurde im Juli 2010 das Ma Tim Raue geschlossen. Das Uma wird unter der Leitung von Stephan Zuber weitergeführt, der dort seit September 2009 Küchenchef ist.
Im September 2010 eröffnete Raue in Berlin-Kreuzberg das Restaurant Tim Raue. 2012 wurden dem Restaurant Tim Raue vom Guide Michelin zwei Sterne verliehen. Ende 2018 zeichnete der „Gault & Millau“ Tim Raue mit seinem Restaurant „Restaurant Tim Raue“ mit 19,5 Punkten aus. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vapiano-Fahrplan noch unklar – Aktie stürzt zeitweilig ab

Nach dem Verkauf von 30 Vapiano-Restaurants ist die unmittelbare Zukunft der Betriebe und Mitarbeiter weiter offen. Es sei unklar, wann die Restaurants wieder öffnen könnten, sagte eine Sprecherin des Gastronomen-Konsortiums. Die Aktie des Unternehmens brach gestern zeitweilig zweistellig ein.

Bayerische Wirtshäuser: Rentable Geschäfte kaum möglich

Auch nach den Lockerungen der vergangenen Wochen bleibt die Lage für die bayerischen Wirte prekär: Für viele ist es angesichts der Infektionsschutzregeln schwer, rentabel zu arbeiten. Einzelne Betriebe haben inzwischen sogar wieder ihre Türen geschlossen.

Clubcommission: Bootsdemo-Teilnehmer sollen Kontakte reduzieren

Am Pfingstsonntag waren bei der Versammlung «Für die Kultur - Alle in einem Boot» bis zu 400 über den Landwehrkanal in Berlin gezogen. Die Veranstalter wollten auf die Bedrohung der Clubkultur aufmerksam machen, brachen die schwimmende Versammlung aber ab. Jetzt sollen die Teilnehmer Abstand halten.

Offene Gästelisten in Restaurants „verboten und nicht rechtmäßig“

Bremens Datenschutzbeauftragte Imke Sommer hat mit Blick auf die Corona-Auflagen für Kneipen und Restaurants vor offenen Gästelisten gewarnt. Derartige Listen seien verboten und nicht rechtmäßig, weil Gäste Informationen über andere Gäste lesen und sogar fotografieren könnten.

TheFork kauft Delinski

TheFork aus dem Hause TripAdvisor kauft das Start-up Delinski. Die Übernahme erlaubt es TheFork sein bestehendes Geschäft in Deutschland und Österreich zu konsolidieren. David Savasci, CEO von Delinski, wird als Country Manager für Deutschland und Österreich übernommen.

Ex-Vapiano-Vorstand kauft 30 Restaurants der insolventen Gastro-Kette

Vapiano hat einen Käufer für Dutzende Restaurants in Deutschland gefunden. Bei dem Käufer handelt es sich um ein Konsortium unter Führung des ehemaligen Vapiano-Vorstandsmitglieds Mario C. Bauer. Bauer hatte bereits alle Restaurants in Frankreich und Luxemburg gekauft. Jetzt soll der Marke neues Leben eingehaucht werden.

Restaurant mit Separees: Amsterdam erlaubt Gastro im Glashaus

Nach zehn Wochen dürfen in den Niederlanden wieder Restaurants öffnen. Die Gäste müssen jedoch eineinhalb Meter Sicherheitsabstand halten. Eine kreative Lösung hat das Restaurant „Mediamatic Eten“ im Kunst- und Kulturzentrum in Amsterdam gefunden.

Mehr als 200 in Quarantäne: Corona-Ausbruch in Ostfriesland trifft ganzen Landkreis

Die zahlreichen Corona-Infektionen nach einer Restaurant-Eröffnung in Ostfriesland haben nach Einschätzung von Landtagsvizepräsidentin Meta Janssen-Kucz große Auswirkungen auf den Landkreis Leer. Inzwischen seien mehr als 200 Menschen in Quarantäne.

„Finanzielles Desaster“: Steinbergs machen Hofbräukeller-Restaurant wieder dicht

Wenige Tage nach der Öffnung, schließt die Familie Steinberg das Restaurant im bekannten Hofbräukeller am Wiener Platz in München wieder. Es mache keinen Sinn, jeden Tag Geld mitzubringen, so Wirt Ricky Steinberg in einem Video und sagt zu den Mitarbeitern: „Bitte haltet durch“.

Mercato Metropolitano: Markthallen-Konzept kommt in Potsdamer Platz Arkaden in Berlin

Die Bauarbeiten an den 46.000 Quadratmeter großen Potsdamer Platz Arkaden sind in vollem Gang. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant. Als neuer Ankermieter wird Mercato Metropolitano mit seinem Konzept eines nachhaltigen Community-Markets in die Arkaden einziehen.