Marie-Anne Raue: Restaurants bis 23.00 öffnen

| Gastronomie Gastronomie

Die Eigentümerin des Berliner Restaurants «Tim Raue» plädiert dafür, dass Lokale bis 23.00 Uhr öffnen dürfen statt wie bisher coronabedingt bis 22.00 Uhr. «Das würde wirklich viele Gastronomen entlasten», sagte Marie-Anne Raue (45) der Deutschen Presse-Agentur. Die frühe Schließzeit sei ein kleiner Stolperstein. Nach der Wiederöffnung der Restaurants in Berlin laufe ihr Lokal in der Rudi-Dutschke-Straße abends gut, mittags noch etwas verhalten. Insgesamt seien sie «mit zwei blauen Augen» durch die Krise gekommen.

Bei den Gästen sei auf jeden Fall die Lust zu spüren, wieder Essen zu gehen. «Der Nachholbedarf ist auf jeden Fall da», so Marie-Anne Raue. Die internationalen Touristen, die Tim Raue aus Netflix-Sendungen oder einem internationalen Restaurant-Ranking kennen, fehlten derzeit. «Die vermissen wir ein bisschen.» Die Unternehmerin hofft, dass bei einem Anstieg der Virus-Infektionen nicht als erstes die Restaurants wieder zumachen müssen. Marie-Anne Raue ist die Geschäftspartnerin von Tim Raue, mit dem sie früher verheiratet war.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nur auf der Straße: Pariser Cafés öffnen wieder

Von diesem Dienstag an dürfen Cafés und Restaurants in Frankreich nach einer zweieinhalbmonatigen Zwangspause wieder Gäste bewirten. In Paris hält sich die Freude der Gastwirte in Grenzen - denn in Hauptstadtregion darf nur auf Außenterrassen bewirtet werden.

Gastwirte wollen Angebot im Außenbereich aufstocken

Die Gastronomen kämpfen mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Nachdem das Platzangebot im Gebäude verkleinert werden musste, fordern jetzt auch in Nordrhein-Westfalren viele eine Vergrößerung der Außengastronomie.

Bayerns Biergärten dürfen ab sofort wieder bis 22.00 Uhr öffnen

Eine Eilentscheidung in Augsburg beschert ganz Bayern ab sofort zwei Stunden längere Öffnungszeiten für Biergärten und die Terrassen von Restaurants. Die Staatsregierung besteht aber auf den Hygieneschutz.

Nelson Müller macht den Burger-Check

Die Deutschen lieben Burger - aber muss es immer einer mit Fleisch sein? Sternekoch Nelson Müller vergleicht am Dienstag im ZDF die Alternativen: Was ist gesund, nachhaltig und günstig? "Müllers Burger-Check" stellt die immer beliebter werdenden Veggie-Alternativen auf den Prüfstand.

Betreiber muss Restaurant nach Coronavirus-Ausbruch schließen

Nach einem Coronavirus-Ausbruch in einem Lokal in Ostfriesland hat der Betreiber seine Lizenz zurückgegeben. Einen NDR-Bericht bestätigte die Bürgermeisterin von Moormerland, dem SPIEGEL. Der Wirt habe "mitgeteilt, dass er sein Gewerbe abmeldet". Er darf das Lokal demnach nicht wieder öffnen.

Corona-Krise: Restaurants in Frankreich sperren wieder auf

In fast ganz Frankreich dürfen Restaurants und Bars wieder komplett öffnen. In allen Regionen, die von der Regierung als «grün» eingestuft werden, sei dies vom 2. Juni an wieder erlaubt, kündigte Premierminister Édouard Philippe am Donnerstag in Paris an.

Ein Food-Trip durch den Schwarzwald

Mut zur Veränderung, den haben viele Schwarzwälderinnen. Ob Schokoladen-Werkstatt, Sterne-Restaurant oder Brennerei: Heimat wird im Schwarzwald an vielen Orten neu interpretiert. Und das schmeckt richtig gut.

Nach Feuer in Traube Tonbach: Schwarzwaldstube und Köhlerstube bitten auf Parkhausdach zu Tisch

Ein Feuer legt zu Jahresbeginn das Stammhaus des Luxushotels Traube Tonbach im Schwarzwald in Schutt und Asche. Die beiden Ein- und Drei-Sterne-Restaurants gibt es so nicht mehr. Jetzt öffnen sie neu im «Temporaire». Der Name hat Bedeutung. (Jezt mit Bildergalerie)

Gericht in BW: Bars und Kneipen dürfen draußen bewirten

Bars und Kneipen können, nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs (VGH), ihre Gäste, früher als vom Land Baden-Württemberg vorgesehen, wieder draußen bewirten. Die vollständige Schließung seit Mitte März widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz.

Leaders Club: Politik muss Relevanz der Branche anerkennen

Seit Mitte Mai dürfen gastronomische Betriebe in Deutschland wieder eingeschränkt Gäste empfangen. Für die meisten bedeuten die Infektionsschutzauflagen, laut einer Umfrage des Leaders Club, allerdings einen Umsatzrückgang von im Schnitt 67 Prozent.