Masthuhn-Report untersucht Tierschutz bei zehn deutschen Fastfood-Ketten

| Gastronomie Gastronomie

Welche Tierschutzmaßnahmen setzen führende Fastfood-Ketten in der Haltung von Masthühnern um? Diese Frage beantwortet die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt in ihrem »Masthuhn-Report«.

Darin schneiden KFC und Ikea am besten ab. Das Fazit ist jedoch durchwachsen: »Unser Report zeigt teilweise massive Versäumnisse auf. Die Unternehmen haben noch viel Arbeit vor sich, damit Selbstverpflichtungen zu mehr Tierschutz nicht bloße Lippenbekenntnisse bleiben«, sagt Luisa Kucz, Leiterin des Bereichs Lebensmittel-Fortschritt der Stiftung.

Für den Report nahm die Stiftung zehn Fastfood-Ketten in Deutschland unter die Lupe und vergab Punkte für verschiedene Tierschutzaspekte. Diese basieren auf den Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative, die Mindestanforderungen an die Hühnermast definiert. Punkte gab es im ersten Schritt für das Vorliegen einer Selbstverpflichtung zu mehr Tierschutz. Je mehr Kriterien der Initiative diese Selbstverpflichtung enthielt, desto mehr Punkte gab es. Im zweiten Bewertungsschritt ging es um die tatsächliche Umsetzung: Die volle Punktzahl bekam ein Unternehmen, wenn alle von ihm in Deutschland verwendeten Produkte nachweislich sämtliche Kriterien der Initiative erfüllen. Die Punkte aus beiden Bewertungsschritten gingen zu gleichen Teilen in das Gesamtergebnis ein.

Die Ergebnisse liegen teilweise sehr weit auseinander. Umfassende Selbstverpflichtungen haben nur sechs der bewerteten Unternehmen – KFC, Ikea, Domino’s, Pizza Hut, Subway und L’Osteria. Hier gab es die volle Punktzahl. Bei der Umsetzung hakt es allerdings: Nur vier Unternehmen konnten hier Punkte sammeln, keines bekam die volle Punktzahl.

Im Gesamtergebnis erhielten L’Osteria, Subway und Pizza Hut lediglich die Hälfte der erreichbaren Punktzahl. Noch weniger bekamen McDonald’s (20 Prozent), Burger King, Starbucks und Vapiano (jeweils 0 Prozent).


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Chef de Cuisine Christoph Rainer hat in der Villa Rothschild, dem Tigerpalast und auch im Luce d'Oro im Schloss Elmau zwei Sterne erkocht. Was ist das Geheimnis seiner Kontinuität? Darüber, und wie er sich als Mensch und Küchenchef über die Jahre verändert hat, spricht er im Podcast von Restaurant-Ranglisten.

Silio del Fabro ist Küchenchef im Esplanade in Saarbrücken und kocht dort eine Küche mit modernen und klassischen Aspekten. Harmonie steht im Mittelpunkt und trotzdem wirken seine Gerichte leicht und elegant. Wie er seinen eigenen Stil entwickelt hat und wie er den Küchen-Stress kompensiert, erzählt er im Restaurant-Ranglisten-Podcast.

Die asiatische Küche ist oft betörend und köstlich - aber manchmal gehört Mut dazu. In Kambodscha gelten gebratene Vogelspinnen in pikanter Sauce als Delikatesse. Die Tradition, solche Krabbeltiere zu essen, hat mit der düsteren Historie des Landes zu tun.

Der Kassenhersteller orderbird hat in seine Systeme geschaut und einen Trendbericht rund um die beliebtesten alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränke erstellt. Die Daten von über 16.300 gastronomischen Betrieben liefern die Grundlage.

Viele Pubs und Brauereien in Großbritannien könnten im kommenden Jahr vor dem Aus stehen. Wie die British Beer and Pub Association mitteilte, müssen Pubs und Brauereien mit einem durchschnittlichen Minus von 20 Prozent rechnen, sollte die Regierung ihre Unterstützung bei Energierechnungen Ende März 2023 auslaufen lassen.

„Don’t be evil“ – so lautete jahrelang das Motto des Suchmaschinen-Giganten aus den USA. Für einen Berliner Restaurantbetreiber scheint dieser Spruch allerdings ein schlechter Scherz zu sein. Er streitet sich seit Jahren mit dem Unternehmen.

Schon vor der Fußball-Weltmeisterschaft blickten Handel und Gastgewerbe wenig euphorisch auf das Großereignis - das frühe Aus der deutschen Nationalmannschaft belastet in erster Linie die Betriebe, die in Übertragungsmöglichkeiten investiert haben.

Günther Jauch, der Besitzer des Weinguts Othegraven in Kanzem an der Saar ist in dieser Folge zu Gast bei Buddy und Ralf im Studio. Die Themen sind ein wilder Ritt durch die Kulinarik. Interessant ist auch die Familiengeschichte des Weingut-Besitzers.

Das US-Magazin Forbes hat das Restaurant Lafleur im Palmengarten in Frankfurt zu einem der Top-Ten-Restaurants weltweit gekürt. Forbes lobt vor allen Dingen die veganen Menüs von Andreas Krolik in seiner Liste The Coolest Restaurants To Eat At In 2023.

Die deutsche Köchenationalmannschaft hat sich beim Culinary World Cup in Luxemburg erneut einen Platz unter den Top 10 der Welt erkocht. Große Sieger bei der Veranstaltung, die einer der wichtigsten Kochwettbewerbe der Welt ist, waren Köche aus der Schweiz.