"Mein nachhaltiges Restaurant": Metro startet digitale Plattform für die Gastronomie

| Gastronomie Gastronomie

Der Einfluss der Gastronomie auf weltweite Nachhaltigkeitsziele ist substanziell: Eine von drei Mahlzeiten wird heute außer Haus verzehrt. Zugleich sehen sich Gastronomen aktuell vielen Herausforderungen gegenüber und müssen effizient und profitabel wirtschaften. Hier setzt Metro mit dem neuen digitalen Leitfaden "Mein nachhaltiges Restaurant" an.

Er veranschaulicht, wie Restaurantbetreiber ihre Nachhaltigkeitspotenziale identifizieren und passgenaue Maßnahmen umsetzen können. Dabei zeigt Metro auf, dass Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit gerade in der Gastronomie sehr gut zusammen gehen und das eigene Engagement für die Betreiber zum Wettbewerbsvorteil wird: Das "nachhaltige Restaurant" spart etwa Kosten, wenn Lebensmittelabfälle, Verpackungen oder Energieverbräuche reduziert werden und überzeugt Gäste, die Wert auf nachhaltigen Genuss legen.

Die Plattform ist kostenfrei nutzbar und bietet Orientierung bei der Frage, wie Nachhaltigkeit im Gastronomiebetrieb implementiert werden kann. Besucher können sich gezielt in einzelne Bereiche des "nachhaltigen Restaurants" begeben und Schritt für Schritt nachvollziehen, welche Möglichkeiten der nachhaltigen Optimierung es gibt und welche Vorteile diese dem Gastronomen bieten.

Der Leitfaden beleuchtet zahlreiche Themen aus den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit - Umwelt, Wirtschaft und Soziales: Wie sieht eine nachhaltige Speisekarte aus? Wie kann man Produkte verantwortungsvoll einkaufen? Welche Stellschrauben können Gastronomen nutzen, um ihre Lebensmittelverluste weiter zu reduzieren? Wo lässt sich die Energieeffizienz noch weiter steigern? Und warum lohnt es sich für die Betreiber, eine aktive Rolle in ihrer Gemeinde zu übernehmen? Im Fokus stehen dabei immer die Chancen, die sich aus den Nachhaltigkeitsmaßnahmen ergeben - etwa Kosten zu sparen oder Mitarbeiter und Gäste an sich zu binden.

"Unsere Gastronomiekunden sehen Nachhaltigkeit zunehmend als Chance, um ihr Profil zu schärfen und im operativen Geschäft noch effizienter und damit profitabler zu werden. Als Partner der Gastronomie kennen wir ihre Bedürfnisse und haben bei Metro zugleich selbst langjährige Erfahrung in der Implementierung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen in allen Handlungsbereichen unseres Geschäfts", so Ivonne Julitta Bollow, SVP Corporate Responsibility & Public Policy Metro AG. "Unser Leitfaden 'Mein nachhaltiges Restaurant' soll Gastronomen deshalb greifbare und konkrete Hilfestellungen bieten, um Nachhaltigkeitspotenziale im eigenen Betrieb zu identifizieren und umzusetzen."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kurz nach der Eröffnung von Europas größtem Food Hub steht nun schon die erste große Veranstaltung auf dem Programm. Am Donnerstag lädt Manifesto Market zur Eröffnungsfeier ein. Mit dabei ist Projektpartner Pilsner Urquell mit einer Inszenierung ihres Tankbiers.

Das Restaurant Fang in Rhauderfehn im Landkreis Leer verlangt von Gästen, die ihren Teller nicht leer aufessen, eine Gebühr von 10 Euro. Das Restaurant will dadurch Lebensmittelverschwendung vermeiden.

Sterneküche hält Einzug ins Best Western Premier Hotel Slon in Ljubljana: Die mehrfach ausgezeichnete slowenische Köchin Ana Roš hat ihr erstes Pop-up Restaurant Ana in Slon in dem Vier-Sterne-Hotel im Herzen der slowenischen Hauptstadt eröffnet.

In dieser Episode des Feinschmecker-Podcasts geht es um die wichtigsten Food- und Gastro-Trends des Jahres. Neue Alternativen für Fleisch und Fisch, Innovation und Nachhaltigkeit, Foie gras ohne Stopfen, Kaffee aus Lupinensamen stehen auf der Tagesordnung.

Die Nager vermehren sich rapide, werden zu Zehntausenden von Jägern geschossen und enden meist als Abfall oder Fuchsköder. Erste Metzger und Restaurants bieten Nutrias als Ragout oder servieren sie als Braten. Harte Nuss zu knacken: Das Ratten-Image.

38 Michelin-Sterne, 225 Weingüter mit rund 1.000 Weinen, 48 Köche und 61 Veranstaltungen: Die Branche trifft sich beim 26. Rheingau Gourmet und Wein Festival vom 23. Februar bis 12. März 2023 in Eltville.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten will Lieferando zum ersten tarifgebundenen Essens-Lieferdienst Deutschlands machen. Dazu hat sie das Unternehmen zu Verhandlungen über einen Mantel- und Entgelttarifvertrag aufgefordert.

Pommes Freunde expandiert wie geplant nach Österreich: In wenigen Tagen eröffnet die erste Filiale in der Innenstadt von Wien. Die erste Auslandspräsenz wird rund 40 Plätze innen und außen bieten und ist der 48. Standort des Unternehmens insgesamt.

„Wenn du die Gesellschaft nur Geld kostest, weil du dich krank gefressen hast, dann hat die Gesellschaft das Recht, dich zu sanktionieren“: Mit deutlichen Worten fordert Tim Raue mehr staatliche Regulierung bei Lebensmitteln - auch wenn der Sternekoch selbst nur bedingt zum Vorbild taugt.

Das foodlab in der Hamburger Hafencity bietet erstmalig ein Förderprogramm, das sich ausschließlich an Startups aus der Gastronomie richtet. Ziel ist es, acht Gründern die nötige Starthilfe zu geben, um erfolgreich zu sein.