Mit Wildfremden essen: «Social Dining» bringt Menschen an einen Tisch

| Gastronomie Gastronomie

Mittags das schnelle Brötchen auf die Hand, abends das Fertiggericht vor dem Fernseher: Gemeinsames Essen wird im Alltag vieler Menschen seltener. Doch seit einigen Jahren etabliert sich unter dem Oberbegriff «Social Dining» eine Gegenbewegung. Koch- und Essbegeisterte treffen sich zu Dinner-Partys, kommen zum Picknicken zusammen oder essen sich beim sogenannten Running Dinner quer durch die Stadt. Die Idee: neue Leute treffen, gemeinsam kochen oder essen - und dabei eine uralte soziale Institution neu beleben.

Magali und Philipp haben keine Ahnung, was sie an diesem Abend erwartet. In ein paar Minuten werden sie in ihrer Wohnung in Oldenburg vier wildfremden Menschen eine Vorspeise servieren. Zum Hauptgang und zum Nachtisch geht es dann jeweils in andere Wohnungen. Running Dinner wie dieses gibt es mittlerweile in vielen deutschen Städten. In Städten wie Köln, Münster, Aachen oder Bamberg nehmen daran mitunter mehr als 1000 Menschen teil.

«Man lernt Leute kennen, mit denen man sonst vielleicht nichts zu tun hätte», erzählt die 31-jährige Magali, während sie die Auflaufform in den Ofen schiebt. Es gibt Ficelles Picardes, gefüllte und überbackene Pfannkuchen - eine Spezialität aus ihrer französischen Heimatstadt Amiens. Aber um das Gericht geht es nur am Rande.

«Die gemeinsame Mahlzeit ist die wichtigste soziale Institution, die wir in der Gesellschaft haben», sagt die Ernährungswissenschaftlerin Eva-Maria Endres von der Universität Eichstätt. «Wenn ich jemandem von meinem Essen abgebe, dann zeige ich ihm, dass er Teil der Gemeinschaft ist.» Klassische Modelle des gemeinsamen Essens seien jedoch in den vergangenen Jahren erodiert, man sitze heute nicht mehr morgens, mittags, abends mit der Familie am Tisch. Deswegen suchten zunehmend mehr Menschen nach neuen Formen, um beim Essen in Kontakt zu kommen.

«Man kann beim "Social Dining" schon von einem Trend sprechen, auch wenn es jetzt erst mal nichts Neues ist, sich mit fremden Leuten zum Essen zu treffen», sagt Endres. Durch die sozialen Medien sei die Organisation aber viel einfacher als früher. So auch beim Running Dinner, das von Privatpersonen über Websites wie «Rudi Rockt» organisiert werden kann. Hier werden die Anmeldungen gespeichert, ein Algorithmus stellt die Routen zusammen.

Philipp und Magali servieren ihren vier Gästen die Vorspeise und schenken Cidre ein. «Und was macht ihr so?», fragt jemand in die Runde. Irgendwann kristallisieren sich Themen heraus: Karneval? Liebt man oder hasst man. Veganismus? Völlig okay, aber zum Glück muss heute niemand für Veganer kochen. Ob jemand noch Wein möchte? Lieber nicht, es geht ja gleich in die nächste Wohnung weiter.

Gleich richtig zur Sache geht es hingegen bei einer anderen Form des «Social Dining»: Die Teilnehmenden beim Format «Story Teller» sprechen über vorgegebene Themen wie Ungerechtigkeit, Eifersucht oder das Verrückteste, was sie je gemacht haben. «Am Anfang ist Schüchternheit da, aber das Eis bricht oft sehr schnell», erzählt Katrin Frische, die Gründerin von «Story Teller». Das Konzept: Drei Gänge, drei Themen, drei Gesprächspartner. Als Locations dienen Restaurants oder auch die Hamburger Elbphilharmonie. Menschen sollen sich dabei über ihre Geschichten begegnen, wie Frische sagt.

Nach Einschätzung der Ernährungsforscherin Endres haben die meisten Formen des «Social Dining» einen Event-Charakter. So treffen sich in vielen Städten Menschen zum «White Dinner», einem großen Open-Air-Picknick, bei dem alle weiß angezogen sind. In Hamburg sind dabei schon bis zu 6500 Menschen zusammengekommen. Oder sie folgen den Einladungen zu sogenannten «Supper Clubs», bei denen private Gastgeber gegen Bezahlung meist hochwertig für fremde Gäste kochen.

«Die Frage ist, ob das gemeinsame Essen wieder zu etwas Alltäglichem werden kann. Dafür darf es nicht zu aufwendig sein», sagt Endres. Es sei schon ausreichend, wenn man sich mit den Nachbarn abspreche und im Wechsel koche - dann gebe es jeden Abend etwas frisch Gekochtes und man esse nicht allein.

Magali und Philipp sind bei der Hauptspeise angekommen. Ihre Gastgeberin Astrid ist eine herzlich wirkende Frau, drei Hühner im Garten, ein Topf veganes Gulasch auf dem Herd. «Ich finde es klasse, neue Leute kennenzulernen», sagt sie. Allerdings sei sie mit ihren 56 Jahren meist die Älteste, weswegen sie immer wieder Bekannte zum Running Dinner aktiviere. Eine Nachbarin habe sie lange überreden müssen, doch am Ende habe diese gesagt: «Was für ein wunderschöner Abend.»


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Steigende Kosten und sinkende Nachfrage bedrohen die Existenz vieler Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern. Ob die Sommersaison die Rettung bringt, bleibt abzuwarten.

Die Jeunes Restaurateurs Deutschland richteten in diesem Jahr erstmals ein Fest für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus. Fast 200 Angestellte aus ganz Deutschland folgten der Einladung zum ersten JRE Team Day und reisten am 10. Juni nach Grünstadt in Rheinland-Pfalz, um gemeinsam auf dem Weingut Felix Mayer zu feiern.

Pressemitteilung

Das beliebte Trendgemüse Bimi® Brokkoli wird jetzt wieder in Deutschland geerntet. Seit Mitte Mai und bis voraussichtlich Oktober wächst der Stangenbrokkoli auf den Feldern des Keltenhof in Filderstadt. Gastronomen können das regionale Frischeprodukt über alle bekannten Großhändler wie Metro, Chefs Culinar, CF Gastro und Transgourmet beziehen.

Vom 7. bis 13. Oktober 2024 findet die diesjährige Berlin Food Week statt. Das Festival feiert seine zehnte Ausgabe und zeigt auch im Jubiläumsjahr, wie sich Genuss und Nachhaltigkeit verbinden lassen.

Der Wirt des Herzkasperlzelts auf der Oidn Wiesn will seine Zulassung für dieses Jahr vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof erzwingen. Das Verwaltungsgericht München hatte den Eilantrag des Wirts am Dienstag abgelehnt.

Die Europameisterschaft in Deutschland ist in vollem Gange. Tausende von Fans strömen in die größten und besten deutschen Stadien. Doch welches Stadion bietet hungrigen Fußballfans die meiste Auswahl zu den günstigsten Preisen?

Der Wirt des beliebten Herzkasperlzelts auf der Oidn Wiesn möchte seine Zulassung in diesem Jahr juristisch erstreiten. Doch das Verwaltungsgericht hat am Vergabeverfahren keine Bedenken.

Sie stehen für die gastronomische Vielfalt und das kulinarische Berlin: die „Berliner Meisterköche“. Eine zwölfköpfige Jury hat nun die jeweils fünf Kandidatinnen und Kandidaten für die jeweiligen Kategorien nominiert.

Das Portal „Opinionated About Dining“ hat sein aktuelles Ranking der besten Restaurants in Europa veröffentlicht. Zum ersten Mal schafft es hier mit Jan Hartwig ein deutscher Koch unter die Top 3.

Vor allem Bars und Foodtrucks versprechen sich von der EM einen kräftigen Umsatzboom. Das Finanztechnologie-Unternehmen SumUp hat die Konsumgewohnheiten am ersten EM-Wochenende in einer kurzen Analyse näher untersucht.