München: Fotograf setzt Geisterbars in Szene

| Gastronomie Gastronomie

Der Münchener Fotograf Jochen Hirschfeld dokumentiert mit seinem Projekt „Geisterbars“ den aktuellen Leerstand in der Kneipenszene. Er möchte die verwaisten Bars wieder ins Gedächtnis der Menschen holen und mit seinem Projekt sogar etwas Gutes tun.

Dort, wo vor einem Jahr noch getrunken und angestoßen wurde, herrscht jetzt gähnende Leere. Barbetreiber auf der ganzen Welt stehen am Rande ihrer Existenz. Als begeisterter Kneipengänger möchte der Fotograf Jochen Hirschfeld zumindest der Münchener Community helfen und setzt aktuell die verlassenen Bars samt Barkeeper gespenstisch in Szene. „Unser aller Leben wird einsamer ohne diese Orte der Gastfreundschaft und der Menschen, die uns dort willkommen heißen. Wir müssen diese Geister wieder ins Leben zurückholen“ erklärte Hirschfeld gegenüber der Münchener Abendzeitung. Unter dem Motto „I want to be a host – not a ghost” veröffentlichte er die Bilder bereits auf verschiedenen Onlineplattformen.

Auch mit seinem zweiten Projekt will er die Kneipenszene unterstützen. Diesmal sogar finanziell. Unter dem Motto „Ein Cocktail, der deinen Namen trägt“, können maßgeschneiderte Cocktails nach individuellen Wünschen in Auftrag gegeben werden. Anschließend wird ein Foto des persönlichen Cocktails inklusive Namen und Rezept online gestellt sowie sechs Cocktails To-go zubereitet. Die individuelle Cocktailkreation ist für 500 Euro zu haben und das Geld soll direkt an die Lieblingsbar fließen. 15.000 Euro sollen so bereits zusammengekommen sein.  


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kostenloser Selbsttest-Service bei Peter Pane

Peter Pane führt in allen Restaurants, in denen die 2G-Plus-Regel gilt und es die Verordnungen erlauben, kostenlose und beaufsichtigte Selbsttests als Standard ein.

Corona-Tests vor Ort bei The Ash und L’Osteria

Die Apeiron Restaurant & Retailmanagement GmbH reagiert auf die 2G-Plus-Verordnung und bietet auch die Vor-Ort-Testung in den Restaurants von The Ash und der L’Osteria an.

JRE-Präsident Huber: „Ich habe Angst um die klassische Wirtshaus-Gastronomie“

Alexander Huber, Präsident der Jeunes Restaurateurs Deutschland (JRE), fürchtet nachhaltige negative Konsequenzen als Folge der aktuellen Corona-Regelungen für die Gastronomie. Vor allem auf die Situation der klassischen Wirtshäuser schaut er mit Sorge.

Deutsche Messe AG - Aramark übernimmt Catering

Zum 1. Januar 2022 übernahm Aramark bei der Deutschen Messe Hannover das Catering für das größte Messegelände der Welt. Aramark wird als Marktführer in dem Bereich für die nächsten 15 Jahre für die gesamte gastronomische Bewirtschaftung verantwortlich sein.

 

Keine schnelle Lösung in Sicht für bedrohte Hamburger Fischgaststätte

Im Fall der vom Abriss bedrohten Fischgaststätte im Hamburger Stadtteil Veddel zeichnet sich keine schnelle Lösung ab. Die Fischbude ist eine Hamburger Institution: Seit 1932 werden Spezialitäten wie Backfisch mit Kartoffelsalat zu lokalem Bier serviert.

Airbus-Restaurant in Serengeti-Park in Hodenhagen verzögert sich weiter

Der geplante Transport eines Bundeswehr-Airbus in den Serengeti-Park in der Südheide verzögert sich voraussichtlich bis zum Frühjahr. Der Park will aus dem ausrangierten Flieger ein Restaurant machen.

Verband der Köche Deutschlands: „Branche und Beruf wieder stärken und aufbauen“

Mit einer gemeinsamen Stellungnahme machen der Verband der Köche Deutschlands, die Meistervereinigung Gastronom Baden-Württemberg und die deutsche Köchenationalmannschaft auf die aktuelle Situation der Köchinnen und Köche aufmerksam.

Bücher aus Bechern - McDonald's testet neue Recycling-Möglichkeiten

In der aktuellen Happy Meal-Promotion von McDonald's bestehen die Bücher zu 40 Prozent aus recyceltem Bechermaterial. Mit dem Recycling-Pilotprojekt will das Unternehmen seine Bemühungen zur Förderung geschlossener Wertstoffkreisläufe unterstreichen.

Langsameres Wachstum bei Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway​​​​​​​ ist im vierten Quartal nicht mehr so stark gewachsen wie zuletzt. Im Gesamtjahr legte die Zahl der Aufträge dennoch um ein Drittel auf rund 1,1 Milliarden zu.

JRE Österreich mit drei neuen Mitglieder

Rund 350 Spitzenköche und Restaurateure aus 15 Ländern umfasst die vor mehr als 40 Jahren in Paris gegründete JRE-Vereinigung. Österreich ist natürlich auch vertreten - und das mit nun drei weiteren Mitgliedern.