Nachhaltigkeitskonzepte - METRO Preis für nachhaltige Gastronomie 2023 verliehen

| Gastronomie Gastronomie

Bereits zum fünften Mal hat METRO den Preis für nachhaltige Gastronomie verliehen. Ausgezeichnet wurden Gastronomiebetriebe für ihre kreativen nachhaltigen Konzepte und Initiativen. Erster Preisträger ist das Restaurant Ronja im Ringlokschuppen aus Mülheim an der Ruhr, den zweiten Platz erreicht das lauschig lokal aus Flensburg und Drittplatzierter ist das Kopps aus Berlin. Das Restaurant Cassius Garten aus Bonn freut sich über den Gewinn des Sonderpreises als Pionier der Branche in puncto Nachhaltigkeit. Die Gewinner des METRO Preises für nachhaltige Gastronomie 2023 nahmen ihre Auszeichnung bei einer feierlichen Preisverleihung in der Bonner Rohmühle entgegen.

Die Gewinnerinnen und Gewinner des METRO Preises für nachhaltige Gastronomie 2023 wurden am Mittwoch in Bonn zur offiziellen Preisverleihung von METRO empfangen. Frank Jäniche, Geschäftsführer Vertrieb METRO Deutschland, begrüßte die diesjährigen Preisträger, die Jurymitglieder und die DEHOGA-Gäste und zeichnete im Anschluss die Gewinnerinnen und Gewinner aus: Ein METRO Einkaufsguthaben in Höhe von 1.000 Euro bis 3.000 Euro, einen DEHOGA Umweltcheck sowie eine Urkunde gingen neben Ruhm und Ehre an das Ronja im Ringlokschuppen aus Mülheim an der Ruhr, das lauschig lokal aus Flensburg sowie das Kopps aus Berlin, das kurz nach Wettbewerbsende nach über zehn Jahren seinen Betrieb eingestellt hat. Ebenso wurde der Cassius Garten aus Bonn als Sonderpreisträger geehrt und erhielt ein METRO Einkaufsguthaben in Höhe von 500 Euro sowie einen DEHOGA Umweltcheck und eine Urkunde.

Ein besonderer Dank ging außerdem an die neunköpfige Jury, die mit Fachexpertise und viel Einsatz aus den besten zehn Bewerbungen die Gastronomiebetriebe mit den drei überzeugendsten Konzepten ausgewählt hatte. In Video- und Textporträts standen die Finalisten dann zwischen dem 10. und 24. Januar auf der Webseite von METRO zur öffentlichen Online-Abstimmung bereit. Patrick Rothkopf, Präsident des DEHOGA Nordrhein-Westfalen und Vorsitzender des DEHOGA Bundesausschusses für Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit, betonte die Wichtigkeit für Gastronomien, sich weiterzuentwickeln und den immer wieder neuen Herausforderungen mit innovativen Lösungen und Ideen entgegenzutreten. „Ressourcenschonend zu wirtschaften und hierbei Gäste und Mitarbeitende zufriedenzustellen ist eine Aufgabe, bei der es sich lohnt, über den Tellerrand zu schauen und mit anderen Betrieben in den Austausch zu gehen, die mit erfolgreichen Konzepten arbeiten. Der METRO Preis für nachhaltige Gastronomie ist hierfür ein guter Katalysator“, so Rothkopf.

Neue Auszeichnung: METRO GastroPreis

Ende Februar hat METRO Deutschland den neuen METRO GastroPreis ins Leben gerufen, der in den drei Kategorien Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Team vergeben wird und den bisherigen METRO Preis für nachhaltige Gastronomie ablöst. Die Auswahlkriterien umfassen bei der Kategorie Digitalisierung beispielsweise die Nutzung von digitalen Systemen und Self-Services. In der Kategorie Nachhaltigkeit sind z. B. der verantwortungsbewusste Einkauf von Lebensmitteln und Materialien, das Abfallmanagement und der Umgang mit Ressourcen als Schwerpunkte definiert. Auf dem Arbeitszeitmanagement und der Mitarbeiterbindung liegt der Fokus in der Kategorie Team. Zu gewinnen gibt es in der Kategorie Digitalisierung ein Coaching von Digital-Experte Christoph Digwa, in der Kategorie Nachhaltigkeit einen Profi-Tag mit Tim und Katharina Raue und in der Kategorie Team ein professionelles Personal Coaching von METRO Gastro Consulting.

Alle Erstplatzierten erhalten zudem ein METRO Einkaufsguthaben über 500 Euro. Frank Jäniche zur neuen Auszeichnung: „Mit dem METRO GastroPreis rücken wir drei große Themen der Branche in den Fokus und stellen Gastronomiebetriebe ins Rampenlicht, die mit ihren Lösungen auch andere inspirieren. Als Partner der Gastronomie ist es uns wichtig, die Branche auch bei Herausforderungen zu unterstützen, die über unser Kerngeschäft hinausgehen und so eine vielfältige Gastronomielandschaft zu erhalten.“ Mehr Infos unter www.metro.de/metro-gastropreis.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit einem feierlichen Opening öffnete die Scirocco Brasserie in dieser Woche offiziell ihre Pforten. In den Räumlichkeiten des ehemaligen Restaurantklassikers Reinhard’s im historischen Hotel Bristol, feierte das Scirocco-Team mit Promis, Influencern, Freunden und Familie.

Des Deutschen liebste Partymeile wurde binnen Sekunden zum Ort des Schreckens: Beim Einsturz eines Restaurants am Ballermann gab es Tote - gebangt wird um das Leben von vielen Verletzten.

Die apetito AG hat im Rahmen ihrer Bilanzpressekonferenz die Menü-Charts 2023 vorgestellt. Hierzu wertet das Familienunternehmen aus dem nordrhein-westfälischen Rheine jährlich die Menübestellungen des deutschen Systemgeschäfts aus.

Ab sofort übernimmt Klüh Catering die gastronomische Versorgung bei der Siemens AG an zwei Standorten in Bad Neustadt a.d. Saale. Zuvor konnte sich das Unternehmen im Rahmen einer öffentlichen Neuausschreibung behaupten.

Das Münchner Start-up Greenforce versorgt seit dem 1. Mai die Besucher des Europa-Parks mit veganen Speisen. Bis zum 16. Juli bietet das Restaurant Spices im Park unter dem Namen „Spices powered by Greenforce“ pflanzliche Ernährung.

Trinkgeld heißt heute lieber «Tip» und wird öfter bargeldlos abgewickelt: Wenn das Kartengerät dann Vorschläge macht, stehen Gäste vor einer Wahl, die sie vielleicht gar nicht treffen wollen. Wie sich die Trinkgeldkultur in Deutschland verändert.

Prickelnd, erfrischend, mal süßer, mal bitter: Der Spritz ist von den Getränkekarten nicht mehr wegzudenken. Neben Aperol, Lillet und Co. kommen immer häufiger auch Limoncello und Arancello ins Glas.

The World's 50 Best Restaurants 2024 hat, im Vorfeld der jährlichen Preisverleihung, die am 5. Juni stattfindet, die Liste der Restaurants auf den Plätzen 51 bis 100 bekanntgegeben. Auch vier Restaurants aus Deutschland sind dabei.

Wie isst Deutschland außerhalb der eigenen vier Wände nach Corona? Welche Herausforderungen es gibt, wo die Reise hingeht und wo die Politik noch besser unterstützen kann, zeigt nun eine aktuelle Studie.

Das zweite Halbjahr 2024 im Trendreisen-Programm von Pierre Nierhaus wird spannend: Der Experte für Hospitality und Lifestyle präsentiert Metropolen wie Hongkong, Kopenhagen und nach langer Zeit wieder Miami, das sich in den letzten Jahren zu einer Glamour-, Design- und Kunstmetropole gewandelt hat.