Neues Präsidium der Sommelier Union

| Gastronomie Gastronomie

Am Sonntag traf sich die Sommelier Union Deutschland zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung im Dorint Hotel am Kölner Heumarkt. Covid-konform in stark abgespeckter Form mit online Übertragung via Zoom. Im Rahmen der Veranstaltung wählten die anwesenden Delegierten ein neues Präsidium. Peer F. Holm wurde erneut zum Präsidenten gewählt. Sein neues Team aus Vize-Präsidenten besteht aus dem amtierenden Sommelier Weltmeister Marc Almert sowie Christian Frens aus Köln und Philipp Kühnemund aus München. Michael Wangler aus Aschaffenburg behält seine Position als Schatzmeister. Annette Schwarz wurde neu in den Beirat berufen.

Der 3-Punkte-Plan

Peer F. Holm und sein Team haben sich für ihre dreijährige Amtszeit viel vorgenommen. Schon während der Mitgliederversammlung präsentierte der Präsident seinen 3-Punkte-Plan:

“Kommunikation: Berufsbild “Sommelier””

Im Rahmen der letzten Amtszeit hat das Präsidium um Holm verschiedene Veranstaltungen entwickelt und bestehende Formate ausgeweitet, die zum Ziel hatten, die Sommellerie in Deutschland bekannter zu machen und die Vielfalt des Berufes in den Vordergrund zu stellen. Diese Strategie wird er auch in der kommenden Amtszeit weiterverfolgen. Dazu gehört u.a. der weitere Ausbau der Sommelier Trophy, auf der alle zwei Jahre der „Beste Sommelier Deutschlands“ gewählt wird. Einen besonders großen, medialen Schub bekam die deutsche Sommellerie durch Marc Almert, der sich im vergangenen Jahr mit nur 27 Jahren den zweiten deutschen Weltmeistertitel nach Markus del Monego sicherte.     

“Kooperation: Gemeinsam stark sein”

Gerade in Zeiten der Krise stellt sich heraus, wie wichtig Zusammenhalt ist. Seit Jahren pflegt die Sommelier Union Deutschland einen engen Austausch mit dem Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) und mit zahlreichen Erzeugern. Für die Zukunft haben sich Holm und sein Team eine intensivere Zusammenarbeit mit verschiedenen Verbänden rund um die Hotellerie und Gastronomie auf die Fahne geschrieben. Gemeinsame Aktionsbündnisse mit des DEHOGA, der Chaîne des Rôtisseurs und weiteren Interessenvertretungen stehen auf dem Programm.

„Positionierung: Genuss made in Germany“

Mit Marc Almert und Peer F. Holm verfügt Deutschland über zwei hervorragend vernetzte Genussbotschafter in der internationalen Sommelier Welt. Holm ist seit letztem Jahr ein Bestandteil des Führungskomitees für PR, Kommunikation und Marketing im internationalen Sommelier-Verband ASI. In dieser Funktion schärft er den internationalen Blick auf das kulinarische Deutschland. Holm und Almert haben in den Hochzeiten der Krise online Tastings und Seminare für Menschen rund um den Globus gehalten. Dieses internationale Netzwerk möchte das neue Präsidium auch in Zukunft ausbauen. In diesem Kontext plant Holm, sich zukünftig noch stärker bei der ASI zu engagieren. Bereits für das kommende Jahr hat Holm die ASI Generalversammlung nach Deutschland geladen.

„Wir freuen uns riesig, dass uns die Kolleginnen und Kollegen ihr Vertrauen geschenkt haben“, sagt Peer F. Holm. „Wir werden Gas geben und unseren 3-Punkte-Plan sorgfältig umsetzen!“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Kinder bleiben nach Möglichkeit an ihrem Tisch“ oder „Toilettengänge bitte immer in Begleitung eines Erwachsenen“ – so lauten einige der „Spielregeln“, die ein Restaurant im Saarland für seine jungen Gäste auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hat. Online gibt es dafür vor allem Lob.

Pret a Manger eröffnet weitere Filialen in der Berliner City. Mit den Eröffnungen am Leipziger Platz, in der Schlossstraße und am Potsdamer Platz schließt das Unternehmen sein Expansionsvorhaben in der Hauptstadt mit insgesamt fünf Filialen vorerst ab.

Die US-amerikanische Fast-Food-Kette Wendy’s kündigte an, in Zukunft weiter auf KI zu setzen und „dynamische Preisgestaltung“ zu testen. Ganz nach dem Motto: „Angebot und Nachfrage regeln den Preis“. Auch KI-gesteuerte Anpassungen der Speisekarte gehören zu der neuen Strategie der Burger-Kette.

​​​​​​​Ab sofort bis zum 31. Mai 2024 können sich Gastronomiebetreibende für den neuen METRO GastroPreis bewerben – und zwar in den Kategorien Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Team.

Im Zwei-Sterne-Restaurant Le Cerf des Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe erleben Gäste Kulinarik jetzt auf andere Weise: Speisen wie etwa Fingerfood richtet der Hobbyhandwerker auf selbst gestalteten Hirschgeweihen, Keramikkissen oder einer Seezungenkarkasse an.

Die Hospitality-Branche wird immer wichtiger für die Gesellschaft. Aber die Herausforderungen bleiben. Die Krisen der letzten Jahre waren ein Brandbeschleuniger für Veränderungen. In seinem kostenfreien Gastro-Trendreport 2024/25 analysiert Pierre Nierhaus die Lage und blickt in die Zukunft der Branche. (Mit Video-Interview)

Die US-Coffee-Shop-Kette Starbucks eröffnet an einer der prominentesten Straßen Berlins ein neues Café: Unter den Linden 39. Vormieter am Standort war das Restaurant Casa Italia. Starbucks ist bereits seit Jahren, nicht weit entfernt, am Pariser Platz, auf dem das Brandenburger Tor steht, mit einem Store vertreten.

Die neue Hamburger Erlebnisgastronomie „Le big TamTam“ sollte eigentlich im Februar feierlich eröffnet werden. Doch weil es noch Fragen zum Brandschutz gibt, bleibt der Food-Market im ehemaligen Mövenpick-Restaurant weiter geschlossen. Einen neuen Starttermin gibt es bislang nicht.

Die „Menterschwaige“ in Harlaching bekommt neue Pächter, wie BILD exklusiv erfuhr. Das Wirtepaar Till und Pamela Weiß übernehmen die Menterschwaige ab Herbst 2024. Das bekannte Ausflugslokal ist seit März 2022 geschlossen, nachdem der langjährige Pächter, Wiesnwirt Christian Schottenhamel, den Pachtvertrag kündigte.

Kimpton Hotels & Restaurants, eine Marke von IHG Hotels & Resorts, präsentiert seinen jährlichen Trendbericht zu Cocktails und Innovationen, die das Jahr 2024 prägen könnten - von umami-basierten Kreationen über lateinamerikanische Inspirationen bis hin zu Texturen bietet der Bericht eine Vielzahl von Geschmackserlebnissen.