New-Style-Döner – tastyy will 50 Restaurants bis 2025 eröffnen

| Gastronomie Gastronomie

Marco Schepers, der Ex-Boss von KFC Deutschland, macht jetzt in Döner. Sein Konzept heißt tastyy und soll expandieren. Gerade wurde eine Filiale im Zülpicher Viertel in Köln eröffnet. Auf 160 Quadratmeter und mit rund 78 Sitzplätzen finden Freunde des Döners alles, was sich am Drehspieß zubereiten lässt: Vom „chili cheese döner“ mit Kalbfleisch, Jalapeños, crunchy Onions, Cheddar und Chili-Cheese-Sauce, über den den „spice & fries döner“ mit Kalbfleisch, Fries, Burger-Gurken, Paprika und scharfer Sauce, den „vegan oriental“ mit tastyy Tower-Cuts vom veganen Gemüse-Drehspieß, Krautsalat, Tomate, Erdnüssen, Minze und Hummus bis zu die Roll-Kreationen wie „chicken caesar roll“ und „tastyy vegan roll“.

So unterschiedlich die Menüs schmecken, sie haben eines gemeinsam: Sie sind aus sorgfältig ausgewählten Zutaten, ohne unnötige Zusatzstoffe oder künstliche Geschmacksverstärker – alles wird direkt vor Augen der Kunden frisch zubereitet. Das trifft den kulinarischen Nerv gerade bei jungen Leuten in Deutschland und der Türkei, wo tastyy mit seinem ersten Restaurant erfolgreich an den Start gegangen war. Deutschland folgt mit dem ersten Restaurant in Gelsenkirchen, dem zweiten jetzt in Köln und bald auch in Düsseldorf und Frankfurt/Main.

Neben Dönern givt es auch Getränke. An der Bar serviert der Barkeeper erfrischende Mocktails ohne Alkohol, es gibt eine bunte Vielfalt an Erfrischungsgetränken und auch Kaffee-Heißgetränke – in Partnerschaft mit Costa Coffee.

Für Marco Schepers, CEO und General Manager des Unternehmens, ist tastyy die innovative Art mediterrane Küche "fast casual" zu genießen. „Wir bieten bewussten Genuss für jede Ernährungsgewohnheit – ganz gleich, ob mit Fleisch, vegetarisch oder vegan. Hauptsache, es sind hochwertige, frische Zutaten und innovative Geschmackserlebnisse zu gemäßigten Preisen". Das ist für ihn das Essen der Zukunft – in angenehmer und möglichst nachhaltiger Atmosphäre. Mit den richtigen Impulsen und Ideen soll tastyy zum moderneren Teil einer fairen und gerechten Gesellschaft werden, die auf die Bedürfnisse des Einzelnen eingeht und auf das Arbeitsklima und allem voran auf die Umwelt achtet.

Der frühere CEO von KFC Deutschland, Österreich, Schweiz und Dänemark kennt den Markt für Systemgastronomie und die Anforderungen der Zeit sehr genau und bietet Franchise-Partnern die Chance am Erfolg teilzuhaben. „Wir suchen Partner, die gemeinsam mit uns tastyy in Deutschland, in der Türkei und in ganz Europa zu einer starken Marke machen wollen“, ergänzt Schepers. Das tastyy-Team hat noch viel vor, denn bereits bis 2025 soll es rund 50 Restaurants geben – und Köln wird dafür ein wichtiger Meilenstein sein.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Star-Köchin Naomi Pomeroy, die in den USA vor allem mit ihrer Teilnahme an mehreren Koch-TV-Shows bekannt wurde, ist im Alter von 49 Jahren bei einem Wassersport-Unfall ums Leben gekommen.

In einem Biergarten gibt es Bier - so weit, so normal. Doch in München ist eine besondere Variante geplant. In der Nähe des Hauptbahnhofs eröffnet ein alkoholfreier Biergarten. Der vielsagende Name: «Die Null».

Immer mehr Abiturienten beginnen nach der Schule eine Ausbildung. Im Trend liegt dabei eine Lehre in der Gastronomie. Auch Sternekoch Domenik Alex bildet nun einen ambitionierten Abiturienten zum Koch aus.

Darts werden in deutschen Bars seit jeher geworfen - neuerdings fliegen aber auch schwerere Geschütze. Axtwurf-Bars breiten sich aus. Gestresste Großstädter kommen ebenso wie Flirtwillige.

Im Gegensatz zum früheren Fokus auf asiatische Küche hat das Küchenteam des Hotels tschechische Geschichtsbücher und alte Kochbücher studiert, um sich von einer Vielzahl historischer Quellen inspirieren zu lassen.

Die Stimmung in der Gastronomie ist nach Angaben der IHK in Sachsen-Anhalt für diesen Sommer pessimistisch. Zwar meldete knapp ein Drittel der Unternehmen eine gute Geschäftslage, allerdings kämpfe das Gastgewerbe mit Umsatzrückgängen.

Tim Raue soll im Auftrag von RTL erneut schlingernden Gastronomen helfen. Leider agiert der Spitzenkoch dabei nicht selten wie eine Dampflok. Glücklicherweise gibt es auch eine Bahnschranke.

Mit einem Fest hat das Le big TamTam im Hamburger Hanseviertel eröffnet. 500 geladene Gäste feierten in der großen Rotunde mit Live DJ, Drinks und Kulinarik. Das Le big TamTam ist ein Food-Markt unter der Regie bekannter Hamburger Gastronomen und ab sofort geöffnet.

Pech mit dem Wetter und Tage ohne Übertragungen am Brandenburger Tor waren für die Betreiber in den Fanzonen nicht förderlich. Für die nächsten großen Fußballturniere haben sie daher einen Wunsch.

Mit dem neuen Konzept Levante erweitert Casualfood sein Angebot für die Verkehrsgastronomie um die Trend-Küche aus Nahost. Das erste Outlet mit levantinischer Küche hat jetzt am Mainzer Hauptbahnhof eröffnet.