Organic Garden Eatery in München eröffnet

| Gastronomie Gastronomie

Die Münchner Innenstadt ist ab sofort um ein weiteres Gastro-Konzept  des Food-Tech-Start-up Organic Garden reicher. Die Organic Garden Eatery mit Holger Stromberg eröffnete jetzt im Studio Odeonsplatz by Mercedes-Benz. 

Die Münchner Innenstadt ist ab sofort um einen weiteres Gastro-Konzept  des Food-Tech-Start-up Organic Garden reicher. Die Organic Garden Eatery eröffnete jetzt im Studio Odeonsplatz by Mercedes-Benz. Das “Wir denken Ernährung neu.”-Food-Konzept mit neuen Soulfood-Kreationen aus dem Culinary Team rund um Holger Stromberg, steht auch bei diesem Standort im Mittelpunkt.

Organic Garden Eatery mit überwiegend biologischen, regionalen und saisonalen Produkten

Vom getoasteten Müsli und Chia-Pudding über die jüngsten Kreationen aus dem Organic Garden Food Lab Bowl in a Roll (ein Gemüsewrap aus Karotten- und Rote-Beete-Trester) und Farmer’s Toast mit pflanzlichem BBQ-”Chicken” bis hin zu den neuesten Eigenprodukten, die rein pflanzliche Herzhafte Bratensauce, der pestizidfreie Clean Coffee oder das Bio- Ingwergetränk Juicy Ginger: die Menükarte der neuen Organic Garden Eatery ist so lecker wie abwechslungsreich.

Sämtliche Speisen werden, gemäß dem unternehmenseigenen Werte- und Leitlinien-Kompass, aus hochwertigen, überwiegend biologischen, regionalen und saisonalen Produkten so zusammengestellt, dass sie voller gesunder Nährstoffe stecken, geschmacklich auf ganzer Linie überzeugen und Foodwaste bestmöglich vermieden wird. Denn schon von Stunde Eins an lautet einer der Grundsätze von Organic Garden “From leaf to root” – vom Blatt bis zur Wurzel und es wird besonderer Wert darauf gelegt, dass eine ganzheitliche Verwertung der Lebensmittel stattfindet.

“Wir möchten Menschen mit unserer Vision von einer Ernährung der Zukunft begeistern, am liebsten auch umbegeistern. Für uns heißt das, dass im Optimalfall 85% plantbased und 15% konventionelle Ernährung auf den Teller kommt. In unserer neuen Eatery kann man genau das schmecken und erleben. Ob auf ein energiereiches Frühstück, zum Brunch mit Freunden oder zum Co-Working in entspannter Atmosphäre“, so Holger Stromberg, CCO von Orga-nic Garden (Chief Culinary Officer), aus dessen kulinarischer Feder sämtliche neuen Speisen-Ideen stammen. „Überzeugung geht am besten durch den Magen. Und Genuss und Umweltverträglichkeit schließen sich nicht aus. Ganz im Gegenteil. Im besten Fall ergänzen sie sich perfekt. Das möchten wir gerne allen Besuchern und Kunden zeigen.“

Organic Garden Eatery: Ein Ort der Kulinarik, der Begegnung und des Austauschs

So ist es nur konsequent, dass die Eatery vielmehr als ein Tagescafé sein soll. Gemeinsam mit dem Standort-Partner Mercedes-Benz sind bereits unterschiedlichste Veranstaltungen zu Themen wie Nachhaltigkeit, Ernährung und Kultur geplant. Ein kulinarisch geprägter Brand-Space sozusagen.

Das erste gemeinsame Event findet bereits am 29. Januar 2022 von 13 bis 15 Uhr statt. Ein Juicy Ginger Drinks-Tasting, bei dem die regional produzierten Organic Garden Ingwergetränke verkostet werden können. Von Virgin Mimosa bis hin zum Organic Garden Mule – es wird kreativ, alkoholfrei und scharf. *

“Mobilität und Ernährung haben viel gemeinsam. In beiden Branchen findet derzeit eine massive Veränderung statt”, erklärt CEO Martin Wild. ”Wenn wir tatsächlich etwas in dieser Welt verändern wollen, müssen wir mutig sein und uns partnerschaftlich miteinander vernetzen. Im Studio Odeonsplatz by Mercedes-Benz haben wir die idealen Partner und Voraussetzungen gefunden, um in direkten Austausch mit vielen Menschen zu kommen. Dort leisten wir unseren gemeinsamen Beitrag zu einer gesunden und transparenten Ernährung der Zukunft.“

Organic Garden kann man zusätzlich in der Eatery am Viktualienmarkt, im Tagescafé in Hergolding bei Vaterstetten oder im Organic Garden Food Trailer, der mit grünen Speisen durch Bayern fährt, schmecken und erleben.

Organic Garden eröffnet im April 2021 den ersten Organic Garden Signature Store am Viktualienmarkt 

„Wir denken Ernährung neu. Ganzheitlich. Von der Erzeugung bis zum fertigen Gericht.“ Mit diesem Anspruch und Versprechen ist zu Beginn des Jahres 2021  Koch und Ernährungsexperte Holger Stromberg beim Food-Tech Start-up Organic Garden um CEO Martin Wild eingestiegen, um gemeinsam möglichst viele Menschen für gesunde Ernährung zu begeistern und eine Ernährung der Zukunft zu gestalten, die gleichermaßen Natur und Mensch zugutekommt.

Wie der Weg dorthin mit eigenen Farms als künftigem Herzstück aussieht und was genau hinter dem stetig wachsenden Organic Garden-Kosmos steckt, das können seit April 2021 alle Münchner und Genussmenschen im ersten Organic Garden Signature Store erleben und natürlich auch schmecken. Und zwar direkt am Viktualienmarkt, in der Heiliggeiststraße 1.

Denn zur Premiere bringen Holger Stromberg und das Organic Garden Culinary Team ein echtes kulinarisches Allgemeingut mit durch und durch grüner Seele auf den Tisch: die ersten plantbased Hotdogs in München. In drei verschiedenen Kreationen. Künftig bekannt unter „The Green Wiener“, „The Funky Dawg“ und „The Vegan Bavarian“. Entwickelt auf Basis der unternehmenseigenen Ernährungs-Leitlinien für die bestmöglichen inneren Werte. Das heißt: ohne Fleisch, rein pflanzenbasiert, mit vorrangig regionalen Zutaten, ohne Geschmacksverstärker, ohne Konservierungs-, Zusatz- und Farbstoffe und genau deshalb mit richtig viel Wow und Geschmack.

„Unser Green Hotdog soll in erster Linie einfach schmecken. Denn wir wollen ein Bewusstsein dafür schaffen, dass Ernährung essenziell ist und die Auswirkungen von der Erzeugung bis hin zum Stoffwechselkreislauf uns alle (be)treffen“, so Holger Stromberg. Darum hat er sich für den Start des Signature Stores bewusst einen der beliebtesten Fastfood-Klassiker vorgenommen und den Hotdog in eine zeitgemäße, gesündere, pflanzenbasierte Form mit ausgefallenen und kulinarisch überraschenden Rezepturen gebracht. „Es ist uns ein persönliches Anliegen, die Menschen durch die Kombination von Geschmacksrichtungen und Sensorik, regional-reinen Zutaten, cleverer Zubereitung und der wissenschaftsbasierten Integration von Ernährungs-Empfehlungen ein großes Stück weit umzubegeistern.“
Dabei lässt sich Organic Garden jederzeit in den Topf schauen, denn volle Transparenz ist einer der obersten Grundwerte. So werden im neuen Store jederzeit Ursprung und Herkunft sowie Lieferanten und Inhaltsstoffe offen kommuniziert. Und für den zusätzlichen Erlebnis-Faktor findet die Zubereitung direkt vor den Augen des Kunden an der Ladentheke in fünf Schritten zum vollkommenen Hotdog-Glück statt.

Wer will, erfährt dabei von Store-Leitung Segen, dass z.B. Saucen, Toppings und Crunch vom Organic Garden Culinary Team kreiert und produziert werden. Dass die Buns aus Bio-Dinkelmehl von Bäcker Wolfgang Erhard aus Ingolstadt exklusiv für die Hotdogs entwickelt und produziert werden. Dass die Räucherknacker und Tofu-Wiener von Taifun aus Freiburg kommen. Dass der Senf aus der Bio-Produktion der traditionellen Senfmanufaktur Münchner Kindl aus Fürstenfeldbruck stammt. Dass die Servierschälchen aus umweltfreundlichem, recyceltem Karton gefertigt sind.

Und dass ein Teil der Kräuter bzw. Microgreens für die Toppings und Saucen direkt im Store ganzjährig angebaut und völlig frisch und pestizidfrei geerntet wird. Dazu hat sich Organic Garden ein echtes High-Tech-Pionier-Highlight ins Haus geholt, die Plantcubes von Agrilution. Kleine vollautomatisierte Vertical Farming-Gewächsschränke, in denen ideale Wachstumsbedingungen für Salate, Blattgemüse sowie Kräuter herrschen und so das ganze Jahr über Frühling ist.

„In unserem Organic Garden Signature Store machen wir die Ernährung der Zukunft erstmals erlebbar“, sagt CEO Martin Wild. „Wir zeigen hier in Klein das auf, was künftig im Großen in unseren Organic Garden Farms stattfindet, und erzählen die Geschichte von regionaler Herkunft und smarten Zukunftstechnologien wie Indoor Vertical Farming. Über unsere plantbased Hotdogs und das damit verbundene Genusserlebnis wollen wir vor allem mit den Menschen ins Gespräch kommen, sie zum Diskurs einladen und ihnen zeigen, wie wir bei Organic Garden Ernährung entlang der Wertschöpfungskette leben.“

Der Organic Garden Signature Store befindet sich in nächster Nähe zum Münchner Viktualienmarkt in der Heiliggeiststr. 1 und hat von Montag bis Samstag durchgehend  von 11 bis 19 Uhr geöffnet. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Münchner Promi-Gastronom Michael Käfer kann sich vor Buchungen für sein Oktoberfest-Zelt kaum retten. «Es ist wirklich mehr als gut, wir haben so viele Reservierungen. Es ist ein Wahnsinns-Run», sagte der Feinkost-Unternehmer. Er rechne fest damit, dass das Oktoberfest dieses Jahr stattfinde.

Eine Wiesn in der Wüste - die Ankündigung von 2021 klang gut. Doch mehrfach geriet Sand ins Getriebe, das Fest fand bisher nicht statt. Ein Rechtsstreit ist nun immerhin beigelegt - mit der Klarstellung: Nur München hat die echte Wiesn.

Ein frisch gestaltetes Bräurosl-Festzelt will der neue Wirt Peter Reichert auf dem Oktoberfest präsentieren. Das Zelt werde komplett neu aufgebaut und erinnere an das historische Vorbild um 1901, teilten der Hacker-Pschorr Geschäftsführer Andreas Steinfatt und Reichert mit.

Die weltgrößte Schnellrestaurantkette McDonald's will ihr Geschäft in Russland an den bestehenden dortigen Lizenzpartner Alexander Govor verkaufen. Eine entsprechende Vereinbarung gab der Konzern am Donnerstag in Chicago bekannt. Govor betriebt bereits 25 Filialen in Sibirien.

Das Verfahren um Hendl- und Biergutscheine für das Oktoberfest für Polizisten gegen Wiesn-Wirt Toni Roiderer und seinen Sohn soll eingestellt werden. Wenn die beiden bis Mitte Juni je 10 000 Euro an die Münchner Tafel spenden, ist das Verfahren beendet, wie das Gericht am Mittwoch entschied.

Geht es nach der Stadt München, soll die Wiesn dieses Jahr wieder stattfinden. Gesundheitsminister Lauterbach ist damit nicht ganz einverstanden. Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner reagierte mit Unverständnis „Killer-Viren-Kalle ist wieder auf Geisterbahnfahrt“, zitiert die „Bild“.

Zieht das abgesagte Münchner Oktoberfest in Pandemiezeiten nach Dubai um? Dieser falsche Eindruck entstand nach Auffassung des Münchner Landgerichts mit einem dort geplanten Fest. Doch das wollen die Dubai-Veranstalter nicht auf sich sitzen lassen.

Statt übriggebliebenes Essen vom Mittagstisch einfach wegzuwerfen, verkaufen es Zora und Ronja Klipp lieber am Folgetag über die Too Good To Go-App. Das sorgt nicht nur für weniger Lebensmittelabfall, sondern deckt auch ihre Einkaufskosten und zieht gleichzeitig neue Gäste an.

Auch ohne klassische Kochausbildung prägt Leonor Espinosa seit 15 Jahren die lateinamerikanische Küche. In ihrem Restaurant Leo in Bogotá hat sie einen einzigartigen Kochstil entwickelt. Nun wurde sie von 50 Best zur besten Köchin der Welt gewählt.

Das Sterne-Restaurant „Frühsammers Restaurant​​​​​​​“ beim Tennisclub Grunewald in Berlin schließt für immer seine Türen. Sonja Frühsammer und ihr Mann Peter werden ihren im Dezember auslaufenden Vertrag nicht verlängern.