Pflanzliche Fleischalternative: Hans im Glück führt veganen Burger ein

| Gastronomie Gastronomie

Fleischlose Burger laufen bei „Hans im Glück“ gut. Jetzt führt der Systemgastronom mit dem Naturburschen einen veganen Burger ein, der  in Geschmack und Textur kaum von Rindfleisch zu unterscheiden sein soll. Nach dem Insektenburger (Tageskarte berichtete) die nächste Innovation auf der Hans im Glück-Karte.

Der neue vegane Burger richtet sich gleichermaßen an Veganer und Vegetarier sowie Flexitarier und Fleischliebhaber, die ihren Fleischkonsum reduzieren wollen.

Für den Burger verwendet Hans im Glück einen pflanzlichen Bratling der Marke Moving Mountains. Der Bratling besteht aus einem Mix aus natürlichen Zutaten wie Pilzen, Rote-Beete-Saft, Kokosnuss und Gewürzen sowie Erbsen-, Weizen- und Sojaproteinen. Als Naturbursche serviert ihn Hans im Glück mit karamellisierten Zwiebeln und Champignons.

„Pflanzliche Proteine werden immer beliebter. Der Pflanzenbratling von Moving Mountains hat uns jedoch speziell mit seiner unvergleichlichen Textur, Saftigkeit und seinem von Rindfleisch kaum unterscheidbaren Geschmack überzeugt“, berichtet Peter Prislin, CMO der Hans im Glück Franchise GmbH. „Die Erweiterung unseres Angebots um den Naturbursche ist ein weiterer Baustein unserer Strategie, verantwortungsvoll und nachhaltig mit Ressourcen umzugehen. Er führt damit die zahlreichen Innovationen der jüngeren Zeit, wie zum Beispiel die Einführung plastikfreier Trinkhalme oder den Launch des Insektenburgers Übermorgen, fort. Unser Ziel ist es, mit dem Naturbursche jeden Gast unserer Burgergrills anzusprechen, der etwas Neues probieren möchte.“

Der vegane Burger ist gleichzeitig ein erster Vorgeschmack auf die neue Speisekarte, die im Frühsommer 2019 präsentiert wird. Neben neuen Burger-Variationen mit dem Moving Mountains-Bratling, wird eine größere Auswahl an vegetarischen und veganen Optionen einen festen Platz in der Speisekarte finden. Die neue vegane Ergänzung auf der Speisekarte von Hans im Glück soll ein weiterer Beweis dafür sein, dass sich das Unternehmen den Themen Achtsamkeit und Nachhaltigkeit verpflichtet fühlt, und dabei gleichzeitig höchsten Wert auf Genuss und Wohlbefinden seiner Gäste legt.

Vier Jahre Entwicklungszeit für Textur und Saftigkeit sowie Top-Nährwerte
Der 113,5-Gramm-Bratling enthält 100 Prozent der empfohlenen Tagesmenge an Vitamin B12 und stolze 17 Gramm pflanzliche Proteine. Sein Cholesterin-Gehalt liegt bei Null. Moving Mountains investierte vier Jahre in die Entwicklung durch erfahrene Protein- und Aroma-Experten, um eine überzeugend realistische Fleisch-Alternative zu kreieren.

Simeon Van der Molen, Gründer von Moving Mountains, zeigt sich über die Partnerschaft mit Hans im Glück begeistert: „Wir freuen uns, gemeinsam mit Hans im Glück unseren Moving Mountains-Burger in Deutschland einzuführen. So können die Gäste deutschlandweit dank pflanzlicher Lebensmitteltechnologie in die Zukunft beißen. Wir wussten, dass Hans im Glück ein perfekter Partner ist, da wir die gleichen Werte für Nachhaltigkeit und zukunftsorientiertes Denken teilen. Sie haben zwei sensationelle Varianten des Burgers kreiert, von denen jetzt eine präsentiert wird. Wir sind froh, mit einem so kreativen und engagierten Team zusammenzuarbeiten."

Der Naturbursche steht ab 16. April auf der Speisekarte in allen Hans im Glück Burgergrills in der DACH-Region und ergänzt dort das aktuelle Angebot von derzeit vier veganen und sieben vegetarischen Burgern, einer Vielzahl traditioneller Burger mit aromatisch gegrilltem Rindfleisch oder saftiger Hähnchenbrust sowie frischen Salaten und vielen weiteren schmackhaften Kleinigkeiten.

Drei Fragen an Peter Prislin, CMO der Hans im Glück Franchise GmbH 

Wird Hans im Glück jetzt zum veganen Burger-Grill? 
Peter Prislin: Rindfleisch ist das, womit wir groß geworden sind und wofür uns unsere Gäste kennen und lieben. Deshalb werden wir Fleisch nie von der Speisekarte streichen. Wir möchten jedoch immer wieder Impulse geben, wie ausgewogene Ernährung aussehen kann. Wir ruhen uns nicht auf dem Status quo aus und möchten unsere Gäste, und jene, die es noch werden können, immer wieder aufs Neue überraschen. Hans im Glück versteht sich nicht nur als Systemgastronom. Wir sehen uns als Vorreiter, der mit seinen Innovationen die Chance gibt, den eigenen kulinarischen Horizont zu erweitern. Als Unternehmen sind wir uns unserer Verantwortung bewusst und möchten hier mit gutem Beispiel vorangehen. 

Für wen ist der vegane Naturbursche gedacht? 
Peter Prislin: Wir möchten mit dem neuen Burger nicht nur Menschen ansprechen, die auf Fleisch und/oder tierische Produkte verzichten. Auch für Flexitarier ist der Naturbursche eine tolle Option, denn in Textur, Geschmack und sogar in der Optik ist er einem Rindfleischburger zum Verwechseln ähnlich – und das ohne Cholesterin, dafür mit hohem Proteingehalt. 

Welche Rolle spielt der Naturbursche in der Nachhaltigkeitsstrategie von Hans im Glück? 
Der Naturbursche führt die zahlreichen Innovationen der jüngeren Zeit, wie zum Beispiel die Einführung plastikfreier Trinkhalme oder den Launch des Insektenburgers Übermorgen, fort. Als eines der führenden Franchise-Gastronomiekonzepte wollen wir aktiv die Ernährung der Zukunft mitgestalten. Das zeigt sich auch in der neuen Speisekarte, die wir im Frühsommer 2019 präsentieren werden.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach Corona-Ausbruch in Bar: Lage laut Bezirk «unter Kontrolle»

Knapp eine Woche nach der öffentlichen Suche nach Kontaktpersonen wegen Corona-Fällen in einer Bar in Berlin-Neukölln hält der Bezirk die Lage für «unter Kontrolle». Die Anwesenheitsdokumentation in dem Lokal war laut Bezirk teils unvollständig oder fehlerhaft.

burgerme: Start für acht neue Standorte bis Mitte August

Nach der Eröffnung von sechs neuen Restaurants in der ersten Jahreshälfte wächst das Münchner Burger- und Delivery-Konzept burgerme weiter. Bis Mitte August eröffnen acht weitere Standorte, in Berlin, München, Aachen, Stuttgart und Halle an der Saale.

„Chef-Sache“ 2020 in Düsseldorf fällt aus

Die Köche-Veranstaltung „Chef-Sache“, die Ende September in Düsseldorf geplant war, fällt in diesem Jahr aus. Das teilten die Veranstalter mit. Die nächste Chef-Sache findet im Mai 2021 in Wien und dann im September 2021 in Düsseldorf statt.

350 000 Euro Schaden: Brand in Gasthaus «Blaues Wasser» in Frankfurt

Beim Brand in einer Frankfurter Gaststätte ist ein Schaden von etwa 350 000 Euro entstanden. Verletzt wurde bei dem Feuer im Osthafen in der Nacht zum Samstag niemand, das Gebäude jedoch von den Flammen schwer beschädigt.

Polizei greift in mehreren Bundesländern auf Gästedaten zu

Name, Telefonnummer, Adresse - solche Angaben sollen in Corona-Zeiten beim Café- oder Restaurant-Besuch hinterlegt werden. Gesundheitsämter brauchen die Daten zur Nachverfolgung von möglichen Infektionsketten. Aber auch die Polizei hat vielerorts Interesse daran. Der DEHOGA kritisiert scharf.

Biergarten: «Bayerische Erfindung» und «demokratischer Ort»

Immer wieder zeigt sich: In Räumen steigt die Gefahr, sich mit dem Corona-Virus anzustecken. Mancherorts herrscht in Gaststätten deshalb wenig Betrieb. Biergärten sind hingegen in diesem Sommer gefragt wie nie.

DEHOGA-Berlin: Zu viele Betriebe führen keine Corona-Listen

Zu viele Restaurants und Kneipen führen, aus Sicht des Berliner DEHOGA, keine Corona-Listen mit den Kontaktdaten ihrer Gäste. «Es gibt eine große Anzahl von Gastronomiebetrieben, die sich nicht an diese Vorgaben halten», sagte der Hauptgeschäftsführer des Landesverbands.

München: Gastro-Corona-Klagen mit ungewissen Erfolgsaussichten

Klagen gegen Versicherungen wegen behördlich angeordneter Corona-Zwangsschließungen haben ungewisse Erfolgsaussichten. Das Münchner Landgericht verhandelte am Freitag die Klagen dreier prominenter Gastwirte. «Es kommt auf den Einzelfall an», sagte die Vorsitzende Richterin.

Kein Lieferdienst mehr für Dresdner Rathaus-Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Dresdner Stadtverwaltung dürfen sich seit dieser Woche kein Essen mehr ins Büro liefern lassen. Stattdessen sollen sie lieber die Kantine nutzen, die seit wenigen Wochen wieder geöffnet hat. Für das Verbot wurde extra die Hausordnung geändert.

TripAdvisor Travellers‘ Choice: Die besten Gourmet-Restaurants

TripAdvisor hat seine Travellers‘ Choice Gewinner für „die besten Gourmet-Restaurants“ in Deutschland und weltweit bekannt gegeben. Angeführt wird die deutsche Top 10 in diesem Jahr vom Restaurant 5 in Stuttgart. Weltweit setzte sich das Auberge Du Vieux Puits im französischen Fontjoncouse durch.