Powamekka-Café: 2Pacs Familie eröffnet Restaurant in Los Angeles

| Gastronomie Gastronomie

Rapper Tupac Shakur gilt auch über 25 Jahre nach seinem Tod noch immer als Legende. Doch die HipHop-Größe wollte offenbar nicht nur als Musiker und Schauspieler Karriere machen. Er träumte sogar von seinem eigenen Restaurant. Dieser Traum soll nun posthum wahr werden.

Wie Eater Los Angeles berichtet, eröffnete die Familie des Rappers bereits am 16. Juni das sogenannte "Powamekka Café" in Los Angeles. Die Pläne für das Restaurant stammen dabei von Tupac selbst. Dessen Familie hatte kurz nach seinem Tod im Jahr 1996 Notizen zu dem Restaurant entdeckt. Auf der Speisekarte stehen Südstaaten-Spezialitäten wie Gumbo, Meatloaf und Fried Chicken Wings.
 

Darüber hinaus arbeitet das Restaurant mit der angrenzenden Ausstellung „Wake Me When I'm Free“ zusammen, die derzeit im LA Live Museum zu sehen ist und die das Leben des Rappers feiert. In Abstimmung mit der Ausstellung zeigt das Restaurant Bilder und Erinnerungsstücke aus seiner Karriere, darunter auch die Notizbücher, in denen die ursprüngliche Idee für das „Powamekka Café“ festgehalten wurden.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings für die Fans. Das Restaurant bleibt nicht dauerhaft in LA, sondern nur bis zum 30. Juni.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Für Touristen gehören Pubs zu England wie die Queen oder der Linksverkehr. Ein Besuch in einer Kneipe gehört oft zum Programm. Doch die Briten treibt es immer seltener in die Lokale - von denen es immer weniger gibt. Ist es der Anfang vom Ende einer Tradition?

Die Kanne Group eröffnet das vollständige Gastronomiekonzept „Wilhelm Alexander“ im Berliner Humboldt Forum. Während das Deli ‚Alexander’ bereits Ende April geöffnet hat, zieht nun das Restaurant ‚Wilhelm‘ nach.

Vom 1. bis 3. Juli findet mit dem Christopher Street Day in Köln eine der größten und wichtigsten Kundgebungen der Pride Bewegung in Europa statt. McDonald's unterstützt die Themen der LGBTIQ+ Bewegung als Hauptsponsor.

Meilenstein für das Wiener Familienunternehmen Tauber. Nach der Eröffnung des 12. Le Burger in Klagenfurt startet im Oktober eine Filiale im Olympia-Einkaufszentrum München.

Mit der Eröffnung seines Burgergrills in Konstanz präsentiert Hans im Glück neue Designelemente im Gastraum. Das Unternehmen reagiert damit auf eine sich ändernde Gästestruktur und setzt den Fokus stärker auf Nachhaltigkeit

Anzeige

Gastronom*innen und Gründer*innen aufgepasst: Wir stellen euch eine Fläche zur Verwirklichung der eigenen Gastro-Idee vor, die man auch in einer Stadt wie Berlin nicht überall findet - direkt gegenüber vom Jüdischen Museum, in Erdgeschosslage in einem imposanten Neubau, mit Außenplätzen, vorhandener Infrastruktur – und spannender Geschichte.

Auch Jürgen Gosch, Chef der gleichnamigen Fischrestaurantkette, hat Personalsorgen. Jetzt musste der Unternehmer sein erst vor wenigen Monaten auf Sylt eröffnetes Edelrestaurant „Jünne“ vorerst wieder schließen. Das berichtet das Hamburger Abendblatt.

Der Caterer Apetito ist Ziel eines Cyberangriffs geworden. Kunden wie Heime, Kliniken, Schulen oder Kitas können derzeit keine Bestellungen aufgeben. Apetito arbeitet an der Sicherstellung der Versorgung mit Ersatzmenus. Noch ist unklar, wie massiv die Folgen für die Versorgung der Einrichtungen sind.

Der Personalmangel in der Gastronomie ist aus Sicht des Wirtschaftsprofessors Valentin Weislämle ein Problem, das die Branche noch sehr lange beschäftigen wird. Er sehe da langfristig schwarz, so der Wissenschaftler.

Für die zweite Edition des "4 Hands Dinners" im Gourmetrestaurant ES:SENZ im Resort „Das Achental“ bildete Edip Sigl gemeinsam mit dem Drei-Sterne-Koch Christian Bau ein kulinarisches Ensemble.