Restaurant MQ am Kurfürstendamm in Berlin eröffnet

| Gastronomie Gastronomie

Chefkoch Andelko Krmpotic kennt die Räumlichkeiten des Restaurants schon aus seinen Zeiten im ‚Balthazar‘, wo er 2006 für ein Jahr als Chef der Partie gearbeitet hat. Seitdem hat sich einiges geändert - das Interior mit unverputztem Granit, Leder und Holz ist inzwischen modern mit Lichtinstallation und zeitgenössischer Kunst.

Die Küche des MQ orientiert sich an asiatisch-kalifornischer Ausrichtung mit mittel- und südamerikanischen Einflüssen. Leichte Gerichte, wie Tiraditos und Ceviches und auch Surf-and-Turf Kreationen werden angeboten.

Chefkoch Krmpotic hat in den 14 Jahren zwischen dem Balthazar und dem MQ einige Erfahrungen sammeln können. So war er Sous Chef im Borchardt, hat vier Jahre international als Küchenchef in der ‚Beefbar‘ in Monaco gearbeitet und war im Anschluss Küchenchef in der Gendarmerie, im Restaurant Paris-Moskau sowie dem Schlosshotel von Patrick Hellmann. 

Auf der Karte findet sich leichte zeitgenössische Küche. Zu den Vorspeisen gehören Burrata, Edamame, Papaya Salat, Pulpo Ceviche oder Yellowfin Tuna Tatar. Neben vegetarischen Gerichten wie Pilzrisotto und Trüffel Tagliolini gibt es zum Hauptgang vor allem Fleischspezialitäten wie Entrecôte, Chateaubriand oder Korean Porkbelly und Fischgerichte wie Miso Black Cod oder Norwegischen Lachs. Beilagen wie grünen Spargel, Brokkoli, Pimentos oder die Trüffel Pommes Frites können separat bestellt werden. 

Gastgebers Stilian Laufer ist Mitbegründer und fast 20 Jahre Betriebsleiter der 40seconds Group. Hier hat er unter anderem 13 Jahre das Nachtleben Berlins im 40seconds Club mitbestimmt und im Anschluss die Gastronomie des International Clubs übernommen. 2013 eröffnete er mit seinem Geschäftspartner Thorsten Schermall die Vesper Bar, die direkt neben dem Restaurant MQ liegt. Seit 2019 ist er außerdem Betreiber der Lützow Bar.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Vor einem Jahr feierte Uber Eats den eigenen Deutschland-Start in Berlin. Mittlerweile gibt es das Angebot in 23 Städten, mehr als 60 sollen es bis Ende dieses Jahres noch werden. Grund genug für eine erste Bilanz.

Istanbul wird Mitglied des Guide Michelins. Die ersten ausgewählten Gastronomiebetriebe werden bei einer Zeremonie am 11. Oktober als Teil der „Gastrocity“ bekannt gegeben.

Die ZDF-Moderatorin Pinar Tanrikolu eröffnet gemeinsam mit ihrem Mann Timucin ein neues Restaurant in Nürnberg. Bereits seit März servieren sie im „Gözlemix“ türkische Spezialitäten.

Das geschichtsträchtige „Belvárosi Kávéház", während der Belle Epoque als gesellschaftlicher Mittelpunkt Budapests bekannt, hat unter der gastronomischen Leitung von Wolfgang Puck als Matild Café & Cabaret neu eröffnet.

Die diesjährige Start-up-Krone geht nach Trier. Das entschied das Publikum beim spannenden Finale des Deutschen Gastro-Gründerpreises heute per Live-Abstimmung auf der Internorga. Max Laux, Gründer von Flieten Franz, darf sich neben dem Hauptgewinn freuen.

Ein Spektakel mit federgeschmückten Bluebell Girls, dafür war das Pariser Lido lange Zeit berühmt. Zuletzt aber lockte die etwas angestaubte Tanzshow immer weniger Zuschauer in das Revuetheater. Nun ist ein radikaler Umbruch geplant.

Die Deutschen essen gerne Pizza, deutsche Hausmannskost – und alles aus Europa. Das geht aus einer Analyse der App drive & dine hervor. Dabei wurde die Anzahl der Restaurants sowie die Küchenrichtung in den 100 größten deutschen Städten und die Anzahl an Sternerestaurants ermittelt.

Der Guide Michelin hat die neuen Sterne-Restaurants in Belgien und Luxemburg vorgestellt. Insgesamt wurden 141 Restaurants gekürt. Mit einem neuen Drei-Sterne-Restaurant, drei neuen Zwei-Sterne-Restaurants und 16 neuen Ein-Sterne-Restaurants haben Feinschmecker nun die Qual der Wahl.

Von anspruchsvollen Kunden mit dreisten Extrawünschen bis hin zu Gästen, die nach zu viel Alkoholkonsum pöbeln und die Bedienungen bespucken – wenn Gastronomen über ihre Horror-Gäste berichten, dann gehen die Geschichten schnell unter die Gürtellinie.

Die weltgrößte Café-Kette Starbucks will sich angesichts des Krieges gegen die Ukraine nach rund 15 Jahren komplett aus Russland zurückziehen. Die Beschäftigten will Starbucks nach eigenen Angaben für sechs Monate weiterbezahlen.