Rosenberger-Raststätten werden „Rosehill Foodparks“

| Gastronomie Gastronomie

Ende Februar schluckte Burger King den insolventen österreichischen Raststättenbetreiber Rosenberger (Tageskarte berichtete). Jetzt sollen aus den Raststätten „Rosehill Foodparks“ werden. Ein veganer Burger gehört da gleich zum guten Ton.

Der österreichische Burger King-Masterfranchisenehmer und neuer Eigentümer der Rosenberger Restaurant GmbH TQSR Holding und Development GmbH stellt nach gelungener Rosenberger-Übernahme den Rosenburger in der Version 2.0 als Burgervariante mit veganem Fleischersatz vor und präsentiert erste Details des neuen Raststätten Multibrand Konzepts.

Unter der neuen Dachmarke „Rosehill Foodpark“ entstehen an bestehenden Rosenberger Standorten zukünftig Foodparks, die durch eine Vielzahl an Marken und Produkten bestechen sollen. Im ersten Quartal des kommenden Jahres soll das neue Konzept zum ersten Mal umgesetzt werden. Bis Ende 2022 sollen dann alle Rosenberger Raststätten auf das Multibrand Konzept umgestellt werden.

Mit der Übernahme von Rosenberger zeigt sich die TQSR Group äußerst zufrieden. „Große Teile der Integration sind bereits abgeschlossen, alle Standorte sind im Vollbetrieb, die Umsätze entwickeln sich wie geplant und auch personell haben wir wieder beachtlich aufgestockt.“, berichtet Hartmut Graf, CEO der TQSR Group.

„Bei Ankündigung der Übernahme Ende Februar wurden wir wegen der Kombination von Rosenberger und Burger King immer wieder scherzhaft auf den „Rosenburger“ angesprochen. Nur wenige wussten aber, dass es den Rosenburger tatsächlich schon länger bei Rosenberger gab.“, sagt Graf. Ab August gibt es nun bei allen Rosenberger Raststationen den Rosenburger in der Version 2.0 mit veganem Fleischersatz an, der heute erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und von Medienvertretern verkostet wurde. Rosenberger reagiert damit auf den globalen Trend der Fleischersatzprodukte und erreicht somit zukünftig stärker auch eine auf Tier- und Umweltschutz bedachte Zielgruppe. „Die Nachfrage nach veganen Produkten ist gewaltig. Wir bekommen täglich Anfragen und freuen uns mit dem Rosenburger 2.0 nun endlich den Bedürfnissen unserer Kunden nachkommen zu können. Auch bei Burger King erweitern wir unser vegetarisches Angebot und stehen kurz vor Abschluss der Vorbereitungen.“, so Graf.

Die Marke Rosenberger wird im neuen Multibrand Konzept auch zukünftig wie gewohnt bestehen bleiben. „Selbstverständlich werden wir die Marke Rosenberger als eigenständige Marke weiterführen. Laut Statista ist Rosenberger die bekannteste österreichische Gastronomiemarke. Sie wird eine wichtige Rolle im neuen Multibrand Konzept einnehmen. Alleine mit Burger King und Rosenberger sind wir an den neuen Standorten mit zwei der vier bekanntesten Gastronomiemarken vertreten.“, so Graf. Das Gastrokonzept Rosenberger wird jedoch neu ausgerichtet. Zukünftig wird man sich wieder auf den Ursprung der Marke und die damit verbundenen Stärken besinnen. „Schon bald steht bei Rosenberger wieder die traditionelle österreichische Küche im Vordergrund.“, erklärt Graf.

Dachmarke „Rosehill Foodpark“

Der Name der neu kreierten Dachmarke „Rosehill Foodpark“ vereint die Bausteine „Tradition“, „Internationalität“ und „Vielfalt“ und damit die zentralen Werte des neuen Multibrand-Konzepts. „Mit der Namensverwandtschaft und graphischen Anlehnung zur Traditionsmarke Rosenberger wird der Wiedererkennungswert erhalten. Ziel war aber auch die vielen internationalen Gäste anzusprechen und gleichzeitig – mit dem Zusatz „Foodpark“ – den Grundgedanken der Marken- und Angebotsvielfalt zu kommunizieren.“, so Graf. Das neue „Rosehill Foodpark“ Logo wird bei jedem auf das Multibrand Konzept umgestalteten Rosenberger Standort zum Einsatz kommen.

Markenvielfalt

Das neue Multibrand Konzept basiert auf der Erkenntnis, dass die aktuell in Österreich befindlichen Raststätten-Angebote nicht mehr zeitgemäß sind und den steigenden Ansprüchen der Gäste somit nicht mehr gerecht werden. „Mithilfe umfangreicher Studien sind wir den Bedürfnissen der Raststättenbesucher auf den Grund gegangen.“, so Graf. Als Ergebnis hieraus bietet das Unternehmen zukünftig – neben den Marken Rosenberger und Burger King® – außerdem vier weitere Gastrokonzepte an. Hierzu gehören voraussichtlich ein Italiener, ein Fischrestaurant, ein vorwiegend vegetarisch & vegane Angebote umfassendes Konzept sowie eine auf Kaffees und Mehlspeisen ausgerichtete Marke. „Wir sind mit verschiedenen Marken für unseren Rosehill Foodpark in fortgeschrittenen Verhandlungen. Mit der neuen Markenvielfalt ist dann zukünftig sicher für jeden Geschmack etwas Passendes dabei“, so Graf.

Ein Ort mit Wohlfühlatmosphäre

Die Planungen des neuen Multibrand Konzepts schreiten mit großen Schritten voran. Aktuell arbeiten verschiedene Architekturbüros mit Hochdruck an der baulichen Gestaltung des neuen Rosehill Foodparks. Die TQSR Group hat sich dabei das Ziel gesetzt, ihren Kunden eine Wohlfühlatmosphäre zu bieten. Die erstmalige Umsetzung des neuen Konzepts ist für aktuell vier verschiedene Rosenberger Raststationen in Vorbereitung. „Die Einreichung der Baupläne wird noch in diesem Jahr erfolgen. Abhängig vom Zeitpunkt des Vorliegens aller erforderlichen Bewilligungen und vertraglicher Einigungen wird sich entscheiden, an welchem der Autobahnstandorte der erste neue „Rosehill Foodpark“ präsentiert werden kann.“, so Graf. Die Fertigstellung des Pilotstandorts soll im ersten Quartal 2020 erfolgen. Sämtliche weiteren Rosenberger Autobahnstandorte sollen bis Ende 2022 in die neuen „Rosehill Foodparks“ gewandelt werden.

ÜBER TQSR Holding und Development GmbH

Die TQSR Holding und Development GmbH (kurz: TQSR Group) ist eine Gesellschaft der in österreichischem Familienbesitz stehenden THEOPHIL Group und ist die zentrale Holdinggesellschaft der Gruppe für den Geschäftsbereich mit Schwerpunkt Gastronomie. Seit 2015 ist die TQSR Group als Masterfranchisenehmer für das Burger King® System in Österreich zuständig und damit für sämtliche Burger King® Aktivitäten in Österreich verantwortlich. Diese Zuständigkeiten umfassen unter anderem Marketing / PR (u.a. Verwaltung des Advertisement Fund), Development, Supply Management, Monitoring, Training und Verrechnung. Nach Übernahme der Rosenberger Restaurant GmbH im Frühjahr 2019 beschäftigt die TQSR Group in Österreich rund 1.000 Mitarbeiter in 21 eigenen Burger King® und 14 Rosenberger Restaurants. Für die Jahre 2019 und 2020 ist die Eröffnung von zumindest 10 neuen Burger King® Restaurants in Österreich sowie die Eröffnung der ersten Multibrand-Raststätte unter der Dachmarke ROSEHILL FOODPARK geplant.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Burgerme mit 30 Prozent Umsatzwachstum

Burgerme kann in seinem zehnten Jahr mit positiven Zahlen aufwarten. Die beiden Gründer und Geschäftsführer Stephan Gschöderer und Johannes Bankwitz haben es geschafft, ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von knapp 40 Millionen Euro aufzubauen.

Weintrends 2020: Weinexperten und Sommeliers verraten ihre Favoriten  

Welche Weine liegen im Sommer 2020 im Trend? Welche Favoriten haben die Profis? Bei Tageskarte sprechen führende Weinexperten und Sommeliers, aus Sternerestaurants, Hotels und Weingütern über ihre Favoriten.

Lecker kochen in der Katastrophe: Das «Notfallkochbuch» kommt

Wenn man schon ohne Licht und Fernsehen auskommen muss, sollte man nicht auch noch Hunger leiden. Doch wie kocht man ganz ohne Strom? Diese Frage will das Bundesamt für Bevölkerungsschutz nun klären - und arbeitet an einem «Notfallkochbuch». Erste Ideen gibt es schon.

Andreas Caminada startet Igniv-Restaurant im Hotel Marktgasse in Zürich

Andreas Caminada hat in Zürich sein drittes Igniv-Restaurant eröffnet. Die Gaststätte befindet sich im Boutique-Hotel Marktgasse. Nach dem Erfolg seiner ersten Igniv-Restaurants im Badrutt’s Palace St. Moritz und Grand Resort Bad Ragaz folgt auf Zürich die Eröffnung des Igniv Bangkok im April 2020.

Schluss mit Pinzettenküche: Martin Scharff sind die Sterne nach 28 Jahren schnuppe

Nach 28 Jahren Michelin-Stern erlaubt sich Spitzenkoch Martin Scharff eine Neupositionierung seines Restaurants Schlossweinstube. Mit der aktuellen Entwicklung der Sterneküche kann er sich nicht mehr identifizieren: zu inflationär und einheitlich: Daher: „weniger Stern, mehr Freiheit“.

Pizza, Burger & Co.: Wie Fast-Food dem Gehirn schadet

Das Hirn ist, was man isst: Unsere Ernährung wirkt sich nicht nur auf unsere Körperfülle, sondern auch auf die Leistungsfähigkeit und Gesundheit unseres Gehirns aus. In einer Studie haben Forscher neue Hinweise zu den Folgen von zu viel Fast Food gefunden.

INTERGASTRA mit über 100.000 Besuchern

Trends, Innovationen und Konzepte für das Hotel- und Gastgewerbe standen vom 15. bis 19. Februar 2020 auf der INTERGASTRA im Fokus. Mit über 100.000 Besuchern aus 75 Ländern und 1.497 Ausstellern aus 29 Ländern erzielte die Messe neue Bestmarken.

Norwegen gewinnt die 25. IKA/Olympiade der Köche in Stuttgart

Die IKA/Olympiade der Köche ist entschieden: In der Kategorie Nationalmannschaften konnte Norwegen den Wettbewerb für sich entscheiden und olympisches Gold nach Hause bringen. Dicht gefolgt auf dem 2. Platz rangiert Schweden, Bronze geht an Island.

Pizza Fiasko: Startup Zume stellt die Produktion von Roboter-Pizza ein

Die Idee sollte die Pizza-Welt revolutionieren: Pizza-Roboter, die während der Fahrt zum Kunden die Pizza frisch im Truck zubereiten. Der Plan klang so gut, dass Softbank 375 Millionen US-Dollar investierte. Doch nun ist die Pizza-Blase geplatzt. Das Pizza-Startup Zume musste bereits 360 Mitarbeiter entlassen.

Fast-Food-Kette aus Israel bietet veganen Burger aus dem 3D-Drucker an

Die israelische Fast-Food-Kette Burgus Burger Bar (BBB) arbeitet aktuell an einem 3D-Drucker, der künftig vegane Burger produzieren soll. Der „Digital-Chef“ soll die Burger-Welt revolutionieren und mithilfe von Zutatenkartuschen sogar personalisierte Burger zubereiten.