Sachbezugswerte für Verpflegung steigen 2021

| Gastronomie Gastronomie

Die Sozialversicherungsentgeltverordnung regelt, dass bestimmte Sachleistungen und geldwerte Vorteile in der Sozialversicherung begünstigt werden. Diese so genannten Sachbezugswerte werden von der Bundesregierung jedes Jahr auf der Basis der Entwicklung der Verbraucherpreise neu festgesetzt. Zum 1. Januar 2021 sollen für alle Bundesländer neue amtliche Sachbezugswerte zur Anwendung kommen: Der Monatswert für Mahlzeiten steigt auf 263 Euro, der Wert für die arbeitstägliche Verpflegung beim Mittagessen wird auf 3,47 Euro erhöht.

So sieht es der Entwurf der Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung vor, der sich aktuell in der Abstimmung mit den Bundesressorts, den Ländern und Verbänden befindet. Die entsprechende Verordnung wird jeweils zum Jahresende vom Bundesrat beschlossen. Eine Bestätigung gilt als Formsache. Daher können sich Steuerberater, Lohnabrechner und Personalverantwortliche bereits auf die neuen Werte einstellen.
 

Der Sachbezugswert in der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) regelt die steuerliche Bewertung eines Mittagessens und ist sowohl für die Bewertung von arbeitgeberseitig gestellter Kantinenverpflegung, als auch für die Ausgabe von Essengutscheinen bzw. Restaurantschecks relevant. Über den Sachbezugswert hinausgehend, können Unternehmen das Gehalt der Mitarbeiter steuerfrei erhöhen, wenn der Essenszuschuss in Form von Restaurantschecks statt Bargeld gewährt wird. Auf diese Weise lässt sich eine wertvolle betriebliche Sozialleistung umsetzen, die sich zudem steuerlich rechnet, da sie den Nettolohnwert der Arbeitnehmer ohne Abzüge von Lohnnebenkosten sehr effizient erhöht.

Über den Sachbezugswert hinaus können Arbeitgeber ihren Beschäftigten je Arbeitstag bis zu 6,57 Euro abgabenfrei erstatten. 2021 sind damit bis zu 1.445,40 Euro netto pro Mitarbeiter und Jahr möglich.

"Die Verpflegung von Mitarbeitern ist eine der wertvollsten Arbeitgeberleistungen. Das spiegelt sich auch in der vorteilhaften steuerrechtlichen Bewertung, denn der Gesetzgeber fördert die Mitarbeiterverpflegung sowohl im Betrieb, als auch im Homeoffice. Arbeitgeber können daher steuerfrei die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Produktivität der Beschäftigten fördern", unterstreicht Sodexo-Unternehmenssprecher George Wyrwoll.

Die erhöhten Sachbezugswerte folgen dem Verbraucherpreisindex für Kantinen und Gaststättendienstleistungen und gleichen somit die Teuerungsrate aus. Arbeitstäglich profitieren mehr als 9,5 Millionen Arbeitnehmer als Nutzer von Betriebsrestaurants und Kantinen und rund 1 Million Verwender von Restaurantschecks und der Sodexo Restaurant Pass Karte von den neuen Steuerwerten.


Zurück

Vielleicht auch interessant

In Bayern dürfen Bars und Kneipen jetzt wieder öffnen

Nach monatelanger Corona-Zwangspause dürfen ab diesem Samstag Bars und Kneipen in Bayern wieder öffnen. Nachdem in den vergangenen Tagen mancherorts die Corona-Zahlen stiegen, hatten viele Gastronomen gefürchtet, dass die Lockerung wieder gekippt werden könnte.

Der Karneval ist abgesagt - jedenfalls so wie man ihn kennt

Corona killt den Karneval - jedenfalls weitgehend. Klassische Sitzungen soll es in der kommenden Saison ebenso wenig geben wie klassische Rosenmontagszüge. Der närrische Frohsinn soll sich im ganz kleinen Kreis abspielen.

Alkoholverbot auf Oktoberfestgelände - «WirtshausWiesn» als Ersatz

Auf der Theresienwiese, wo um diese Zeit Bier sonst in Massen fließt, herrscht Alkoholverbot. Statt der Wiesnwirte wollen Klimaschützer auf das Festgelände ziehen. Totzdem rüsten sich viele in München für ein wenig Oktoberfeststimmung. Auch wenn ein Warnwert überschritten ist.

Restaurant-Plattform TheFork kommt nach Deutschland

Die Restaurant-App TheFork wurde 2007 in Frankreich gegründet, 2014 erfolgte die Übernahme durch Tripadvisor. Mit der Akquise von Bookatable und dem österreichischen Start-up delinski expandiert TheFork nun unter anderem nach Deutschland.

Weniger Plastik: McDonald's setzt neue EU-Richtlinie vorzeitig um

Noch vor der Umsetzungsfrist des EU-Verbots von Einweg-Plastikartikeln setzt McDonald's in Deutschland auf alternative Materialien bei Besteck, Luftballon-Haltern und Strohhalmen und plant darüber hinaus noch weitere Umstellungen auf nachhaltigere Verpackungen.

Karnevalisten fordern Absage des Karnevals

Der Sitzungs- und Straßenkarneval in NRW soll für die Saison 2020/21 komplett abgesagt werden. Einen entsprechenden Vorschlag wollten die Chefs der Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf, Bonn und Aachen beim Karnevalsgipfel in der Staatskanzlei der Landesregierung unterbreiten.

Usedom: Tom Wickboldt macht sich selbstständig und übernimmt das Kulmeck

Der ehemalige Sternekoch Tom Wickboldt hatte sich im letzten Jahr eine Auszeit genommen und kehrt nun nach Usedom zurück. Dort übernimmt er mit dem Kulmeck eines der ältesten und renommiertesten Restaurants der Insel.

München: Reindl gibt Donisl wegen Corona auf

Die Corona-Pandemie fordert sein nächstes Opfer und diesmal trifft es eine Münchener Institution. Wie jetzt bekannt wurde, gibt Gastronom Karlheinz Reindl das Traditionslokal Donisl am Marienplatz auf. Aufgrund der Pandemie blieben die Reservierungen aus.

The Fish Club eröffnet im A-Rosa Sylt

Im A-Rosa Resort auf Sylt gibt es Seafood ab sofort nicht nur im Sternerestaurant, Gasthaus oder Imbiss, sondern auch in einem Club-Restaurant: The Fish Club eröffnet am heutigen Freitag und bietet maritime Speisen, wenn möglich aus lokaler Fischerei.

#SupportRestaurants: S.Pellegrino startet Social-Media-Kampagne mit und für Gastronomen

Im Rahmen der Social-Media-Kampagne „#SupportRestaurants“ hat die Mineralwasser Marke S.Pellegrino mit den Köchen Daniel Gottschlich, Christoph Kunz, The Duc Ngo und Tim Raue gesprochen. Der Branche soll damit eine Bühne gegeben werden.