Sauberer Sandkasten: Deutschlands erster Zero-Waste-Beachclub

| Gastronomie Gastronomie

Auf dem Vorplatz der Rindermarkthalle in Hamburg hat der erste „Zero-Waste-Beachclub“ Deutschlands eröffnet. „Zero-Waste“ bedeutet dabei mehr als nur Müllvermeidung. Das Ziel der Initiatoren Rindermarkthalle St. Pauli, Teamgeist Nord GmbH und Stückgut-Unverpackt Einkaufen ist es, möglichst wenig Energie und Ressourcen zu verbrauchen, nachhaltige und faire Produkte anzubieten und dabei so wenig Müll wie möglich zu produzieren. Unter anderem bedeutet dies Strohhalme aus Glas oder Stroh, kein Plastikgeschirr, Getränke nur aus Mehrwegflaschen, regionale Produkte und der Verzicht auf Heizpilze. Unter dem Namen „Karo Beach“ (Namensgeber ist angrenzende Karolinenviertel) ist ein nachhaltiger und entspannter Treffpunkt für Freunde, Familie und Kollegen entstanden, der bis Ende August täglich zwischen 12 und 22 Uhr seine Tore öffnen wird.

Sandkiste, Sport und Entspannung statt Party und Junggesellenabschiede
Karo Beach ist ausdrücklich kein Hotspot für junge Partygänger, sondern ein ruhiger Ort zum Entspannen mit Freunden. Speziell Eltern dürfen sich freuen, denn im Karo Beach wird es auch eine überdachte Sandkiste mit Schaufeln und Baggern geben. Die 200 Tonnen feinsten Beachclub-Sandes kommen aus der Region und werden zu 100% recycled. Die Sandfläche wird regelmäßig gereinigt und abends abgedeckt. Ein Babybrei-Service rundet das Angebot ab. „St. Pauli, die Schanze und das Karolinenviertel brauchen keine weitere Party-Location, sondern einen Ort, an dem man mal mit einem entspannten Kaffee in der Hand die Kinder laufen lassen kann“, erklärt Dominik Lorenzen, Gründer von Stückgut und Betreiber des Clubs. „Und das heißt zum Beispiel, dass es während der WM keine lauten Public Viewings geben wird. Wenn wir Musik machen, dann am liebsten mit der Gitarre am Lagerfeuer. Die Anwohner können sich auf einen neuen Nachbarschaftstreff und einen lebendigen Vorplatz der Rindermarkthalle freuen.“ Wer will kann typischen Strand-Aktivitäten wie Boccia, Beach-Soccer oder dem Klassiker Beachball fröhnen.

 „Ein Experimentierlabor für Nachhaltigkeit“
Hinter Karo Beach steht die gesamt Kompetenz von „Stückgut-Unverpackt Einkaufen“, die am 4. April ihren bereits zweiten Unverpackt-Laden in der Rindermarkthalle eröffnet haben. Das kulinarische Angebot im Karo Beach kommt ausschließlich von den Gastronomen aus der Rindermarkthalle. Bestellungen werden elektronisch direkt an die Gastronomen übertragen und die Speisen in Mehrweggeschirr an die Tische gebracht. „Der Karo Beach ist für uns eine Art Experimentierlabor für Ideen in der Gastronomie“, erklärt Unverpackt Gründerin Insa Dehne. „Wir wollen die Bewegung in die gesamte Stadt tragen. Der Karo Beach ist der perfekte Ort, um zu zeigen, dass Müllvermeidung nichts mit trockenen Doktrinen und Verzicht zu tun hat, sondern mit Spaß und der Bejahung von Leben.“ „Neben dem sichtbaren Mülle geht es auch um den unsichtbaren Müll in der Lieferkette.“, erklärt Dominik Lorenzen. „Wir mussten zum Beispiel unsere Getränkelieferanten darauf hinweisen, dass sie nicht mehr wie sonst üblich die Paletten in Unmengen Folie einwickeln, sondern dass sie umweltfreundliche Haltegurte verwenden.“ Teil des Nachhaltigkeitkonzeptes der Rindermarkthalle St. Pauli Der Zero-Waste Ansatz von Karo Beach ist ein Teil des Nachhaltigkeitskonzeptes der Rindermarkthalle St. Pauli. Martin Bo Ahlers, Centermanager: „Dazu zählen zum Beispiel auch unsere kostenfreien Stellplätze für Car2Go, das Hauptquartier für Clever-Shuttle und die Ladestationen für Elektrofahrzeuge, die wir demnächst anbieten werden. Bereits jetzt werden in unserem E center Konzepte an der Frischetheke zur Platikvermeidung getestet. Gemeinsam mit Stückgut wollen wir die Rindermarkthalle zum nachhaltigsten Food-Hotspot Deutschlands machen.“ Sommerfeste für kleine oder große Gruppen. Der Karo Beach kann auch für private Feiern in Teilen gemietet werden. Für Firmengruppen werden spezielle Pakete und Teamaktivitäten angeboten. Eventzelte garantieren dabei eine wetterfeste Location für Sommerfeste. Größere Firmen können bei Bedarf ab 22 Uhr in der Rindermarkthalle weiter feiern. Für die gastronomische Kompetenz sorgt Mitinitiator und Betriebsleiter Josep Zivko von FinoVino St. Pauli.

Über die Rindermarkthalle St. Pauli:
Getreu dem Claim „Hier schmeckt das Leben“, bietet die Rindermarkthalle 30 individuelle Konzepte rund um das Thema Genuss und Frische. Neben einem BUDNI, ALDI und der Bio Company, befindet sich im Erdgeschoss der historischen Halle ebenfalls Hamburgs größtes EDEKA Frischecenter, das auf seinen 4.500 Quadratmetern neben regionalen Produkten über 3.000 internationale Produkte, eine Getränkeabteilung mit über 50 Sorten Craft-Beer sowie eine besonders große Auswahl an veganen und glutenfreien Produkten präsentiert. Die Rindermarkthalle hat sich seit ihrer Eröffnung im September 2014 zu einem kulinarischen HotSpots Hamburgs entwickelt. Daneben locken jählich wiederkehrende innovative Events wie der „Craft Market“, die Fahrradmesse „Velo“, der „Wintergarten St. Pauli“ oder das Lehmbaufestival. Im Frühjahr 2018 eröffnet „Stückgut- unverpackt einkaufen“ seine zwiete Filiale in der Rindermarkthalle.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Ritter in Durbach will die Esskultur revolutionieren

Das Gourmetrestaurant Wilder Ritter im Hotel Ritter in Durbach macht Platz für eine neue Esskultur: Gemeinsam mit einem internen Expertenteam haben Eigentümer Dominic Müller und Sternekoch André Tienelt seit Juli 2018 daran gearbeitet, die Genusswelt im Hotel​​​​​​​ ab dem 2. April auf den Kopf zu stellen.

Restaurant ohne Michelin-Stern: Johann Lafer eröffnet „Johanns“ auf der Stromburg

Anfang des Jahres hat Johann Lafer die Schließung seines Sternerestaurants Le Val d’Or angekündigt. Lafer sagte damals, dass er zurück zu seinen kulinarischen Wurzeln wolle. Dort ist der TV-Koch nur wenige Wochen später angekommen und hat das Restaurant „Johanns“ auf der  Stromburg eröffnet. Auf den Tisch kommt „einfache Küche, auf hohem Niveau“.

Johann Rappenglück: Nächster Sternekoch geht an den Tegernsee 

Vor wenigen Wochen ist Johann Rappenglück aus dem Les Deux in München ausgestiegen. Jetzt macht sich der Sternekoch selbstständig und ist der neue Pächter in der Schlossbrennerei Tegernsee.

Treugast-Gastronomie-Ranking 2018: Junge Restaurantkonzepte setzen etablierte Marken der Systemgastronomie unter Druck

Bereits zum dritten Mal wurden die führenden und zukünftigen Mitspieler auf dem deutschen Markt der systematisierten Gastronomie im Treugast-Gastronomieranking untersucht und bewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass die internationalen Branchengrößen weiterhin dominieren, aber durch innovative Konzepte wie Dean & David oder Hans im Glück unter Druck geraten.

Geisels Weingalerie an neuem Standort in München

Geisels Weingalerie empfängt die Kunden ab sofort im neuen Ladenlokal in der Münchner Herzog-Wilhelm-Straße – und damit nicht weit vom bisherigen Standort im Hotel Königshof entfernt. Das Haus der Geisel Privathotels ist momentan wegen des Neubaus bis 2021 geschlossen.

casualfood entwickelt Lösung für Restaurants, um ohne Abluft an Flughäfen zu grillen

Heute noch Einzelhandelsgeschäft, morgen schon Food-Store? Das war aufgrund fehlender Abluftanlagen an Flughäfen bisher undenkbar. Für dieses Problem hat casualfood ​​​​​​​nun eine Lösung entwickelt: Für sein neues Restaurant Hermann’s am Flughafen Frankfurt hat das Unternehmen eine Lösung mit indirektem Grill und spezieller Umluft-Technologie entwickelt.

DEHOGA-Jahrbuch „Systemgastronomie in Deutschland 2019“ erschienen

Der Außer-Haus-Markt boomt – und mit ihm die Systemgastronomie. Fast jeder dritte Euro wird heute in einem Betrieb der Markengastronomie umgesetzt. Aufschluss über die aktuellen Entwicklungen und Perspektiven dieses Branchensegments gibt das Jahrbuch „Systemgastronomie in Deutschland 2019“  vom DEHOGA. Die Boschüre ist kostenfrei erhältlich.

McDonald’s vegan: McNuggets ohne Chicken 

Eigentlich geht es bei McDonald’s um Fleisch und Pommes, aber jetzt überrascht der Burger-Brater mit einem veganen Angebot: In ausgewählten Filialen in Norwegen werden McNuggets ohne Chicken angeboten. Statt Hähnchen steckt eine Masse aus Kartoffeln, Kichererbsen, Zwiebeln, Karotten und Mais unter der Panade.

Nach Bolero-Verkauf: Gastro-Consulting mit Geschäftsjahr 2018 zufrieden

Die Unternehmensgruppe Gastro Consulting, die seit 1989 Gastronomie- und Foodservice-Konzepte entwickelt, zeigt sich zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2018. Die aktuell 17 Betriebe erwirtschafteten insgesamt einen Umsatz von 62,6 Millionen Euro (2016: 72,9 Millionen Euro). Das Minus von 14 Prozent ist durch den Verkauf der Bolero Betriebe an die Aurelius zu erklären.

Europas erstes Unterwasser-Restaurant Under an Südnorwegens Küste eröffnet

Eigentlich sollte das erste Unterwasser-Restaurant Europas erst Anfang April eröffnen. Wie Visit Norway mitteilte, war es nun schon einige Tage vorher soweit. Das 34 Meter lange Gebäude in Form eines Monolithen ist halb im Meer versunken und ruht fünf Meter unter der Wasseroberfläche direkt auf dem Meeresboden.

Die schönsten Restaurants & Bars 2019 - Wettbewerb und Buch über Gastronomie-Design 

Bar- und Restaurantführer legen selten das Augenmerk auf die Innenarchitektur. Anders macht es der Wettbewerb „Die schönsten Restaurants & Bars“, der als erste deutschsprachige Innenarchitektur-Auszeichnung den Schwerpunkt aufs Gastronomie-Design legte. 43 herausragende Design-Konzepte wurden nun ausgewählt und in einem Jahrbuch präsentiert.

Frankfurter Allgemeine kennt fünf Dinge, die am deutschen Bierkonsum nerven

Bier sei ein faszinierendes, köstliches Getränk, das die Menschheitsgeschichte begleitet habe und es auch weiterhin tun werde, schreibt die FAZ. Wie der Redakteur jedoch kritisierte, sei der weltbekannten Biernation die Wertschätzung fürs Bier abhandengekommen. Zum Beispiel durch schlecht geführte Kneipen und Gaststätten.