Schweiz: Mehr Online-Tischreservierungen

| Gastronomie Gastronomie

Eine Datenauswertung von localsearch zeigt: Online-Tischreservierungen nehmen in der Schweizer Gastronomie stark zu. Im ersten Halbjahr 2019 lagen sie 27 Prozent über dem Vergleichszeitraum 2017. Für das Gesamtjahr rechnet localsearch gar mit einer Zunahme von 29 Prozent gegenüber 2017.

Für Tischreservierungen greifen Gäste immer öfter zum Computer oder Smartphone. So hat die Zahl der Online-Reservierungen in Restaurants im Halbjahresvergleich seit 2017 um mehr als einen Viertel (27 Prozent) zugenommen. Das zeigt eine Analyse von 268 Schweizer Gastronomiebetrieben, welche localsearch durchgeführt hat. 

Im ganzen Jahr 2018 lag das Volumen der Online- Tischreservierungen bei durchschnittlich 1.178 pro Betrieb und damit rund 13 Prozent über dem Vorjahr (2017: 1.047 Tischreservierungen). Basierend auf den Buchungszahlen des ersten Semesters 2019 (676) prognostiziert localsearch für das Gesamtjahr 2019 eine weitere Zunahme um 15 Prozent auf durchschnittlich 1.352 pro Betrieb. Damit wird bis Ende 2019 die Anzahl online reservierter Restauranttische gegenüber vor zwei Jahren um voraussichtlich 29 Prozent zunehmen.

Besonders deutlich zeigt sich die wachsende Popularität von Online-Restaurantreservationen im Mai-Vergleich der Jahre 2017, 2018 und 2019. Wurde bei der Anzahl Tischreservierungen im Mai 2018 gegenüber Mai 2019 ein Plus von einem Fünftel (20 Prozent) registriert, stiegen sie im Zweijahresvergleich zwischen Mai 2017 und Mai 2019 um satte 39 Prozent.

Nichts wird öfter online reserviert als der Restauranttisch

„Auch wenn Online- Tischreservierungen bereits in vielen Branchen möglich sind: nichts wird öfter online reserviert als der Restauranttisch“, sagt Harry Meier, Mediensprecher von localsearch und verweist auf die Resultate der repräsentativen Marktstudie „Online-Buchungsverhalten“, die das Unternehmen im März dieses Jahres publiziert hat.

Aus der Studie geht hervor, dass 65 Prozent aller Schweizer Konsumenten in den letzten drei Monaten mindestens einen Termin online reserviert haben. Mehr als die Hälfte der Online- Reservierungen (59 Prozent) fallen dabei auf Restaurantbesuche. Mit deutlichem Abstand, an zweiter Stelle, folgt die Terminvereinbarung beim Friseur (28 Prozent).


Zurück

Vielleicht auch interessant

Ex-Vapiano-Vorstand kauft 30 Restaurants der insolventen Gastro-Kette

Vapiano hat einen Käufer für Dutzende Restaurants in Deutschland gefunden. Bei dem Käufer handelt es sich um ein Konsortium unter Führung des ehemaligen Vapiano-Vorstandsmitglieds Mario C. Bauer. Bauer hatte vergangene Woche mit Investoren alle Restaurants in Frankreich und Luxemburg gekauft.

Restaurant mit Separees: Amsterdam erlaubt Gastro im Glashaus

Nach zehn Wochen dürfen in den Niederlanden wieder Restaurants öffnen. Die Gäste müssen jedoch eineinhalb Meter Sicherheitsabstand halten. Eine kreative Lösung hat das Restaurant „Mediamatic Eten“ im Kunst- und Kulturzentrum in Amsterdam gefunden.

Mehr als 200 in Quarantäne: Corona-Ausbruch in Ostfriesland trifft ganzen Landkreis

Die zahlreichen Corona-Infektionen nach einer Restaurant-Eröffnung in Ostfriesland haben nach Einschätzung von Landtagsvizepräsidentin Meta Janssen-Kucz große Auswirkungen auf den Landkreis Leer. Inzwischen seien mehr als 200 Menschen in Quarantäne.

„Finanzielles Desaster“: Steinbergs machen Hofbräukeller-Restaurant wieder dicht

Wenige Tage nach der Öffnung, schließt die Familie Steinberg das Restaurant im bekannten Hofbräukeller am Wiener Platz in München wieder. Es mache keinen Sinn, jeden Tag Geld mitzubringen, so Wirt Ricky Steinberg in einem Video und sagt zu den Mitarbeitern: „Bitte haltet durch“.

Mercato Metropolitano: Markthallen-Konzept kommt in Potsdamer Platz Arkaden in Berlin

Die Bauarbeiten an den 46.000 Quadratmeter großen Potsdamer Platz Arkaden sind in vollem Gang. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant. Als neuer Ankermieter wird Mercato Metropolitano mit seinem Konzept eines nachhaltigen Community-Markets in die Arkaden einziehen.

Niederlande öffnen Restaurants und Cafés

Nach zehn Wochen Corona-Krise darf man in den Niederlanden wieder Restaurants, Museen und Kinos besuchen. Gastwirte, aber auch Kultureinrichtungen dürfen jeweils nur 30 Gäste empfangen. Alle Besucher, auch von Museen und Kneipen, müssen vorab reservieren.

Nur auf der Straße: Pariser Cafés öffnen wieder

Von diesem Dienstag an dürfen Cafés und Restaurants in Frankreich nach einer zweieinhalbmonatigen Zwangspause wieder Gäste bewirten. In Paris hält sich die Freude der Gastwirte in Grenzen - denn in Hauptstadtregion darf nur auf Außenterrassen bewirtet werden.

Gastwirte wollen Angebot im Außenbereich aufstocken

Die Gastronomen kämpfen mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Nachdem das Platzangebot im Gebäude verkleinert werden musste, fordern jetzt auch in Nordrhein-Westfalren viele eine Vergrößerung der Außengastronomie.

Bayerns Biergärten dürfen ab sofort wieder bis 22.00 Uhr öffnen

Eine Eilentscheidung in Augsburg beschert ganz Bayern ab sofort zwei Stunden längere Öffnungszeiten für Biergärten und die Terrassen von Restaurants. Die Staatsregierung besteht aber auf den Hygieneschutz.

Nelson Müller macht den Burger-Check

Die Deutschen lieben Burger - aber muss es immer einer mit Fleisch sein? Sternekoch Nelson Müller vergleicht am Dienstag im ZDF die Alternativen: Was ist gesund, nachhaltig und günstig? "Müllers Burger-Check" stellt die immer beliebter werdenden Veggie-Alternativen auf den Prüfstand.