Slow Food Deutschland trauert um seine Vorsitzende Ursula Hudson

| Gastronomie Gastronomie

Dr. Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland und Vorstandsmitglied von Slow Food International, ist am vergangenen Freitag nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Als Vorstandsvorsitzende seit 2012 trug sie maßgeblich dazu bei, Slow Food eine relevante Stimme und politische Ausrichtung zu verleihen und eine gerechtere, bessere und somit zukunftsfähige Ernährungswelt voranzutreiben. Bis zuletzt war sie für den Verein aktiv und hat seine Geschicke gelenkt.

Als promovierte Kulturwissenschaftlerin setzte sich Ursula Hudson seit jeher mit dem Thema Essen, dessen Geschichte und Kultur auseinander. Sie tat dies u.a. während verschiedener Lehrtätigkeiten an Universitäten in Deutschland und England, als Autorin sowie als Vorstandsmitglied von Slow Food Deutschland seit 2010. In ihrer Rolle als Vorsitzende verlieh die 62-jährige gemeinsam mit ihren Vorstandskolleg*innen der Slow-Food-Bewegung eine wachsende Stärke, eine klare politische Haltung sowie eine zunehmende Ausrichtung auf ganzheitliche Lebensmittelqualität und Ernährungsbildung.

Zu ihrem Tun motivierten sie ihr Wunsch und Bestreben, „die (Ernährungs-)Welt ein klein wenig besser zu machen“. Und das hat sie. Ihr scharfer Intellekt, ihr kritischer Geist waren dabei stets gepaart mit emotionaler Wärme, Witz, Charme und wertschätzender Akzeptanz ihres Gegenübers. Angetrieben hat sie die eigene Erfahrung, dass gute, saubere und faire Lebensmittel nicht nur umfassend Freude bereiten, sondern die wahren Beziehungsstifter sind; sie setzen uns in Kontakt – mit uns selbst, mit anderen, der Umwelt, dem Klima, den Tieren und Pflanzen, der (Kultur-)Landschaft, dem Ökonomischen. Slow Food als Bewegung war für sie eine beziehungsstiftende und -bejahende Lebenshaltung, die nachhaltig verändert.

Mit ihren Denkanstößen prägte Hudson nicht nur die Ausrichtung der Slow-Food-Bewegung in Deutschland, sondern auch die weltweite Organisation. Sie machte sie zu einem gefragten Bündnispartner und vergaß dabei nie diejenigen, die ihr besonders wichtig waren: All die Menschen, die gute, saubere und faire Lebensmittel erzeugen, weiterverarbeiten, uns zur Verfügung stellen. Hudsons Credo: Nur gemeinsam können wir etwas bewegen und verändern. Als gefragte Referentin und Diskussionsteilnehmerin wurde sie zum Gesicht von Slow Food.

Slow Food Deutschland und Slow Food International trauern um ihre Vorsitzende und Kollegin, Vorgesetzte und Freundin. Ursula Hudson entwickelte engagiert Ideen für die Zukunft unserer Ernährungswelt und damit für die Zukunft unseres Miteinanders sowie für die Slow-Food-Bewegung. Diese ohne sie weiterzuentwickeln und umzusetzen stimmt traurig. Ursula Hudson wird Slow Food als Mensch und Visionärin fehlen. Der Vorstand und die Geschäftsstelle sind tief betroffen und in Gedanken bei der Familie und engsten Freund*innen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tantris wird zum Maison Culinaire und eröffnet zweites Restaurant Tantris DNA

In seinem 50. Jahr schreibt das Tantris in München seine Geschichte weiter und wird zum Maison Culinaire. Unter einem gemeinsamen Dach vereint die Marke künfig das Menü-Restaurant Tantris, das neue À-la-carte-Restaurant Tantris DNA und die Tantris Bar.

Kulturerbe Bayern sucht ein Wirtshaus

Vom Wirtshaussterben in Bayern wird viel gesprochen - die gemeinnützige Initiative Kulturerbe Bayern wird aktiv: Die Stiftung sucht ein Wirtshaus mit Geschichte, um es in Obhut zu nehmen und wieder zu einem lebendigen Ort zu machen.

„Wenn Veganer nicht kommen, ist uns das willkommen“: Max Stiegl sorgt für Diskussionen im Internet

Sternekoch Max Stiegl sprach sich kürzlich gegen Veganer in seinem Restaurant aus und sorgt damit für Diskussionen im Internet. Der „Koch des Jahres 2021“, der in wenigen Wochen sein neues Lokal „Knappenhof“ auf der Rax eröffnen wird, sagte im Kurier: „Wenn Veganer nicht kommen, ist uns das willkommen“.

Krispy Kreme: Milliardärsfamilie Reimann peilt Milliarden-Bewertung für Donut-Kette an

Die zum Firmenimperium der deutschen Milliardärsfamilie Reimann gehörende US-Donutkette Krispy Kreme hofft auf Einnahmen von mehr als 600 Millionen Dollar bei ihrem anstehenden Börsengang. Am oberen Ende der Preisspanne würde die Bewertung in Richtung der Marke von vier Milliarden Dollar gehen.

Hubert Wallner eröffnet neues Restaurant am Wörthersee

Österreichs „Gault Millau-Koch des Jahres 2020“ wechselt ans Südufer des Wörthersees und verbindet seine Alpe-Adria-Küche mit Design und Blick über den See. Kontinuität garantiert das Team des früheren Restaurants Saag, das mit ans Südufer übergesiedelt ist.

Das Achental eröffnet mit Edip Sigl das Gourmetrestaurant „ES:SENZ“

Das neue Gourmetrestaurant ES:SENZ begrüßt die ersten Gäste. Unter der Leitung von Sternekoch Edip Sigl will das Resort „Das Achental“ damit neue kulinarische Maßstäbe weit über die Chiemgau-Region hinaus setzen.

Pizza Electric: Neues Pizza-Konzept in Hamburg

In Hamburg ist ein neues Pizza-Konzept an den Start gegangen: Pizza Electric hat in der Hansestadt den ersten Laden eröffnet und setzt dabei auf Nachhaltigkeit. Gründer Alexander Troullier ist in der Branche kein Unbekannter.

Drei Modell-Diskotheken dürfen im Norden ohne Maskenpflicht öffnen

Nach über einjähriger Schließung dürfen die ersten drei Diskotheken in Schleswig-Holstein als befristete Modellprojekte unter strengen Auflagen wieder öffnen. Die Besucher müssen keine Maske tragen, keine Abstände wahren und negativ auf Corona getestet, geimpft oder genesen sein.

Stuttgarter Fernsehturm und Panorama-Café ab 1. Juli wieder geöffnet

Der Stuttgarter Fernsehturm ist ab dem 1. Juli wieder für Besucher geöffnet. Das Wahrzeichen der Landeshauptstadt kann dann von Donnerstag bis Sonntag besichtigt werden, wie der SWR mitteilte. Das Panorama-Café habe ebenfalls wieder geöffnet.

Rave-o-lution: Berliner Clubs demonstrieren für mehr Freiheiten

Bässe für Bewegungsfreiheit: Mit lauter Musik auf Booten haben Mitglieder der Berliner Party- und Clubszene am Sonntag für mehr Freiheit beim Feiern demonstriert. Mit Schlauchbooten gingen die Demonstranten auf das Wasser, das ihnen sprichwörtlich bis zum Hals steht.