S.Pellegrino gibt Juroren für das Finale ihres Wettbewerbs "Young Chef 2020" bekannt

| Gastronomie Gastronomie

S.Pellegrino hat die sieben Juroren bekannt gegeben, die das große Finale ihres Wettbewerbs "Young Chef 2020" beurteilen werden, das vom 8. bis 9. Mai 2020 in Mailand stattfindet. Die zwölf Finalisten werden vor diesen "Seven Sages" (Sieben Weisen) kochen, einer Jury, die sich aus sieben Größen der Gastronomie zusammensetzt. 

Die "Seven Sages" sind:

1. Mauro Colagreco
Der italienisch-argentinische Koch, der mit seinem Drei-Michelin-Sterne-Restaurant Mirazur in Menton, Frankreich, bei der Verleihung des World's 50 Best Restaurants Awards 2019 zur Nr. 1 erklärt wurde. Er bemüht sich um maximale Qualität durch die Verwendung von lokalen Zutaten und erklärt: "Als Küchenchefs sind wir verpflichtet, uns auf die Nachhaltigkeit und die Zukunft unseres Planeten zu konzentrieren."

2. Andreas Caminada
Ein Schweizer Koch und Unternehmer mit drei Michelin-Sternen. Seine Philosophie ist es, seinen Wurzeln treu zu bleiben und nur lokale und saisonale Zutaten zu verwenden. Für seine Arbeit im Hotel Ristorante Schloss Schauenstein erhielt er den Sustainable Restaurant Award 2019.

3. Clare Smyth
Die erste britische Köchin, die drei Michelin-Sterne erhalten und behalten hat, wurde von den 50 besten Restaurants der Welt zur World's Best Female Chef 2018 (Beste Köchin der Welt 2018) ernannt. Die Zutaten, die sie für ihre britische Küche verwendet, werden nach langer Recherche von lokalen Bauern und unabhängigen Handwerkern ausgewählt und haben einen starken ethischen und nachhaltigen Aspekt.

4. Pim Techamuanvivit
Eine thailändische Köchin und bekannte Food-Bloggerin, der das Kin Khao in San Francisco und Nahm in Bangkok gehören, wofür sie einen Michelin-Stern erhielt. Sie setzt sich für Nachhaltigkeit und die Vermeidung von Lebensmittelabfällen ein und unterstützt die Zukunft der thailändischen Lebensmittel, indem sie bei den Zutaten ihrer Küche nur mit lokalen Gewerbetreibenden und Bauern zusammenarbeitet.

5. Enrico Bartolini
Ein italienischer Koch, der im Laufe seiner Karriere acht Michelin-Sterne erhalten hat. Er ist der einzige Chefkoch in der Geschichte des Michelin-Führers, der vier Sterne gleichzeitig besaß. Seine Philosophie ist zeitgenössisch-klassisch und verbindet Tradition mit Innovation und endlosen Experimenten, um neue Geschmacksrichtungen zu schaffen, die jede Menge Erinnerungen wachrufen.

6. Manoella Buffara
Eine brasilianische Köchin, die in Italien studierte. Ihr Restaurant Manu wurde 2018 von Latin America's 50 Best 2018 als "One to Watch" ausgezeichnet, und um die Nachhaltigkeit zu fördern, schuf sie ein Modell, bei dem der Schutz der Natur die Aufgabe aller ist und im Rahmen dessen sie städtische Gärten nutzt, um Gemeinschaften durch die gemeinsame Nutzung von Nutzpflanzen zusammenzubringen.

7. Gavin Kaysen
Eigentümer des Restaurants Spoon and Stable in Minneapolis, ist ein begnadeter US-amerikanischer Koch und ein visionärer Unternehmer. In der Überzeugung, dass Mentorenschaft in der Gastronomiebranche immer noch sehr wichtig ist, engagiert sich Kaysen stark dafür, der nächsten Generation von jungen Culinarien zu helfen, ihre Fähigkeiten in der Küche zu verfeinern. Er ist einer der Gründungsmentoren der gemeinnützigen Ment'or BKB-Stiftung (ehemals Bocuse d'Or USA-Stiftung) und nahm an der Veranstaltung Young Chef 2018 von S.Pellegrino teil, bei der er den Siegerkandidaten für das USA-Team betreute.

Die Juroren werden die Finalisten nach drei Schlüsselattributen - technische Fähigkeiten, Kreativität und persönliche Überzeugung - sowie nach dem Potenzial der Kandidaten, durch Lebensmittel positive Veränderungen in der Gesellschaft zu bewirken, beurteilen. Der Spitzenkoch, der diese Eigenschaften am erfolgreichsten zeigt, wird zum S.Pellegrino Young Chef 2020 gekrönt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Restaurants: Hessen hebt umstrittene Fünf-Quadratmeter-Regel auf

Hessens Landesregierung lockert die Corona-Einschränkungen für Restaurants, Cafés und Kneipen. Die umstrittene Vorgabe, dass pro fünf Quadratmeter Fläche nur ein Gast erlaubt ist, fällt von diesem Donnerstag an weg.

DEHOGA-Umfrage bestätigt dramatische Lage der heimischen Restaurants

Nach der Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés fällt die Bilanz der Wirte erschreckend aus. 81,5 Prozent der Betriebe geben an, dass ein wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen nicht möglich ist.

Marc Uebelherr meldet Insolvenz für Gasteig-Betriebe an

Für die Gastronomie im Münchner Kulturzentrum Gasteig, Gast, Le Copain, Pausengastronomie und Catering, ist Insolvenz angemeldet worden, wie die Fachzeitschrift Foodservice berichtet. Weitere Unternehmungen von Marc Uebelherr, wie die „Oh Julia-Restaurants“ seien nicht betroffen.

Bayern wieder im Wirtshaus - Lage angespannt

Die Bayern können zurück in die Wirtshäuser. Nach den Außenbereichen vor einer Woche sind seit Montag auch die Innenräume der Gaststätten im Freistaat wieder geöffnet. «Wir sind zufrieden mit dem Start», sagte der Dehoga-Bayern-Chef, Thomas Geppert.

133 Menschen in Quarantäne: Besuchern von Restaurant droht Geldstrafe

Haben Restaurantbesucher in Niedersachsen gegen die Corona-Auflagen verstoßen? Auch Mitarbeiter einer Werft befinden sich mittlerweile in Quarantäne. Derweil werden aus anderen Regionen Verstöße aus der Gastronomie bekannt.

Bilanz nach Gastro-Öffnung in Baden-Württemberg: Umsätze deutlich unter Soll

Eine durchwachsene Bilanz der ersten Öffnungswoche in der Speisegastronomie zieht der Hotel- und Gaststättenverband in Baden-Württemberg: Drei von vier Betrieben im Land könnten unter den aktuellen Bedingungen nicht wirtschaftlich arbeiten.

Bereits 18 Corona-Fälle nach Restaurantbesuch in Ostfriesland bestätigt

Der Corona-Ausbruch in Niedersachsen sorgt weiterhin für Aufsehen. Denn die meisten Infizierten waren zusammen Gäste in einem Restaurant. Das Land hält dennoch am Kurs der stufenweisen Lockerungen fest.

Guide Michelin Barometer zeigt geöffnete Sterne-Restaurants weltweit

Ein Barometer des Guide Michelin zeigt die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Sterne-Gastronomie rund um die Welt: Aktuell sind nur 21 Prozent der weltweit 3.000 Restaurants mit einem Michelin Stern geöffnet.

BDT fordert Rettungsfond für Clubs und Discotheken

Die Lage der Clubs und Diskotheken in Deutschland spitzt sich durch die anhaltendenden coronabedingten Einschränkungen weiter zu. Clubbetreibern und Discothekenunternehmern gehe die Luft aus, warnt der Branchenverband BDT.

In Bayern öffnen die Wirtshäuser wieder

Die Bayern können zurück ins Wirtshaus. Ab heute dürfen Gaststätten zum ersten Mal seit Beginn der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie wieder in ihren Innenräumen Essen und Trinken servieren.