S.Pellegrino Young Chef Academy Awards geht nach England

| Gastronomie Gastronomie

Jerome Ianmark Calayagist ist der Gewinner des S.Pellegrino Young Chef Academy Awards. Er repräsentiert das Vereinigte Königreich und Calayagist konnte sich gegen neun weitere Köche aus der ganzen Welt durchsetzen. Der Titel wurde im Rahmen eines kulinarischen Events in Mailand verliehen.

Eine spannende Talentsuche für junge Köche/innen fand am Samstagabend, den 30. Oktober ihren glanzvollen Höhepunkt. Zum großen Finale des Wettbewerbs der S.Pellegrino Young Chef Academy traten einige der besten Nachwuchsköche/innnen der Welt gegeneinander an. In mehreren Kochrunden ermittelten sie den/die Gewinner /in des S.Pellegrino Young Chef Academy Awards 2019-21.

Jeromes beeindruckender Signatur Dish "Humble vegetables", den er in Zusammenarbeit mit seinem Mentor David Ljunqvist entwickelt hatte, überzeugte auf ganzer Linie. Die Grand Jury lobte die Auswahl der Zutaten, sein Können, seine Kreativität, die besondere Präsentation und die Botschaft des Gerichts.

Mit dem Gewinn des Titels zieht Jerome neben den früheren Champions Mark Moriarty (2015), Mitch Lienhard (2016) und Yasuhiro Fujio (2018) in die Hall of Fame des Awards ein.

Ausgewählt wurde Jerome von der Grand Jury des S.Pellegrino Young Chef Academy Awards, die sich aus sechs Größen der internationalen Gastronomie zusammensetzt - Enrico Bartolini, Manu Buffara, Andreas Caminada, Mauro Colagreco, Gavin Kaysen und Clare Smyth.

Die erfahrenen Spitzenköche waren insgesamt begeistert von der hohen Qualität der Wettbewerbsbeiträge. Dank richteten sie an Pim Techamuanvivit, der den Wettbewerb aktiv begleitet hatte und eigentlich ebenfalls in der Jury sitzen sollte. Aufgrund von Pandemiebeschränkungen konnte dieser allerdings nicht nach Italien reisen.

Beim diesjährigen Wettbewerb wurden erstmals drei neue Auszeichnungen verliehen. S.Pellegrino möchte damit zeigen, dass die Gastronomie die Kraft besitzt, Positives zu bewirken. Veränderungen zum Guten - auch jenseits der Küche.

Elissa Abou Tasse mit "Adam's garden" ist die Gewinnerin des Acqua Panna Awards for Connection in Gastronomy. Damit wird ihre Fähigkeit gewürdigt, einen Signature Dish zuzubereiten, der ihre Herkunft zum Ausdruck bringt und eine Brücke zwischen den Kulturen schlägt.

Callan Austin, mit seinem "The ghost net", hat den von S.Pellegrino ausgeschriebenen Preisfür soziale Verantwortung erhalten. Ausgewählt wurde er von der Organisation Food Made Good, die sich weltweit der Nachhaltigkeit in der Gastronomie widmet. Das Gewinner-Gericht repräsentiert in bester Weise den Anspruch, nachhaltig und verantwortungsvoll zu Kochen.

Und schließlich vergab die Online-Community der Fine Dining Lovers ihren Fine Dining Lovers Food for Thought Award an Andrea Ravasio mit seinem "El domingo del campesino". Er hatte seine Kochphilosophie am besten in einen beeindruckenden Signatur Dish übersetzt.

Der Wettbewerb um den S.Pellegrino Young Chef ist eine der wichtigsten Aktivitäten der S.Pellegrino Young Chef Academy. Sie wurde im letzten Jahr von S.Pellegrino in Leben gerufen. Ziel ist es, die Gastronomie auf dem Weg in die Zukunft zu unterstützen. Dafür werden weltweit die besten Talente gesucht und dann gezielt mit Trainings und einem Mentoring-Programm gefördert.

Die aktuelle Ausgabe des Wettbewerbs hatte beeindruckende Zahlen zu bieten. Von hunderten Bewerbern/innen hatten sich die besten 135 Köche/innen für die Vorauswahl qualifiziert. Für diese Vorauswahl traten sie in zwölf Weltregionen bei Kochwettbewerben gegeneinander an. Nur die Gewinner/innen dieser zwölf regionalen Wettbewerbe konnten ins Weltfinale aufrücken. Auf dem Weg dorthin durchliefen sie ein Mentoring-Programm, in dem sie zusammen mit erfahrenen Spitzenköchen/innen an den Finalgerichten feilen konnten.

Die dreitägige Veranstaltung endete mit einem besonderen Galadinner. Der weltbekannte Spitzenkoch Massimo Bottura und sein Team - Takahiko Kondo, Riccardo Forapani, Francesco Vincenzi, Jessica Rosval und Bernardo Paladini - ließen die Gäste auch kulinarisch in den Geist der S.Pellegrino Young Chef Academy eintauchen. Sie erlebten ein Menü, das von Talent, Kreativität, Innovation, Leidenschaft und Professionalität geprägt war.

Stefano Bolognese,der bei Sanpellegrino für das internationale Geschäft verantwortlich ist: "Wir sind wirklich stolz auf das große Finale, das uns die Gelegenheit bot, uns persönlich wiederzusehen und einige wirklich phänomenale kulinarische Talente bei der Arbeit zu beobachten, um gemeinsam etwas Außergewöhnliches zu schaffen. Vielen Dank also an alle, die aus der ganzen Welt zu uns gekommen sind, um die Begeisterung dieser drei Tage zu teilen. Es war erstaunlich. Jerome hat vor unserer geschätzten Jury wirklich geglänzt. Wir gratulieren ihm herzlich und wünschen ihm, dass er mit seiner Leidenschaft die Gastronomie von morgen mitgestalten wird. Wir möchten uns auch bei allen jungen Talenten bedanken, die Protagonisten dieser inspirierenden Reise waren und zu Mitgliedern unserer S.Pellegrino Young Chef Academy wurden: Sie sind die Game Changer der Zukunft und wir wünschen ihnen viel Glück und eine glänzende Karriere. Unsere Suche nach kreativen Talenten hört nicht auf. Wir können es kaum erwarten, weitere Einzelheiten über den nächsten Wettbewerb der S.Pellegrino Young Chef Academy bekannt zu geben."

Die Highlights des S.Pellegrino Young Chef Academy Wettbewerbs 2019-21 sind auf den Kanälen von S.Pellegrino Young Chef Academy und Fine Dining Lovers zu sehen. Weitere Informationen über die spannende Talentsuche finden Sie auf der Website: https://www.sanpellegrinoyoungchefacademy.com/.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neues Restaurant Sahila und Mezzebar Yu*lia von Julia Komp in Köln offiziell eröffnet

Die ehemals jüngste Sterneköchin Deutschlands eröffnet in den einstigen Räumen des L´Accento in der Kölner Innenstadt mit dem Fine-Dining-Restaurant Sahila und der Mezzebar Yu*lia ein Restaurant mit zwei Konzepten unter einem Dach.

Burgerme durchbricht 100 Millionen-Umsatzmarke

Burgerme konnte im vergangenen Jahr die Umsatzmarke von 100 Millionen Euro an seinen beiden Länderstandorten Deutschland und Niederlande durchbrechen. Dies entspricht einer Steigerung von 64 Prozent.

Wolfgang Puck eröffnet im Frühjahr Restaurant am Flughafen Wien

Wolfgang Puck eröffnet sein erstes Restaurant in seinem Heimatland und startet im Frühjahr am Flughafen Wien mit „Wolfgang Puck Kitchen & Bar“. Eigentlich sollte das Restaurant bereits im vergangenen Jahr eröffnen.

Restaurant MQ am Kurfürstendamm in Berlin eröffnet

Mitten in der Pandemie hat Stilian Laufer, der unter anderem die Lützow Bar betreibt, das Restaurant MQ am Kurfürstendamm eröffnet. Das Restaurant bietet rund 80 Plätze im Hotel Louisa’s Place.

VW verteidigt Currywurst-Verzicht in Kantine

Die Nachricht vom Currywurst-Aus in einem VW-Betriebsrestaurant in Wolfsburg platzte letztes Jahr ins Sommerloch. Vor allem ein Beitrag von Altkanzler Schröder dazu befeuerte die Veggie-Debatte. Wie ist die Entscheidung der Kantine im ersten halben Jahr geschluckt worden?

Roof Garden Restaurant in Zürich eröffnet

Dinieren mit Blick über die Limmatstadt - das Roof Garden auf der fünften Etage des Globus Warenhauses bringt leichte französische Gerichte auf die Teller. Die Macher hinter dem neuen Restaurant sind Daniela und Markus Segmüller.

Diese 4 Gastro-Trends werden 2022 wichtig

Zum Jahresbeginn wirft das Berliner Tech-Startup kollex ​​​​​​​einen Blick in die Zukunft: Was wird auf die Branche in 2022 zukommen und wie können Gastronomen angesichts großer Herausforderungen wirtschaftlich erfolgreich sein?

Kostenloser Selbsttest-Service bei Peter Pane

Peter Pane führt in allen Restaurants, in denen die 2G-Plus-Regel gilt und es die Verordnungen erlauben, kostenlose und beaufsichtigte Selbsttests als Standard ein.

Corona-Tests vor Ort bei The Ash und L’Osteria

Die Apeiron Restaurant & Retailmanagement GmbH reagiert auf die 2G-Plus-Verordnung und bietet auch die Vor-Ort-Testung in den Restaurants von The Ash und der L’Osteria an.

JRE-Präsident Huber: „Ich habe Angst um die klassische Wirtshaus-Gastronomie“

Alexander Huber, Präsident der Jeunes Restaurateurs Deutschland (JRE), fürchtet nachhaltige negative Konsequenzen als Folge der aktuellen Corona-Regelungen für die Gastronomie. Vor allem auf die Situation der klassischen Wirtshäuser schaut er mit Sorge.