Spitzenkoch Andreas Rehberger startet Schloss Hohenstein als Romantik-Hotel 

| Gastronomie Gastronomie

Als Küchenchef hat Andreas Rehberger für das „Cinco by Paco Pérez“ in Berlin über Jahre einen Michelin-Stern erkocht. Im Oktober haben der Österreicher und seine Frau Alexandra das Schlosshotel Hohenstein bei Coburg übernommen und gleich zu einem Romantik-Hotel gemacht.
 
In den letzten Monaten wurde in den herrschaftlichen Gemäuern in Ahorn im Oberfränkischen viel Zeit in die Renovierung und den Aufbau eines neuen Konzeptes gesteckt. Gäste erwarte jetzt Luxus, der aus Geradlinigkeit entspringe, sagt Andreas Rehberger und weiter: „Sowohl in der Küche und bei den im Hotel verwendeten Materialien entscheiden wir uns ganz bewusst nur für das Beste der Region.“

Bei der Vermarktung des Hotels und des Restaurants setzen Rehbergers ebenfalls auf Qualität. „Deshalb starten wir gleich zu Beginn mit Romantik als Partner. Hier haben wir nicht nur ein Netzwerk gefunden, das uns wertvolle Hilfe beim Sprung in die Selbstständigkeit gegeben hat, sondern auch eine Marke, die uns wirkungsvoll positioniert,“ so Andreas Rehberger. Außerdem sei Entscheidung für Romantik auch aufgrund der Reputation der Marke hochwertige, regionale Kulinarik alternativlos gewesen, so Rehberger weiter.

„Wir freuen uns sehr, mit Alexandra und Andreas Rehberger ein weiteres junges Gastgeberpaar gefunden zu haben, das die Werte von Romantik mit Leidenschaft lebt. Sowohl dem Hotel als auch der Kochkunst von Andreas Rehberger öffnen wir jetzt alle relevanten Vertriebskanäle“, verspricht Thomas Edelkamp, Vorstand der „Romantik Hotels & Restaurants AG“.

In 15 Zimmern unterschiedlicher Kategorien im Romantik Hotel Schloss Hohenstein fühlen sich die Gäste wie Burgherren und Burgfräulein. Die Räume liegen direkt im Schloss und im Gästehaus „Meierei“. Zwei Zimmer sind nur über einen historischen Turm erreichbar. Die hochwertige Ausstattung kombiniert liebevoll und durchdacht aktuelle Elemente mit historischen Möbeln.

Für das einstige Berliner Gastro-Unternehmerpaar ist der Schritt ins Fränkische eine Herzensangelegenheit. Nach vielen Jahren in europäischen Spitzenrestaurants lockt sie die einzigartige Kulturlandschaft Oberfrankens, die sie, mit einer Prise österreichischem Charme, handverlesenen Produkten, exzellenten Speisen und ausgesuchten Getränken, mit allen Sinnen erlebbar machen wollen. 
rund der Reputation der Marke bezüglich hochwertiger, regionaler Kulinarik alternativlos gewesen, so Rehberger weiter.
 

Gefragt nach den wesentlichen Merkmalen seiner Küche antwortet Andreas Rehberger, dass es die traditionellen Geschmacksbilder seien, die ihn als Österreicher prägen und die von Süddeutschland bis nach Norditalien reichen würden. Jetzt wollen die Rehbergers aus dem Füllhorn Frankens schöpfen und dabei Wild und Kräuter verarbeiten, Hollerbeeren sammeln, hoffentlich Parasolpilze finden und am perfekten Reisfleisch arbeiten.

Dabei dürften Bier und Wein natürlich nicht zu kurz kommen, unterstreicht die ausgebildete Sommelière Alexandra Rehberger. Jedoch stünden auch hier eine gesunde Landwirtschaft, natürliche Herstellungsverfahren, Handwerk und Qualität im Vordergrund. „Wir distanzieren uns ganz klar von Uniformität, Seelenlosigkeit und geschmacklicher Gleichschaltung“, so die neuen Gastgeber auf Schloss Hohenstein.

„Dieser Anspruch passt ganz hervorragend zu unserem Stiftungszweck“, freuen sich die Vorstände der Oskar-Hacker-Stiftung, der Eigentümerin von Schloss Hohenstein. Ihr Ziel ist es, die Denkmäler Schloss und Park Hohenstein, als „Juwel in Frankens Schatzkammer“ weiterzuentwickeln und eine Verbindung zwischen historischer Bausubstanz und anspruchsvoller Hotellerie und Gastronomie herzustellen. „Mit Familie Rehberger haben wir Pächter gefunden, die einerseits traditionelle Werte wahren und diese andererseits äußerst innovativ weiterentwickeln.” Ein Glücksfall für die Stiftung, die Region und alle Gäste, die Schloss Hohenstein jetzt besuchen dürfen. 

Geeignet für jeden Anlass: das traumhafte Schlosshotel Hohenstein in Oberfranken

Im 14. Jahrhundert wurde das heutige Schloss als Burg erstmals urkundlich erwähnt. Nach einigen Angriffen während des Bauernkrieges und des Dreißigjährigen Krieges sowie mehreren Besitzerwechseln, finden Gäste heute ein exzellent restauriertes Schloss mit luxuriösen Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurant, Stube und Veranstaltungssälen. Ein Feinschmeckerziel, das für Vieles dient: Den ganz besonderen Anlass, das spontane Geschäftsessen oder den Abend mit Freunden. Im Romantik Hotel Schloss Hohenstein heißen Rehbergers jeden Gast willkommen, der den Weg hinauf zum Schloss bezwingt: vom Wanderer über die Ausflugsgruppe bis hin zur feinen Gesellschaft. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nordsee-Zentrale auch zukünftig in Bremerhaven

Die Zentrale der Fischrestaurant-Kette Nordsee soll in Bremerhaven bleiben. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch nach vier Gesprächsrunden mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Die Restaurantkette hatte seit vergangenem Jahr überlegt, den Firmensitz zu verlegen.

Schnelltest statt Schnitzel: Corona-Testzentrum im Schwan am Burgplatz in Düsseldorf

Gastronomin Kerstin-Rapp Schwan hat eines ihrer Restaurant zum ersten Corona-Schnelltest-Zentrum in Düsseldorf umbauen lassen. Im Schwan am Burgplatz werden nun Antigen- und PCR-Tests statt „Omas Küche“ angeboten. Auch in anderen Städten wurden Restaurants und Clubs bereits umgerüstet und bringen Gastronomen neue Einnahmen.

Widerstand der Wirte: Niederländische Gaststätten wollen Zwangsschließung ignorieren

Restaurantbetreiber in etlichen Orten der Niederlande wollen vom 17. Januar selbst dann wieder Gäste empfangen, wenn dies wegen der Corona-Pandemie immer noch verboten sein sollte. Die beteiligten Wirte wollen der Regierung das Vertrauen entziehen.

Lastwagenfahrer dürfen auf Raststätten in Niedersachsen wieder bewirtet werden

Nach Kritik an der schwierigen Lage der Lastwagenfahrer an Niedersachsens Raststätten und Autohöfen ist die Corona-Verordnung geändert worden. In den dortigen Gastronomiebetrieben dürfen die Fahrer demnach wieder bewirtet werden.

Astra unterstützt Hamburger Kiezkneipen mit digitalem Adventskalender

Die Biermarke Astra startet einen digitalen Charity-Adventskalender auf Instagram: 24 Türchen und Gewinne, um sich ein Stück St. Pauli nach Hause zu holen – und gleichzeitig die ansässige Gastronomie zu unterstützen.

Tarifvertrag im saarländischen Gastgewerbe wird fortgeführt

Der Entgelttarifvertrag für die rund 22.000 Beschäftigten im saarländischen Hotel- und Gaststättengewerbe wird fortgeführt. Ursprünglich war eine Kündigung zum Ende des Jahres vorgesehen. Aufgrund der Corona-Krise soll die Lage nach Ende des ersten Quartals 2021 nun neu bewertet werden.

McDonald's startet Gastro-Podcast

Wie stellt sich die Gastronomie nach der Corona-Krise zukunftssicher auf? Ist Essengehen mit gutem Gewissen noch möglich? In einem neuen Podcast lässt MdDonald's Wissenschaftler, Gastronomen, Zukunftsforscher sowie Verbraucher zu Wort kommen.

Alfons Schuhbeck empfiehlt geistige Diät

Alfons Schuhbeck plädiert angesichts der Corona-Krise für eine geistige Diät. «Rennt nicht herum wie die Wahnsinnigen und redet einen rechten Schmarrn, sondern ordnet eure Gedanken, speckt ab, was ihr nicht wirklich braucht», so der Koch in einem Gastbeitrag für die Augsburger Allgemeine.

Anzeige

Digitalisierung in der Gastronomie – so kommen Sie als Restaurantbetreiber durch den COVID-19-Lockdown

Die Gastronomie ist seit Monaten im Corona-Ausnahmezustand und der zweite Lockdown verschärft die angespannte finanzielle Situation der Gastronomie noch mehr. Niemand weiß, wann es weitergeht und wie sich das Geschäft dann entwickelt: ob der Umsatz reicht, um mittelfristig zu überleben.

Testen statt trinken und tanzen: Clubs und Restaurants werden Corona-Testzentren

Clubs und Restaurants entdecken neue Betätigungsfelder oder Einahmequellen und stellen ihre Räumlichkeiten für Corona-Schnelltests zur Verfügung. Party-Locations wollen damit auch gegen ihr Image als Superspreader-Orte ankämpfen. Drei Beispiele aus München und Berlin.