Starbucks investiert 100 Millionen Dollar zur Förderung von Chancengleichheit

| Gastronomie Gastronomie

Starbucks will in den USA 100 Millionen Dollar investieren, um den Starbucks Community Resilience Fund ins Leben zu rufen. Dieser fokussiert sich auf die Unterstützung von kleinen Unternehmen in Vierteln von Schwarzen, Indigenen und People of Color. Darüber hinaus geht Starbucks eine Partnerschaft mit dem Smithsonian's National Museum of African American History and Culture ein, um die Bildungsressourcen des Museums und digitale Möglichkeiten für Freiwillige zu unterstützen.

"Starbucks war schon immer ein Unternehmen, das sich um seine Partner kümmert und eine positive Rolle in den Gemeinden spielt", so Starbucks-CEO Kevin Johnson. "Wir freuen uns, diese Investition zu tätigen, da sie mit unserem Leitbild und unseren Werten übereinstimmt und unser Bestreben unterstützt, Gerechtigkeit zu fördern."

Bis 2025 will das Unternehmen so Wachstum von Kleinunternehmen und kommunale Entwicklungsprojekte in Stadtvierteln mit historisch begrenztem Zugang zu Kapital unterstützen. Die Investitionen werden sich zunächst zwölf US-Metropolen und ihre umliegenden Regionen konzentrieren: Atlanta, Detroit, Houston, Los Angeles, Miami, Minneapolis, New Orleans, New York City, Philadelphia, San Francisco Bay Area, Seattle und Washington D.C."

"Starbucks investiert in das Überleben von Kleinunternehmen, indem es mit Finanzinstitutionen für Gemeindeentwicklung (CDFI) in wichtigen Städten in ganz Amerika zusammenarbeitet. CDFIs bieten erschwingliche Kredite sowie Schulungen zur Wiederherstellung und zum Wiederaufbau nach Katastrophen - und das ist genau das, was kleine Unternehmen jetzt brauchen, um den anhaltenden wirtschaftlichen und klimatischen Veränderungen standzuhalten", sagte OFN-Präsidentin und CEO Lisa Mensah.

"Mit Partnern wie Starbucks und CDFIs haben diese kleinen Unternehmen eine Chance, sich zu erholen, wiederaufzubauen, Mitarbeiter einzustellen und ihrer lokalen Wirtschaft zu dienen."

Starbucks investierte bereits 2019 zehn Millionen US-Dollar in vier in Chicago ansässige CDFIs: "Während Chicago den Weg der Erholung von der COVID-19-Pandemie weitergeht, ist Starbucks Engagement für die Verbesserung der Städte und Gemeinden von unschätzbarem Wert", so Chicagos Bürgermeisterin Lori E. Lightfoot.

"Dank ihrer Investition werden Chicagos CDFIs in der Lage sein, die notwendige Arbeit fortzusetzen, um den Zugang zu Finanzmitteln für unsere kleinen Unternehmen zu verbessern - insbesondere für diejenigen, die sich in Vierteln befinden, die mit historischer Ungerechtigkeit zu kämpfen haben."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sehnsucht nach Ekstase: Wie ist die Stimmung im Berliner Nachtleben?

Die Berliner Clubs ziehen ein Publikum aus aller Welt an, aber seit fast einem Jahr ist es damit wegen Corona vorbei. Wie ist die Stimmung? Und wie wird sich das Nachtleben nach der Pandemie verändern?

Gründer der Gastro-Kette Tibits will Schweizer Politiker vors Kriegsgericht stellen

Christian Frei, Co-Gründer der Schweizer Restaurantkette Tibits, hält die Corona-Pandemie für eine Erfindung und will den gesamten Bundesrat vors Kriegsgericht stellen und einsperren lassen. Das Unternehmen distanzierte sich deutlich von den Vorwürfen.

Statt Artistik: Varieté in Hannover streamt jetzt Online-Kochkurse

Der zweite Lockdown traf das GOP-Varieté in Hannover in der Hochsaison, mit der Online-Show «Kochbox live» will das geschlossene Theater den Kontakt zum Publikum halten. Die Termine bis Mitte Februar sind schon ausgebucht.

Tschechische Wirte öffnen trotz Lockdown

Mehrere Dutzend Kneipen und Restaurants haben sich in Tschechien den harten Lockdown-Regeln widersetzt. Sie öffneten am Samstag ihre Türen für Gäste, obwohl Speisen eigentlich nur zum Mitnehmen angeboten werden dürfen.

Baden-Württemberg: Fördermittel für Dorfgastronomie

Das baden-württembergische Agrarministerium setzt bei der finanziellen Förderung 2021 einen Schwerpunkt bei der Gastronomie auf dem Land. Laut Agrarminister Peter Hauk sei gerade im Lockdown die enorme Bedeutung der Gastronomie für alle spürbar.

Hotel Zugspitze: 15-jähriger Koch-Azubi im Interview

Mit 15 Jahren ist Samuel Dietsch der bislang jüngste Auszubildende im Hotel Zugspitze in Garmisch-Partenkirchen. Von Kindesbeinen an war für den jungen Oberbayern klar: Er will Koch werden. Im Interview verrät er, warum er schon so früh sein Berufsziel verfolgt.

Tausende Restaurants und Pubs in Großbritannien wegen Corona pleite

Die Corona-Pandemie hat tausende Pubs, Bars und Restaurants in Großbritannien einer Studie zufolge in den Ruin getrieben. Unterm Strich hätten fast 6000 Betriebe dichtgemacht. Das seien etwa drei Mal so viele wie 2019. Die Gründe seien vor allem die Corona-Beschränkungen.

Betriebsschließung: Allianz vermeidet erneut Niederlage vor Gericht mit Vergleich

Die Allianz hat in den andauernden Rechtsstreitigkeiten um coronabedingte Betriebsschließungen in der Gastronomie erneut eine drohende Niederlage vor Gericht vermieden. Der Wirt des «Guido al Duomo» in München hatte im Prozess 160 000 Euro von der Allianz gefordert.

«ONA​​​​​​​» von Claire Vallée: Veganes Restaurant in Frankreich erhält Michelin-Stern

Der Gastronomieführer Guide Michelin hat erstmals ein veganes Restaurant in Frankreich mit einem Stern ausgezeichnet. Das «ONA» von Claire Vallée in Arès westlich von Bordeaux verzichtet auf Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Honig.

Spendenrekord durch Verkauf einer limitierten Auflage der Sacher-Torte

Auch in diesem Jahr wurde wieder eine künstlerische Version der Original Sacher-Torte gestaltet. Der Verkaufserlös kommt stets einem ausgewählten Sozialprojekt zugute. Die Rekordsumme von 36.000 Euro geht nun an die Kinderklinik Favoriten.