Starbucks öffnet weltgrößte Filiale in Chicago

| Gastronomie Gastronomie

Die Kaffeehauskette Starbucks eröffnet am 15. November in Chicago die weltweit größte Filiale, wie unter anderem NBC Chicago berichtet. Die Starbucks Reserve Roastery wird an der Ecke Michigan Avenue und Erie Street künftig auf vier Etagen Gäste begrüßen und sich über mehr als 3.000 Quadratmeter erstrecken.

Die Reserve Roastery ist bereits die sechste des Unternehmens. Bisher gibt es sie bereits in New York, Tokio, Seattle, Shanghai und in Mailand. Neben den üblichen Kaffeespezialitäten und einer Rösterei wird die Roastery in Chicago auch feines Gebäck aus Mailand sowie Cocktails.

"Dieses Gebäude bietet eine einzigartige Möglichkeit, ein Leuchtturm für eine Marke zu werden. Ich kann mir keinen besseren Einzelhändler als Starbucks vorstellen, um Chicago mit einer Reserve Roastery etwas Neues und Spannendes anzubieten", sagte Gordon Segal, Gründer von Crate and Barrel, laut NBC.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

GTW Summit in Essen: Positive Signale für eine gebeutelte Branche 

Der GTW Summit gibt am 11. und 12. Oktober mit dem Unternehmer-Kongress „Zukunft Gastronomie“ und der SFC Street Food Convention positive Signale für die gebeutelte Branche. Mit dabei sind unter anderem Sarah Wiener, Ralf Bos, Peter Hack, Heiko Antoniewicz und Hanni Rützler.

Erfolgreich trotz Covid-19: Restaurant in Birmingham macht viermal mehr Umsatz

Während die meisten Restaurants mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen haben, ist ein Restaurant in Birmingham gerade erfolgreicher denn je. Das „Craft“ soll laut eigenen Angaben aktuell viermal so viele Kunden anlocken als vor Covid-19.

«WirthausWiesn» in München endet - Veranstalter zufrieden

Hendl, Haxn, Wirtshausmusi und Tracht: Auch wenn das Oktoberfest coronabedingt ausfiel - ein bisschen Wiesn-Stimmung gab es trotzdem in München. In gut 50 Gaststätten und Biergärten luden Wirte zur «WirthausWiesn» und zeigen sich zufrieden.

Corona-Krise: Paris schließt erneut Bars und Cafés

Paris tritt wegen der Corona-Lage an der Seine auf die Bremse und schließt Bars und Cafés. Restaurants dürfen allerdings geöffnet bleiben. Im Großraum Paris gibt es derzeit täglich mehr als 3.500 Corona-Neuinfektionen.

Darboven spendiert 1.000 Euro für zehn Hotels und Restaurants

Zum Tag des Kaffees 2020 hatte sich J.J. Darboven etwas Besonderes überlegt. Einen Monat lang hatten die Kunden die Möglichkeit, sich für die #supportlocalgastronomy Aktion zu bewerben. Neben einer Präsenz auf der Webseite gab es nun für zehn Betriebe noch 1.000 Euro dazu.

Wiesn-Ersatz in München endet

Das Oktoberfest fiel aus - das Feiern ließen sich viele Münchener aber nicht nehmen. In gut 50 Gaststätten und Biergärten luden Wirte zur «WirthausWiesn» mit «Ozapft is» und traditionellen Schmankerln wie Ochs am Spieß. Für Wiesn-Flair sorgten die ungezählten Menschen in Dirndl oder Lederhosen.

Thüringer Gastgewerbe blickt mit gemischten Gefühlen auf Wintersaison

Angesichts möglicher weiterer Corona-Beschränkungen sehen Thüringer Hoteliers und Gastronomen der Wintersaison mit Vorsicht entgegen. Sie hätten in den vergangen zwei Monaten sehr viel Glück mit dem Wetter gehabt. Mit der Wetterverschlechterung sei es aber fraglich, ob die Reiselust weiter anhalte.

The Duc Ngo tritt gegen Tim Mälzer bei Kitchen Impossible an

Bei "Kitchen Impossible" kämpfen Tim Mälzer und The Duc Ngo gegeneinander um die Koch-Ehre. Mälzer muss dafür in Vietnam und Berlin antreten, The Duc Ngo reist nach Österreich und in die USA. Dort warten richtig harte Aufgaben auf die beiden Köche, die mächtig an ihre Grenzen geraten.

Tim Mälzer: Wiedereröffnung der Bullerei

Vor knapp elf Jahren erbaut, in knapp zehn Jahren ergraut und ab 3. Oktober 2020 frisch aufgetaut, präsentiert die Bullerei von Tim Mälzer und Patrick Rüther nun ihre Runderneuerung. Mit an Bord sind auch die neue Restaurantleiterin und der neue Küchenchef.

Hamburg: 150 Euro Bußgeld für falsche Angaben in Corona-Kontaktlisten

Für die vorsätzliche Angabe falscher Kontaktdaten in Restaurants oder anderen Gastwirtschaften, droht Gästen in Hamburg künftig ein Bußgeld von 150 Euro. Das sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde am Freitag zu einem entsprechenden Bericht.