Stefan Hermann schließt Dresdner Sternerestaurant „bean&beluga“

| Gastronomie Gastronomie

Der Sternekoch Stefan Hermann schließt sein Gourmet-Restaurant „bean&beluga“ in Dresden. Als Grund für die Entscheidung das Sternerestrestaurant „bean&beluga“ zu schließen nennt Hermann den Wunsch nach "räumlichen und konzeptionellen" Veränderungen: Der Koch will mit der „Bean&Beluga Betriebs GmbH“ den Stadtteil Weißen Hirsch verlassen und mit seinem Team umziehen. Der nach 13 Jahren auslaufende Pachtvertrag werde als Anlass genommen, diesen Wunsch umzusetzen, teilte der Sternekoch mit. Hermann gibt an, seinen Fokus auf das ebenso mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant Atelier Sanssouci im Radebeuler Hotel Villa Sorgenfrei zu legen.

"Bis zum Umzug werden alle derzeitigen Reservierungen des bean&beluga nach Verfügbarkeit in das Restaurant Atelier Sanssouci umgebucht, um unsere Gäste in diesem wunderbaren Haus kulinarisch verwöhnen zu können", so Hermann.
 

 

Hermanns Feinkostprodukte, wie die Eierliköre, Marmeladen, Gewürze und Pestovarianten, wird es weiter geben - und neue Produkte sollen hinzu kommen. Ob wieder in einem eigenen Laden oder in einem Online-Shop, sei von der neuen Immobilie abhängig. Bis zur Beendigung des Pachtvertrages bleibe der Feinkostladen in gewohnter Weise geöffnet, so eine Pressemitteilung.

Gleiches gilt für das beliebte Lokal HIRSCH32, in dem das Küchenteam unter der Leitung von Marcus Langer Hermanns schwäbische Familienrezepte serviert. Über den Konzeptwechsel wurden die Teams aus Küche, Service und Verwaltung bereits vor einigen Wochen informiert. Alle Mitarbeiter bleiben weiterhin Teil des Unternehmens.

Sternekoch Stefan Hermann hatte Anfang des Jahres eine Insolvenz hinter sich gelassen: Der gesamte Geschäftsbetrieb, der mehrere Gastronomie- und Catering-Betriebe umfasst, wurde auf eine Nachfolgegesellschaft übertragen. Alle Angebote sowie sämtliche Arbeitsplätze blieben damals erhalten, wie Bruno M. Kübler von der Kanzlei Kübler mitteilte, die den Gastronom im Eigenverwaltungsverfahren als Restrukturierungsexperte unterstützt hatten.

Das Unternehmen firmiert seit dem als Bean & Beluga Betriebs GmbH mit Hermann als Geschäftsführer. Der Sternekoch wird von einem Investor unterstützt, der allerdings anonym bleiben möchte.

Das bean&beluga ist ein mit einem Michelin Stern, 17 Punkten im Gault&Millau sowie 4 F’s vom Feinschmecker ausgezeichnetes Gourmet-Restaurant im Dresdner Stadtteil Weißer Hirsch. Das Restaurantkonzept basierte auf der Möglichkeit der exklusiven Reservierung für private oder geschäftliche Veranstaltungen.

Eröffnet wurde das „bean&beluga“ im Jahr 2007 in einer sanierten Stadtvilla aus dem Jahre 1912 als Teil eines Gastronomiekonzeptes – zu dem auch das HIRSCH32, der Feinkostladen und eine Kochschule gehören.

Für die operative Umsetzung des kulinarischen Konzeptes hatte Hermann 2015 Küchenchef Marcus Langer verpflichtet. Der gebürtige Sachse präsentierte im „bean&beluga“ eine saisonal inspirierte Küche mit großem Fokus auf Kräuter, leichte Saucen und Fonds.

Zurück

Vielleicht auch interessant

„my Indigo“ und „Glorious Bastards“: Heiner Raschhofer schafft das Bargeld ab

Der Gastronom Heiner Rascherhofer schafft für seine beiden Restaurantketten „my Indigo“ und „Glorious Bastards“ die Bargeldzahlung ab. Seit Ende des Lockdowns sind in seinen 16 Restaurants nur noch Kartenzahlung oder Zahlungen per Handy-App erlaubt.

Schleswig-Holstein Gourmet Festival startet am Sonntag

Mit leicht geändertem Programm wegen der Corona-Pandemie startet das Schleswig-Holstein Gourmet Festival am Sonntag in seine 34. Saison. Die Auftaktgala findet im Maritim Seehotel in Timmendorfer Strand statt.

 

„Bacio della Mamma“: Neues Gastronomiekonzept der Ameron-Hotels

Die Ameron Hotels gehen mit einem neuen Gastronomiekonzept an den Start, das die italienische Küche feiert – dem „Bacio della Mamma“. Besonderer Wert wird dabei auf Produkte gelegt, die direkt aus Italien kommen.

Wie Städte in Rheinland-Pfalz der Gastronomie helfen wollen

Mit bangem Blick schauen Gastwirte, Restaurantbesitzer und Café-Betreiber in Rheinland-Pfalz dem ersten Corona-Herbst und -Winter entgegen. Viele Kommunen sind bemüht, den Gastwirten zu helfen und dabei auf allzu viel Bürokratie zu verzichten.

Senatorin Pop trifft sich mit Berliner Gastro-Branche

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) will mit der Berliner Gastronomie-Branche heute (Freitag) Maßnahmen für den Winter in der Corona-Krise besprechen. Der Dehoga-Landesverband will bei dem Treffen auf einheitliche Regelungen in den Bezirken pochen.

Best Chef Awards 2020: René Redzepi gewinnt

Die Ergebnisse der Best Chef Awards 2020 wurden in diesem Jahr bei einer virtuellen Verleihung bekannt gegeben. Den Preis gewann René Redzepi, gefolgt von Björn Frantzen und Dan Barber. Die Liste umfasst 34 neue Köche aus 31 Ländern. Auch fünf deutsche Köche sind auf der Liste.

In Stuttgart sind Heizpilze vorerst wieder erlaubt

In Stuttgart ist der Betrieb von Heizstrahlern in der Innenstadt vorerst wieder erlaubt. Der Gemeinderat stimmte am Donnerstag mit großer Mehrheit dafür, das bestehende Verbot auszusetzen.

Heinz Winkler zurück am Herd – Steffen Mezger verlässt Residenz

Seit 2014 war Steffen Mezger Küchenchef in der Residenz von Heinz Winkler. Jetzt hat der Spitzenkoch überraschend seinen Rückzug bekannt gegeben. In der Residenz steht jetzt wieder der Chef höchstpersönlich in der Küche.

Thailand: Flugzeug-Essen im Restaurant

Seit Monaten müssen die meisten Flugzeuge von Thai Airways Corona-bedingt am Boden bleiben. Nun steht nicht nur eine Insolvenz im Raum, auch die Mitarbeiter sind aktuell ohne Arbeit. Deswegen kam ihnen eine besondere Idee: Ein Pop-up-Restaurant, in dem das klassische Bord-Essen angeboten wird.

„Koch des Jahres“ am 16. November in Leipzig

Der Wettbewerb „Koch des Jahres“ startet am 16. November 2020 im Globana in Leipzig. Über hundert Bewerber hatten sich mit ihrem Drei-Gang-Menü um einen Platz in Leipzig beworben. Neben dem Live-Wettbewerb stehen Gesprächsrunden und Workshops im Fokus.