Stefan Hermann schließt Dresdner Sternerestaurant „bean&beluga“

| Gastronomie Gastronomie

Der Sternekoch Stefan Hermann schließt sein Gourmet-Restaurant „bean&beluga“ in Dresden. Als Grund für die Entscheidung das Sternerestrestaurant „bean&beluga“ zu schließen nennt Hermann den Wunsch nach "räumlichen und konzeptionellen" Veränderungen: Der Koch will mit der „Bean&Beluga Betriebs GmbH“ den Stadtteil Weißen Hirsch verlassen und mit seinem Team umziehen. Der nach 13 Jahren auslaufende Pachtvertrag werde als Anlass genommen, diesen Wunsch umzusetzen, teilte der Sternekoch mit. Hermann gibt an, seinen Fokus auf das ebenso mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant Atelier Sanssouci im Radebeuler Hotel Villa Sorgenfrei zu legen.

"Bis zum Umzug werden alle derzeitigen Reservierungen des bean&beluga nach Verfügbarkeit in das Restaurant Atelier Sanssouci umgebucht, um unsere Gäste in diesem wunderbaren Haus kulinarisch verwöhnen zu können", so Hermann.
 

 

Hermanns Feinkostprodukte, wie die Eierliköre, Marmeladen, Gewürze und Pestovarianten, wird es weiter geben - und neue Produkte sollen hinzu kommen. Ob wieder in einem eigenen Laden oder in einem Online-Shop, sei von der neuen Immobilie abhängig. Bis zur Beendigung des Pachtvertrages bleibe der Feinkostladen in gewohnter Weise geöffnet, so eine Pressemitteilung.

Gleiches gilt für das beliebte Lokal HIRSCH32, in dem das Küchenteam unter der Leitung von Marcus Langer Hermanns schwäbische Familienrezepte serviert. Über den Konzeptwechsel wurden die Teams aus Küche, Service und Verwaltung bereits vor einigen Wochen informiert. Alle Mitarbeiter bleiben weiterhin Teil des Unternehmens.

Sternekoch Stefan Hermann hatte Anfang des Jahres eine Insolvenz hinter sich gelassen: Der gesamte Geschäftsbetrieb, der mehrere Gastronomie- und Catering-Betriebe umfasst, wurde auf eine Nachfolgegesellschaft übertragen. Alle Angebote sowie sämtliche Arbeitsplätze blieben damals erhalten, wie Bruno M. Kübler von der Kanzlei Kübler mitteilte, die den Gastronom im Eigenverwaltungsverfahren als Restrukturierungsexperte unterstützt hatten.

Das Unternehmen firmiert seit dem als Bean & Beluga Betriebs GmbH mit Hermann als Geschäftsführer. Der Sternekoch wird von einem Investor unterstützt, der allerdings anonym bleiben möchte.

Das bean&beluga ist ein mit einem Michelin Stern, 17 Punkten im Gault&Millau sowie 4 F’s vom Feinschmecker ausgezeichnetes Gourmet-Restaurant im Dresdner Stadtteil Weißer Hirsch. Das Restaurantkonzept basierte auf der Möglichkeit der exklusiven Reservierung für private oder geschäftliche Veranstaltungen.

Eröffnet wurde das „bean&beluga“ im Jahr 2007 in einer sanierten Stadtvilla aus dem Jahre 1912 als Teil eines Gastronomiekonzeptes – zu dem auch das HIRSCH32, der Feinkostladen und eine Kochschule gehören.

Für die operative Umsetzung des kulinarischen Konzeptes hatte Hermann 2015 Küchenchef Marcus Langer verpflichtet. Der gebürtige Sachse präsentierte im „bean&beluga“ eine saisonal inspirierte Küche mit großem Fokus auf Kräuter, leichte Saucen und Fonds.

Zurück

Vielleicht auch interessant

"Together - Alle an einem Tisch": Neue Koch-Serie mit Jamie Oliver

n der neuen Koch-Serie "Jamie Oliver: Together - Alle an einem Tisch" dreht sich alles um die Momente, die man mit den Liebsten am Esstisch verbringt. Tacos, Currys, Steaks oder Desserts - Jamie präsentiert in jeder der sechs Episoden dazu passende Gerichte.

Hirschau München: Wiesn-Wirte-Familie macht Fine-Dining im Restaurant 1804

Lukas Spendler ist der Enkel von Wiesn-Urgestein Ludwig Hagn und Sohn der Löwenbräu-Festzelt-Wirtin Stefanie Spendler. Der Spross der Oktoberfestdynastie übernimmt jetzt das Restaurant der Familie in der Hirschau in München und erhält großes Lob für sein regionales Fine-Dining-Konzept.

„Coffee Cup Paper“ gewinnt Preis der Deutschen Systemgastronomie 2021

Nach über zweieinhalb Jahren fand jetzt wieder eine Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Systemgastronomie in Präsenz in München statt. Dabei wurde auch der Preis der Deutschen Systemgastronomie 2021 verliehen. Dieser ging an das Recyclingverfahren „Coffee Cup Paper“.

Airbus als Restaurant: Gemeinde will Transport in Tierpark verhindern

Um den geplanten Transport eines Airbus der Bundeswehr in den Serengeti-Park Hodenhagen gibt es Streit. Die Gemeinde Wedemark will den Schwertransport verhindern. Der Tierpark will aus dem ausrangierten Flieger ein Restaurant machen.

Unterwegs mit Sophia Krekel

Employer Branding, Mitarbeitergewinnung und weitere Themen, die die Branche zur Zeit besonders bewegen, diskutierte Sophia Krekel, Senior Team Manager Hospitality Solutions bei Hotelcareer | Gastrojobs by StepStone mit namhaften Vertretern* der Branche. Wir haben sie dabei begleitet und alle relevanten Links zum Nachhören sowie Anschauen zusammengestellt.

„Bowl all day“-Konzept: Natoo feiert Premiere am Flughafen Frankfurt 

Am 15. September eröffnete die erste Natoo-Filiale im Terminal 1A des Frankfurter Flughafens. Die Gäste können sich auf fleischfreie Bowls freuen. Ergänzt wird das Angebot um Reisbällchen, Salate und vegane Joghurts.

Berlin Food Week 2021: Mehr Klimaschutz auf den Tellern

Beim Festival Berlin Food Week, das am Montag startet (bis 26. September), geht es in Dutzenden von Lokalen um Klimafreundlichkeit auf dem Teller. Getafelt wird mit besonderen Menüs 2021 nicht nur in der Hauptstadt, es sind auch etwa 20 auswärtige Lokale dabei, von München über Düsseldorf bis Hamburg.

Leaders Club-Jubiläum: Ehrungen für Konzepte und Persönlichkeiten

Der Leaders Club hat mit einer Veranstaltung im Club im Münchner Werksviertel-Mitte sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Dabei wurde auch  Titel „Award-Allstar“ an das Restaurant brenner verliehen. Ferner wurden Persönlichkeiten für ihren Einsatz für die Gastronomie ausgezeichnet.

Wirthauswiesn: München feiert auch ohne Oktoberfest

Die Wiesn ist abgesagt - doch die Münchner lassen sich die Stimmung nicht verderben. In Tracht feierten sie den abgesagten Wiesn-Auftakt in Gaststätten oder mit Picknickkorb auf der Theresienwiese. Nächstes Jahr will München wieder ein echtes Oktoberfest haben.

Wirte skeptisch bei 2G-Option in Sachsen-Anhalt

Gastronomen in Sachsen-Anhalt blicken mit Skepsis auf das neu eingeführte 2G-Optionsmodell. Die häufigen Umstellungen der Regelungen seien für die Gäste nicht mehr nachvollziehbar, so ein Wirt.