Sternekoch versteigert sich selbst: Joggen und kochen mit Daniel Humm

| Gastronomie Gastronomie

Die Corona-Krise hat auch in den Feinschmeckertempeln News Yorks massive Auswirkungen. Während viele Mitarbeiter derzeit arbeitslos sind und auf Bundeshilfe warten, haben zwei der bekanntesten Restaurantgruppen der Stadt beschlossen, ihren Mitarbeitern mit Auktionen zu helfen. 

Erik Ramirez' Llama San sowie Daniel Humm's Eleven Madison Park-Muttergesellschaft Make It Nice werben derzeit kräftig für ihre Auktionen, die auch Weinproben, den Verkauf von Kunstwerken und sogar herbstliche Jogging-Touren im Central Park umfassen.

„Wir wollen Sie nicht nur um Ihr Geld bitten, sondern Ihnen im Gegenzug etwas anbieten", so Llama San auf der Auktionsseite. Die Auktionen hätten bereits 25.000 Dollar eingebracht, die zu 100 Prozent an die Mitarbeiter gehen sollen.  Zum Verkauf stehen unter anderem eine große peruanische Decke, Kochkurse und Kunstwerke. Die Gruppe hat bereits eine Reihe von Werken des peruanischen Künstlers Giancarlo Scaglia für 15.000 Dollar verkauft.

Eleven Madison Park hat über GiveSmart auch eine eigene Versteigerung eingerichtet, die den Mitarbeitern zugutekommen soll. Unter den zur Versteigerung stehenden Gegenständen finden sich zum Beispiel eine private Weinprobe für 10 Personen für 7.000 Dollar, eine Privatfeier im Eleven Madison Park für 30 Personen für 27.500 Dollar sowie ein Fünf-Gänge-Menü von Daniel Humm persönlich für bis zu neun Personen für stolze 50.000 Dollar. Wer mit dem Koch nur ein wenig durch den Central Park joggen möchte, kann das für 5.000 Dollar machen. 
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gastwirte wollen Angebot im Außenbereich aufstocken

Die Gastronomen kämpfen mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Nachdem das Platzangebot im Gebäude verkleinert werden musste, fordern jetzt auch in Nordrhein-Westfalren viele eine Vergrößerung der Außengastronomie.

Bayerns Biergärten dürfen ab sofort wieder bis 22.00 Uhr öffnen

Eine Eilentscheidung in Augsburg beschert ganz Bayern ab sofort zwei Stunden längere Öffnungszeiten für Biergärten und die Terrassen von Restaurants. Die Staatsregierung besteht aber auf den Hygieneschutz.

Nelson Müller macht den Burger-Check

Die Deutschen lieben Burger - aber muss es immer einer mit Fleisch sein? Sternekoch Nelson Müller vergleicht am Dienstag im ZDF die Alternativen: Was ist gesund, nachhaltig und günstig? "Müllers Burger-Check" stellt die immer beliebter werdenden Veggie-Alternativen auf den Prüfstand.

Betreiber muss Restaurant nach Coronavirus-Ausbruch schließen

Nach einem Coronavirus-Ausbruch in einem Lokal in Ostfriesland hat der Betreiber seine Lizenz zurückgegeben. Einen NDR-Bericht bestätigte die Bürgermeisterin von Moormerland, dem SPIEGEL. Der Wirt habe "mitgeteilt, dass er sein Gewerbe abmeldet". Er darf das Lokal demnach nicht wieder öffnen.

Corona-Krise: Restaurants in Frankreich sperren wieder auf

In fast ganz Frankreich dürfen Restaurants und Bars wieder komplett öffnen. In allen Regionen, die von der Regierung als «grün» eingestuft werden, sei dies vom 2. Juni an wieder erlaubt, kündigte Premierminister Édouard Philippe am Donnerstag in Paris an.

Ein Food-Trip durch den Schwarzwald

Mut zur Veränderung, den haben viele Schwarzwälderinnen. Ob Schokoladen-Werkstatt, Sterne-Restaurant oder Brennerei: Heimat wird im Schwarzwald an vielen Orten neu interpretiert. Und das schmeckt richtig gut.

Nach Feuer in Traube Tonbach: Schwarzwaldstube und Köhlerstube bitten auf Parkhausdach zu Tisch

Ein Feuer legt zu Jahresbeginn das Stammhaus des Luxushotels Traube Tonbach im Schwarzwald in Schutt und Asche. Die beiden Ein- und Drei-Sterne-Restaurants gibt es so nicht mehr. Jetzt öffnen sie neu im «Temporaire». Der Name hat Bedeutung. (Jezt mit Bildergalerie)

Gericht in BW: Bars und Kneipen dürfen draußen bewirten

Bars und Kneipen können, nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs (VGH), ihre Gäste, früher als vom Land Baden-Württemberg vorgesehen, wieder draußen bewirten. Die vollständige Schließung seit Mitte März widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz.

Leaders Club: Politik muss Relevanz der Branche anerkennen

Seit Mitte Mai dürfen gastronomische Betriebe in Deutschland wieder eingeschränkt Gäste empfangen. Für die meisten bedeuten die Infektionsschutzauflagen, laut einer Umfrage des Leaders Club, allerdings einen Umsatzrückgang von im Schnitt 67 Prozent.

Niedersachsen: Restaurantchef weist Vorwürfe wegen Corona-Infektionen zurück

Nach mehreren Corona-Infektionen in einem Restaurant im Kreis Leer hat der Gaststättenbetreiber die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Es habe sich nicht um eine private Party gehandelt, es seien alle Voraussetzungen erfüllt worden.