Sternekoch Yannick Alléno: Bocuse hätte die Ärmel hochgekrempelt und gekämpft

| Gastronomie Gastronomie

In der Debatte um die Herabstufung von Spitzenrestaurants im Michelin-Gastronomieführer plädiert der französische Starkoch Yannick Alléno für mehr Gelassenheit. «Paul Bocuse hätte erneut die Ärmel hochgekrempelt und gekämpft. Paul war ein Kämpfer», sagte Alléno (51) am Montag in Paris mit Blick auf den 2018 gestorbenen Meisterkoch. Das Stammhaus von Bocuse in der Nähe von Lyon wird im neuen Michelin-Gourmetführer nur noch mit zwei - statt bisher drei - Sternen bewertet. (Tageskarte berichtete) Diese Entscheidung hat in Frankreich eine Debatte über die Bewertung von Restaurants ausgelöst. Die offizielle Michelin-Präsentation war am Nachmittag in der französischen Hauptstadt geplant.

«Es kann passieren, dass wir eines Tages weniger in Form sind als an einem anderen Tag», sagte Alléno der Deutschen Presse-Agentur. «Das ist nur menschlich.» Er fügte hinzu: «Die Spitzenküche ist wie Spitzensport. Jeden Tag gibt es Wettbewerber, jeden Tag muss man Weltmeister sein», sagte Alléno am Rande einer Veranstaltung der «Grandes Tables du Monde», dies ist eine Vereinigung internationaler Spitzenrestaurants. Alléno führt in seinem Heimatland zwei Drei-Sterne-Häuser: eines im Pavillon Ledoyen in Paris nahe den Champs-Elysées («Alléno Paris - Pavillon Ledoyen») und das «1947» im Wintersportort Courchevel.

Alléno machte deutlich, dass er das Erscheinen des neuen «Guide rouge», wie das Gourmetbuch in Frankreich auch genannt wird, ernst nimmt. «Man stellt den Zeiger auf Null und fängt dann für das nächste Jahr an. Ich weiß, dass dies alles sehr anfällig ist. Entscheidend ist die tägliche Exzellenz der ganzen Mannschaft.» Er fügte hinzu: «Wir haben eine Verantwortung gegenüber den Menschen, die ein Flugzeug nehmen oder ins Auto steigen, um in unsere Restaurants zu kommen.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Burger King will Kuhfürze umweltfreundlicher machen und singt dazu

Burger King setzt sich mit seinem neuen Whopper für ein besseres Klima ein und hat dafür die Ernährung ihrer Rinder umgestellt. Künftig erhalten die Kühe des Fast-Food-Konzerns täglich 100 Gramm Zitronengras. Das soll den Methan-Ausstoß der Tiere reduzieren.

Trinkgeld: Lieferando weist Abzocke-Vorwurf zurück

Seit einiger Zeit können Kunden des Lieferdienstes Lieferando ihrem Boten per App ein digitales Trinkgeld geben. Das kommt offenbar aber nicht bei allen Angestellten an. Jetzt schaltet sich auch der Lieferdienst ein und weist alle Vorwürfe zurück.

Polizei am «Ballermann» nach Schließung

Nach der Zwangsschließung von Lokalen am «Ballermann» in Folge von Partys ohne Maske und Sicherheitsabstand wacht die Polizei der spanischen Urlaubsinsel nun über die Einhaltung. Die Anordnung war am Mittwoch in Kraft getreten und gilt zunächst für zwei Monate.

Marché Mövenpick Marktplatzrestaurant im Münchner Tierpark Hellabrunn eröffnet

Nach über 12-monatigem Totalumbau sowie der Gebäudesanierung durch den Tierpark Hellabrunn und Marché Mövenpick erstrahlt das Marktplatzrestaurant seit dem 15. Juli 2020 in neuem Glanz. Auf der Speisekarte stehen traditionelle Rezepte und Klassiker der Alpenküche.

Videoreihe „Gesichter des VKD“ gestartet

Wer sind eigentlich die Mitglieder des Verbands der Köche Deutschlands? Was beschäftigt sie? Der VKD hat gemeinsam mit dem Magazin Küche die Videoreihe „Gesichter des VKD – Menschen, Küchen, Emotionen“ gestartet, um diesen Fragen nachzugehen.

R-Wert zu hoch: Pubs in Irland bleiben länger geschlossen

Weil sich das Coronavirus in Irland nach Meinung der Regierung wieder zu schnell ausbreitet, bleiben die Pubs auf der Insel noch länger geschlossen als geplant. Die Schließung der beliebten Kneipen werde vorerst bis zum 10. August verlängert, teilte Premierminister Micheal Martin mit.

Münchens Festwirte planen Mini-Wiesn

München ohne Oktoberfest? Nicht nur für Festwirte und Schausteller eine Horrorvorstellung. Deswegen planen Michael Käfer und seine Festwirt-Kollegen ein Mini-Oktoberfest. Das soll aber nicht wie üblich auf Theresienwiese stattfinden, sondern in der ganzen Stadt.

Mallorca schließt Lokale am «Ballermann»

Wegen illegaler Partys am «Ballermann» hat Mallorca die Zwangsschließung aller Lokale der vor allem von deutschen Touristen gern besuchten «Bier-» und «Schinkenstraße» beschlossen. Diese Anordnung gelte zunächst für zwei Monate.

No-Shows: Dehoga appelliert an Gäste

Wer einen Tisch in einem Restaurant reserviert, sollte die Reservierung unbedingt einhalten oder so früh wie möglich absagen. Mit diesem Appell richtete sich der Dehoga in Mecklenburg-Vorpommern aus aktuellem Anlass an die Fairness der Menschen im Land.

Corona-Aus in Düsseldorf: Robert's Bistro macht dicht

Robert's Bistro im Medienhafen in Düsseldorf ist eine Institution in der NRW-Landeshauptstadt. Jetzt  verkündete Inhaber Paul Meister das Aus der Gastro-Institution nach 30 Jahren.