Sternerestaurant-Aus: Schuhbeck ändert Konzept und kontert Schuldengerüchte

| Gastronomie Gastronomie

Nach den Berichten über das „Aus“ seines Sternerestaurants „Alfons“ hat sich Alfons Schuhbeck nun zu Wort gemeldet. Demnach soll das Restaurant wieder an den Start gehen. Wann und mit welchem Team stehe aber noch nicht fest. Gerüchte über seine Finanzen kontert Schuhbeck direkt.

Fest steht aber, das Küchenchef Maurice Kriegs, der auf Anhieb einen Michelin-Stern für das „Alfons“ und dann 17 Punkte im Galut&Millau erkochte, inzwischen nach Österreich gegangen ist. Das postete der Koch kürzlich auf Instagram und bedankte sich bei Schuhbeck. Die Süddeutsche Zeitung will von Schuhbeck erfahren haben, dass Kriegs dort mit seiner Partnerin Barbara Langwallner, die bisher im Drei-Sterne-Restaurant Überfahrt von Christian Jürgens in Rottach-Egern arbeitete, den Gasthof ihrer Eltern in Zell am Moos beim Irrsee in Oberösterreich übernehmen will. Auch Kriegs hat Drei-Sterne-Erfahrung und kochte bei Christian Bau im Saarland. In die Gastronomie kam Kriegs 2008 über das Fernsehen. Der damals 17-jährige sprach Alfons Schuhbeck in der Sendung Küchenschlacht an, ob er bei ihm eine Koch-Lehre machen könnte und absolvierte diese dann in den Südtiroler Stuben.

Der Abgang des Kochs und die Vergleichbarkeit des „Alfons“ und der Südtiroler Stuben sollen Schuhbeck nun bewogen haben, das Restaurant zu schließen und ein neues Konzept auszuarbeiten. Gegenüber Rolling Pin sagte der Koch: „Wir machen es einfach ein bisschen lockerer, denn sonst ist es vom Konzept her zu ähnlich mit der Südtiroler Stuben. Deswegen machen wir das etwas lockerer und leichter, damit die Gäste nicht zwei Mal dasselbe Erlebnis haben. Die Betriebe müssen sich einfach besser unterscheiden. Wenn sich die beiden Betriebe duellieren, weil so ähnliche Gerichte auf der Karte sind, muss ich mir etwas Neues einfallen lassen.“ 

Wie die AZ berichtet, soll Schuhbeck auch nicht mehr auf der Messe in München engagiert sein und habe diese allein Josef Able und Michael Käfer überlassen. Ferner pfiffen es die Münchner Spatzen von den Dächern, dass sich Schuhbeck verschuldet haben soll. Dieses Gerücht kontert Schuhbeck in der Zeitung: „Pleite, Millionenschulden – alles ein Schmarrn. Seit 30 Jahren höre ich ständig, dass es mich vom Stangerl hauen soll. Aber vom Stangerl haut es nur alle anderen. Denn Neid ist tödlich. Und ich habe viele Neider. Aber die gehören dazu, die habe ich mir hart erarbeitet.“
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tim Mälzer: „Fickt Adidas!“

Der Stopp von Mietzahlungen für Ladengeschäfte großer Unternehmen hat eine Welle der Empörung ausgelöst. Koch Tim Mälzer sagte in seinem Podcast „Fietes Spezial Menü“: „Fickt Adidas. Kauft keine Adidas-Schuhe mehr, wenn sich das wirklich bewahrheiten sollte“. Deutliche Kritik kam auch aus der Politik.

„Kochen für Helden“ auch in Niedersachsen

Auch Restaurants und Caterer in Teilen Niedersachsens kochen in der Coronavirus-Krise unentgeltlich für Helfer und Bedürftige. Die Aufforderung laute immer: «Macht eure Kühlhäuser leer. Was habt ihr noch - was muss weg?», so der Göttinger Gastronom Peter Goldmann.

"Kitchen Impossible": Tim Mälzer vs. Tim Raue

Seit der Pilotfolge 2014 zeigte VOX bisher 34 Folgen "Kitchen Impossible". Ein besonderes Duell verspricht das 5. Kräftemessen zwischen Tim Mälzer und Tim Raue zu werden, denn in Österreich wartet erstmals das gleiche Gericht zum Nachkochen.

Deutsche Bahn spendet Lebensmittel an «Kochen für Helden»-Initiative

Die Deutsche Bahn hat 15 Paletten Lebensmittel an die Gastronomen-Initiative «Kochen für Helden» gespendet. Ursprünglich waren die Lebensmittel für den Verkauf in der Bordgastronomie angedacht. «Kochen für Helden», gestartet im Restaurant tulus lotrek in Berlin, zieht große Kreise.

Die Online-Initiative „Prostspender“ bringt jetzt Gastronomen und Gäste zusammen

Lieferdienst und Menü-Gutschein: eine kostenfreie Online-Initiative bringt jetzt Gastronomen und Gäste zusammen. Prostspender ist eine bundesweite „nonprofit-sharing-is-caring-Initiative der kulinarischen Agentur Foodbrains aus Ravensburg.

Vorbereitungen für Wiesn laufen weiter

Während zahlreiche Veranstaltungen und Konzerte wegen des Coronavirus abgesagt werden, laufen die Vorbereitungen für die Wiesn vorerst weiter. Die Entscheidung darüber, ob das Oktoberfest abgesagt wird, soll erst in ein paar Monaten fallen.

Mahlzeiten zum Mitnehmen mit eigenem Geschirr: Was ist an Hygiene zu beachten?

Um Servicekräften in Supermärkten und Restaurants, die aktuell nur Mahlzeiten zum Mitnehmen anbieten dürfen, Hinweise für den hygienischen Umgang mit Mehrwegbehältnissen zu geben, hat der Lebensmittelverband Deutschland ein Merkblatt veröffentlicht.

Cornelia Poletto nutzt Corona-Zwangspause für Renovierung

Zum bereits zweiten Mal muss Cornelia Poletto wegen der Corona-Pandemie ein Restaurant schließen. Erst in China, nun in Deutschland. Doch die TV-Köchin und ihr Team nutzen die Zwangspause - für sich und für andere.

Gastro-Vollbremsung in Zahlen

In vielen Ländern ist durch den Corona-Ausbruch das öffentliche Leben lahmgelegt. Das trifft die Gastronomie laut Daten von OpenTable besonders hart. Eine Grafik von zeigt, mit welchem Tempo, die Gastronomie rund um den Globus zum Erliegen gekommen ist.

Bar zu Hause, Lieferdienste, Büro im Hotel - Wie Gastronomen ums Überleben kämpfen und helfen

Hotels, Restaurants und Bars sind Orte der Begegnung. Die Einschränkungen des sozialen Lebens in Deutschland treffen die Gastro-Branche daher besonders hart. Wie kann eine Branche, die so aufs Zusammensein angewiesen ist, derzeit überleben? Einige Beispiele.