Stolz wie Bolle: Berlin Partner ehrt die Berliner Meisterköche 2019

| Gastronomie Gastronomie

Die Berliner Meisterköche 2019 zeigten beim Gala-Diner in den BOLLE Festsälen ihr Können und präsentierten den rund 350 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gastronomie ihr gemeinsames Berlin-Menü, das eigens für diesen Anlass kreiert wurde. Es ist eine köstliche Reise durch fünf Küchenstile und das Genusshandwerk.

Von einer frisch gebackenen Kümmel-Meersalz-Seele mit Karamell-Butter und Radieschen über handgemachte Agnolotti mit Kartoffel bis zu Ceviche vom Havelzander zeigt das Menü, wie reich Berlins kulinarische Ressourcen sind. Dabei spiegeln sowohl die unterschiedlichen Kategorien als auch jeder Gang des Berlin-Menüs eine Facette der international inspirierten Food-Metropole Berlin und der regionalen Herkunft ihrer Köche. Mit der Ehrung der Berliner Meisterköche präsentiert Berlin Partner die Restaurantkultur und Gastfreundschaft der Hauptstadt als Aushängeschild und wichtigen Image- und Wirtschaftsfaktor einer boomenden Trend-Metropole.

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer von Berlin Partner: „Auch in diesem Jahr bilden die Preisträger die kulinarische Vielfalt Berlins ab, von Wilmersdorf über Moabit bis nach Schöneberg und Mitte. Sie sind innovativ, setzen Trends und erkunden neue Wege wie Zero Waste, ehren und beleben altes Handwerk neu, bringen internationale Spitzenköche nach Berlin und regen zu Kollaborationen an oder meistern den Spagat zwischen regionalen Zutaten und kosmopolitischen Gerichten. All das vereint die Stadt zu einem außergewöhnlichen Gastronomie-Standort und macht sie so lebens- und liebenswert. Ein besonderer Dank gilt unserer unabhängigen Jury, die sich Jahr für Jahr an die schwierige Aufgabe macht, die Berliner Meisterköche zu finden – immer mit dem Blick auf etwas Neues.“

Das Thema Nachhaltigkeit gehört zum Format der Berliner Meisterköche mit dazu: Gerade im Gastronomiebereich wird es immer wichtiger nachhaltig zu arbeiten und dies sieht man auch besonders bei den diesjährigen Preisträgern.

Während die Köche das Berlin-Menü 2019 live in der Showküche in den BOLLE Festsälen in Berlin zubereiten, werden sie Gang für Gang, Kategorie für Kategorie ausgezeichnet: Die Preisträger erhalten von ihren Laudatoren – Jurorinnen und Juroren der Meisterköche-Jury – individuell angefertigte, handbemalte Teller von der Königlichen Porzellan-Manufaktur aus Berlin sowie eine einzigartige Magnumflasche Pommery-Champagner.

Preisträger „Berliner Meisterköche 2019“

Berliner Meisterkoch 2019:
Björn Swanson – GOLVET
Laudatio: Annika Schönstädt, Journalistin der Berliner Morgenpost

Aufsteigerin des Jahres 2019:
Sophia Rudolph – Panama
Laudatio: Eva-Maria Hilker, stellvertretende Vorsitzende der Jury, Herausgeberin EssPress

Berliner Gastgeber 2019:
Mathias Brandweiner – POTS
Laudatio: Stefanie Hofeditz, freie Redakteurin / Journalistin, B.Z., BILD, Ich&Berlin

Berliner Szenerestaurant 2019:
FREA

Laudatio: Jan-Peter Wulf, Fachjournalist und Gründer nomyblog

Berliner Kiezmeister 2019:
Domberger Brot-Werk
Laudatio: Dr. Erwin Seitz, freier Journalist, Buchautor und Gastronomiekritiker

Gastronomischer Innovator 2019:
Bernhard Moser – eat! berlin DAS FEINSCHMECKERFESTIVAL
Laudatio: Bernd Matthies, stellvertretender Vorsitzender der Jury, Der Tagesspiegel

Das Berlin-Menü

1. Am Tisch

„Berliner Kiezmeister 2019“ – Florian Domberger, Domberger Brot-Werk
Kümmel-Meersalz Seele mit Karamell-Butter und Radieschen gemeinsam mit „Berliner Meisterkoch 2019” – Björn Swanson, GOLVET

Vorspeise

„Berliner Gastgeber 2019“– Mathias Brandweiner, POTS
Currycappuccino mit Hummer

1. Zwischengang

„Berliner Szenerestaurant 2019” – FREA
Handgemachte Agnolotti mit Kartoffel, karamellisierten Zwiebeln und Kräutern, eingelegter Kürbis und cremiger Pilzsauce

2. Zwischengang

„Aufsteigerin des Jahres 2019“ – Sophia Rudolph, PANAMA
Ceviche vom Havelzander mit Salzzitrone, Kapern und Petersilie

Hauptgang

„Berliner Meisterkoch 2019“ – Björn Swanson, GOLVET
Nebraska Short Rib mit Grünkohl, Polenta und Totentrompeten

 

Zur Aftershowparty der Berliner Meisterköche wurden meisterliche Desserts gereicht: Die Gäste durften sich ihr Berlin-Dessert dann selbst auf der Aftershowparty zusammenstellen: Femme de Virunga Schokolade mit Pflaume kreiert von Björn Swanson aus dem Golvet; Malz, Milch Dulce de Leche präsentiert Sophia Rudolph und Kokos, Edelweiß-Karamell, Yuzu und weißer Tee kommt aus dem Restaurant Pots sowie leckeres Früchtebrot aus dem Domberger Brot-Werk.

Bei der Aftershowparty der Berliner Meisterköche, die für alle Berlinerinnen und Berliner offen stand, feierten mehr als 500 Menschen mit DJ sowie gutem Essen und Trinken: An verschiedenen Food-Stationen gab es bis spät in die Nacht die passenden süßen oder herzhaften Snacks zu den leckeren Drinks an den diversen Bars.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Übernahme von Just Eat durch Takeaway.com vor neuer Hürde

Die seit Monaten geplante Übernahme des Essenlieferdienstes Just Eat​​​​​​​ durch die niederländische Lieferando-Mutter Takeaway.com wird von der britischen Wettbewerbsbehörde CMA nun doch unter die Lupe genommen. Die CMA hat sich umentschieden.

Ursache für Brand in der «Schwarzwaldstube» bleibt ungeklärt

Die Ursache für das verheerende Feuer im Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn wird wohl nicht mehr eindeutig geklärt werden können. Zwar seien keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gefunden worden. Doch gibt es kein abschließendes Ergebnis zur Brandursache.

Noma schenkt drei Monate bezahlte Auszeit

René Redzepi, Chefkoch des Spitzenrestaurants Noma in Kopenhagen, hat derzeit drei Monate bezahlten Urlaub. Eine neue Leistung, die nicht nur dem Küchenchef zusteht. Tatsächlich handelt es sich dabei um ein neues Angebot für alle Mitarbeiter, die schon eine gewisse Zeit im Noma tätig sind.

Geschmack des Wandels: Wird McDonald's in Russland zum Volksernährer?

Mit dem Aufbruch kam der Burger: Vor drei Jahrzehnten wurde in Moskau die erste McDonald's-Filiale eröffnet. Anfangs standen die Menschen vor der US-Fastfoodkette Schlange, gegen den Konzern kommt heute kein russisches Unternehmen an. Doch es gibt Gegenwind.

Sternerestaurant-Aus: Schuhbeck ändert Konzept und kontert Schuldengerüchte

Nach den Berichten über das „Aus“ seines Sternerestaurants „Alfons“ hat sich Alfons Schuhbeck nun zu Wort gemeldet. Demnach soll das Restaurant wieder an den Start gehen. Wann und mit welchem Team stehe aber noch nicht fest. Gerüchte über seine Finanzen kontert Schuhbeck direkt.

Egerner Höfe: Sternekoch Thomas Kellermann stellt regionale Partner vor

Regionalität und Saisonalität, das ist das kulinarische Credo von Küchenchef Thomas Kellermann, der im Relais & Châteaux Park-Hotel Egerner Höfe in Rottach-Egern am Tegernsee die Löffel schwingt. Am 22. März erfahren seine Gäste, woher die Zutaten seiner Gerichte stammen.

Medien: Alfons Schuhbeck schließt sein „Fine Dining-Restaurant“

Wie die Restaurant Ranglisten berichten, ist das Sternerestaurant Alfons von Alfons Schuhbeck seit Jahresbeginn geschlossen. Eine Anfrage des Portals, ob es sich um eine dauerhafte Schließung handle, ließ das Unternehmen zunächst unbeantwortet. Der Abgang von Küchchef Kriegs ist sicher.

Staatsministerium ehrt bayerische Restaurants für regionaltypische Küche

Für ihre regionale Gastronomie sind 25 Restaurants in Bayern vom Ernährungsministerium und dem DEHOGA Bayern ausgezeichnet worden. «Unsere Wirtshäuser sind wichtige Botschafter der bayerischen Lebensart», sagte Ministerin Michaela Kaniber in München.

Bigchefs zieht Bilanz in Frankfurt und plant weitere Standorte

Die Restaurantkette Bigchefs zieht nach den letzten Monaten am ersten Standort in Deutschland und Kontinentaleuropa positive Bilanz. Seit dem 5. September bewirtet das Café- und Brasserie-Konzept im „Foodtopia“ des Frankfurter Einkaufszentrums „MyZeil“ die Gäste.

Grüne Woche: Streetfood-Feeling für zu Hause

Keine Zeit fürs Restaurant? Und trotzdem schnell was Warmes für den kleinen oder großen Hunger? Am besten gleich um die Ecke, direkt auf die Hand. So funktioniert das Prinzip Streetfood. Drei Aussteller der Grünen Woche verraten, wie man sich das Streetfood-Feeling nach Hause holt.