Studie: Deutsche bestellen im Restaurant gerne Fleisch

| Gastronomie Gastronomie

Wenn die Deutschen ins Restaurant gehen, essen sie gerne Fleisch. 53 Prozent der Bundesbürger bestellen immer ein Fleisch- oder Fischgericht, 37 Prozent ab und zu. Besonders beliebt sind deshalb Lokale, in denen Fleischliebhaber auf ihre Kosten kommen: So essen zwei Drittel der Deutschen gern in Burger- und Steakrestaurants. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie, für die im Auftrag der Restaurantkette Peter Pane und des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) 1.000 Deutsche ab 18 Jahren befragt wurden.

Von den Bundesbürgern geben 66 Prozent an, gern in Burger- und Steakrestaurants zu gehen. Damit sind sie die beliebtesten der neueren Gastronomiekonzepte - im Vergleich zu den älteren wie zum Beispiel der gutbürgerlichen, italienischen oder griechischen Küche. Auf den Plätzen zwei und drei der Beliebtheitsrangliste folgen Lokale mit orientalischer und indischer Küche, für die sich 49 beziehungsweise 47 Prozent der Bundesbürger begeistern. Sushi-Restaurants landen mit 42 Prozent nur auf dem vierten Platz. Abgeschlagen sind die rein vegetarischen und veganen Gaststätten auf dem vorletzten und letzten Platz der Rangliste. 23 Prozent der Befragten mögen Häuser, die weder Fisch noch Fleisch auf der Karte haben.

Deutsche essen regelmäßig auswärts

Restaurantbesuche sind ein Luxus, den sich ein Großteil der Deutschen regelmäßig gönnt. So sind zwei von drei Bundesbürgern mindestens einmal im Monat in einem Lokal zu Gast. Jeder Vierte gibt an, innerhalb von vier Wochen zwei- bis dreimal auswärts zu essen. Jeder achte Befragte geht sogar ein- bis zweimal in der Woche in eine Gaststätte. Beliebt ist der Besuch eines Restaurants besonders bei den Jüngeren: 23 Prozent der 18- bis 39-Jährigen geben mindestens einmal in der Woche Geld aus, um sich bekochen zu lassen. Bei Bundesbürgern zwischen 40 und 49 Jahren sind es 16, bei denen über 50 Jahre neun und der Generation Ü60 lediglich acht Prozent.

"Etwas mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland ernähren sich vegetarisch und essen keinen Fisch oder Fleisch. Das bedeutet im Vergleich zum Jahr 2017 einen Anstieg um 400.000 Personen. Das ist ein Trend, den die Gastronomie beachten muss", sagt Patrick Junge, Geschäftsführer und Inhaber der Unternehmensgruppe Paniceus, zu der Peter Pane gehört. "Doch die große Mehrheit der Deutschen liebt auch immer noch ein gutes Stück Fleisch. Daher gewinnt derjenige die junge Generation für sich, der in seinem Restaurant nachhaltigem Fleischkonsum und Vegetarismus Platz bietet. Das ist die Gastronomie der Zukunft."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Übernahme von Just Eat durch Takeaway.com vor neuer Hürde

Die seit Monaten geplante Übernahme des Essenlieferdienstes Just Eat​​​​​​​ durch die niederländische Lieferando-Mutter Takeaway.com wird von der britischen Wettbewerbsbehörde CMA nun doch unter die Lupe genommen. Die CMA hat sich umentschieden.

Ursache für Brand in der «Schwarzwaldstube» bleibt ungeklärt

Die Ursache für das verheerende Feuer im Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn wird wohl nicht mehr eindeutig geklärt werden können. Zwar seien keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gefunden worden. Doch gibt es kein abschließendes Ergebnis zur Brandursache.

Noma schenkt drei Monate bezahlte Auszeit

René Redzepi, Chefkoch des Spitzenrestaurants Noma in Kopenhagen, hat derzeit drei Monate bezahlten Urlaub. Eine neue Leistung, die nicht nur dem Küchenchef zusteht. Tatsächlich handelt es sich dabei um ein neues Angebot für alle Mitarbeiter, die schon eine gewisse Zeit im Noma tätig sind.

Geschmack des Wandels: Wird McDonald's in Russland zum Volksernährer?

Mit dem Aufbruch kam der Burger: Vor drei Jahrzehnten wurde in Moskau die erste McDonald's-Filiale eröffnet. Anfangs standen die Menschen vor der US-Fastfoodkette Schlange, gegen den Konzern kommt heute kein russisches Unternehmen an. Doch es gibt Gegenwind.

Sternerestaurant-Aus: Schuhbeck ändert Konzept und kontert Schuldengerüchte

Nach den Berichten über das „Aus“ seines Sternerestaurants „Alfons“ hat sich Alfons Schuhbeck nun zu Wort gemeldet. Demnach soll das Restaurant wieder an den Start gehen. Wann und mit welchem Team stehe aber noch nicht fest. Gerüchte über seine Finanzen kontert Schuhbeck direkt.

Egerner Höfe: Sternekoch Thomas Kellermann stellt regionale Partner vor

Regionalität und Saisonalität, das ist das kulinarische Credo von Küchenchef Thomas Kellermann, der im Relais & Châteaux Park-Hotel Egerner Höfe in Rottach-Egern am Tegernsee die Löffel schwingt. Am 22. März erfahren seine Gäste, woher die Zutaten seiner Gerichte stammen.

Medien: Alfons Schuhbeck schließt sein „Fine Dining-Restaurant“

Wie die Restaurant Ranglisten berichten, ist das Sternerestaurant Alfons von Alfons Schuhbeck seit Jahresbeginn geschlossen. Eine Anfrage des Portals, ob es sich um eine dauerhafte Schließung handle, ließ das Unternehmen zunächst unbeantwortet. Der Abgang von Küchchef Kriegs ist sicher.

Staatsministerium ehrt bayerische Restaurants für regionaltypische Küche

Für ihre regionale Gastronomie sind 25 Restaurants in Bayern vom Ernährungsministerium und dem DEHOGA Bayern ausgezeichnet worden. «Unsere Wirtshäuser sind wichtige Botschafter der bayerischen Lebensart», sagte Ministerin Michaela Kaniber in München.

Bigchefs zieht Bilanz in Frankfurt und plant weitere Standorte

Die Restaurantkette Bigchefs zieht nach den letzten Monaten am ersten Standort in Deutschland und Kontinentaleuropa positive Bilanz. Seit dem 5. September bewirtet das Café- und Brasserie-Konzept im „Foodtopia“ des Frankfurter Einkaufszentrums „MyZeil“ die Gäste.

Grüne Woche: Streetfood-Feeling für zu Hause

Keine Zeit fürs Restaurant? Und trotzdem schnell was Warmes für den kleinen oder großen Hunger? Am besten gleich um die Ecke, direkt auf die Hand. So funktioniert das Prinzip Streetfood. Drei Aussteller der Grünen Woche verraten, wie man sich das Streetfood-Feeling nach Hause holt.