Teilnehmer für "Koch des Jahres" stehen fest

| Gastronomie Gastronomie

Die Teilnehmer für die diesjährige Ausgabe des Live-Wettbewerbs Koch des Jahres stehen fest. Im schriftlichen Vorentscheid konnten sich sechzehn Kandidaten aus 400 Bewerbungen durchsetzen. Sie werden am 5. Mai in der Allianz Arena im Halbfinale des Wettbewerbs antreten. Der Wettbewerb wird von einer hochkarätigen Jury begleitet, darunter Koryphäen wie Jan Hartwig, Tohru Nakamura, Mike Süsser, Heiko Antoniewicz, Rosina Ostler u.v.a. Nur Sechs der Kandidaten werden sich für das Finale qualifizieren.

Die sechzehn Besten aus 400

In seiner neunten Auflage bringt der Wettbewerb die Gastro-Elite in einem Wettkampf in der Allianz Arena in München zusammen. 400 Bewerbungen sind für den Wettbewerb eingegangen doch nur die besten sechzehn konnten sich einen Platz sichern.  Dabei unterstreicht das hohe Niveau der Teilnehmer abermals den hohen Stellenwert und die Anerkennung, die der Wettbewerb in der Gastronomie genießt.

„Ob Sternekoch oder Betriebsgastronom – Es gibt keinen vergleichbaren Wettbewerb, der Köchen eine Bühne auf diesem Niveau und in einem so anspruchsvollen Wettstreit bietet. Wer es in den Wettbewerb schafft, macht sich zweifellos einen Namen in der Branche!“ betonen die Geschäftsführer Nuria Roig und Christian Kamm.

Das sind die Kandidaten für den Koch des Jahres 2024:

Denis Brühl, Küchenchef, H. Bodendorf*, Hotel Landhaus Stricker, Tinnum/Sylt

  • Assistent: Philipp Zeidan, Sous Chef, Lufthansa Seeheim GmbH, Seeheim-Jugenheim

Daniele Di Sario, Küchenchef und Inhaber, Il Teatro, Karlsruhe

  • Assistent: Carsten Münch, Küchenchef, Freshfood Catering und Event, Durmersheim

Vladimir Dykusar, Koch, Mook Group, Frankfurt

  • Assistentin: Kateryna Boniakevych, Köchin, Hotel-Restaurant Rhönblick, Petersberg (Landkreis Fulda)

Christoph Ehler, Sous Chef, Leonardo Royal Hotel, Nürnberg

  • Assistentin: Entihal Khatib, Chef de Partie, Leonardo Royal Hotel, Nürnberg

Marcel Fege, Chef Patissier, Bogenhauser Hof, München

  • Assistentin: Elisabeth von der Osten, Commis de Cuisine, Bogenhauser Hof, München

Alexander Högner, Küchenchef, Herzog, München

  • Assistentin: Sonja Denninger, Sous Chef, Herzog, München

Christopher Knippschild, Inhaber & Küchenchef, The Dining Room, Cham (Schweiz)

  • Maximilian Lehmann, Küchenchef, Restaurant Friedrich‘s, Konstanz

Florian Kornexl, Küchenchef, Gasthaus Kornexl, Untergriesbach (Bayern)

  • Assistent: Marcel von Winckelmann, Küchenchef, Restaurant Marcel von Winckelmann, Passau

Hans Lange Rodriguez, Küchenchef, Teko by Lange Rodriguez, Essen

  • Assistentin: Maria Sinchico, Köchin, Teko by Lange Rodriguez, Essen

Ivan Lazarenko, Küchenchef, Hallo Emil, Stuttgart

  • Assistent: Patrick Ködel, stellv. Küchenchef, Hallo Emil, Stuttgart

Christian Loos, Sous Chef, Landhotel Weißes Ross, Illschwang (Bayern)

  • Assistent: Alexander Baierl, Sous Chef, Meier Hilzhof, Pilsach (Oberpfalz)

Simon  Scheuerlein, Küchenchef, Bayerischer Hof, Spalt (Bayern)

  • Assistentin: Lucia Ronellenfitsch, Chef de Partie, Bayerischer Hof, Spalt (Bayern)

Philipp Schmidt, Sous Chef, The Japanese Restaurant**, Andermatt (Schweiz)

  • Assistent: Georg Raab, Sommelier, pankratz, Mainz

Daniel  Wallenstein, Sous Chef, Alois-Dallmayr Fine Dining**, München

  • Assistent: Jonas Wiedemann, Chef de Partie, Alois-Dallmayr Fine Dining**, München

Jaspar  Wcislo, Sous Chef Restaurant Agata’s*, Düsseldorf

  • Assistent: Marcel Förster, Küchenchef, Agata’s*, Düsseldorf

Philipp Zumkeller, Küchenchef und Inhaber, FIDAN Chef & Gastro e.U., Baden-Baden

  • Matias Acuña, Küchenchef, Flexi Cuisine, Baden-Baden

Neue Rekorde in der Allianz Arena – 35 Sterne und Hauben in der Jury

Dieses Jahr bricht das Wettbewerbsformat neue Rekorde: über 35 Michelin Sterne und Gault Millau Hauben in einer Wettbewerbsjury gab es bisher noch nie.

Als Juroren begleiten den Wettbewerb in der Allianz Arena in München einige der bekanntesten Namen der Kulinarikszene, darunter Dreisternelegende Dieter Müller, Sternekoch Heiko Antoniewicz (Antoniewicz GmbH, Werne), Tobias Bätz (Aura by Alexander Herrmann & Tobias Bätz**, Wirsberg), Alina Meissner-Bebrout (Bi:Braud*, Ulm), Tristan Brandt (Spitzenkoch und internationaler Patron kulinarischer Projekte), Nico Burkhardt(Gourmetrestaurant Nico Burkhardt*, Schorndorf, Marco Gatterer (Berggericht, Kitzbühel (AT),  Matthias Gfrörer (Gutsküche, Tangstedt), Peter Girtler (Gourmetstube Einhorn**, Mules, (IT)), Jan Hartwig (JAN***, München), Tony Hohlfeld (Jante**, Hannover), Denis Jahn (Laesâ,Stuttgart), Andreas Krolik (LaFleur**, Frankfurt), Stefan Lenz(Falstaff Casino Restaurant, Bregenz (AT)),  Miguel Marques (Koch des Jahres 2023), Lucki Maurer (Spitzenkoch und Fleischexperte), Tohru Nakamura (Tohru in der Schreiberei**, München), Yannick Noack (Purs**, Andernach), Rosina Ostler (Alois – Dallmayr Fine Dining**, München), Christian Sturm-Willms (Yunico*, Bonn) und Mike Süsser (TV-Koch).

Diese Herausforderungen erwarten die Kandidaten

Am 5. Mai haben die Teilnehmer im Live-Wettbewerb in der Allianz Arena fünf Stunden Zeit, um ihr Menü für die hochkarätige Jury zuzubereiten und zu präsentieren. Ein überzeugender Auftritt sichert nicht nur den Einzug ins Finale, sondern auch die Chance auf den Titel sowie 5.000€ Preisgeld und weitere Sonderpreise, wie den Nachhaltigkeitspreis der Firma HOBART, der mit einer Profispülmaschine prämiert ist. Nur die besten Vier des Wettbewerbs dürfen ins Finale einziehen. Zwei weitere Kandidaten können sich durch die Küchenparty-Challenge am Vorabend des Wettbewerbs für das Finale qualifizieren.

Programm Highlights – Spanische Spitzenküche hautnah erleben

Die Veranstaltung findet im VIP-Bereich der Allianz Arena statt. Gastgeber vor Ort ist der Catering-Anbieter DO & CO.  Neben dem "Koch des Jahres" Wettbewerb stehen zwei weitere Höhepunkte auf dem Programm dieses kulinarischen Events:

Beim deutschen Vorentscheid des internationalen Wettbewerbs "Copa Jerez" konkurrieren drei Teams bestehend aus Koch und Sommelier. Ihr Ziel: das perfekte Pairing von Menüs mit Sherry-Weinen.

Das Gastro-Symposium "Spain Fusion", organisiert von den Machern der "Madrid Fusion", lädt Fachbesucher zu einer Lern- und Ausstellerplattform ein. Hier haben Besucher die Gelegenheit, in die Welt der spanischen Kulinarik einzutauchen, lokale Produzenten kennenzulernen und sich von Experten und spanischen Spitzenköchen in Workshops und Master Classes inspirieren zu lassen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit einem feierlichen Opening öffnete die Scirocco Brasserie in dieser Woche offiziell ihre Pforten. In den Räumlichkeiten des ehemaligen Restaurantklassikers Reinhard’s im historischen Hotel Bristol, feierte das Scirocco-Team mit Promis, Influencern, Freunden und Familie.

Des Deutschen liebste Partymeile wurde binnen Sekunden zum Ort des Schreckens: Beim Einsturz eines Restaurants am Ballermann gab es Tote - gebangt wird um das Leben von vielen Verletzten.

Die apetito AG hat im Rahmen ihrer Bilanzpressekonferenz die Menü-Charts 2023 vorgestellt. Hierzu wertet das Familienunternehmen aus dem nordrhein-westfälischen Rheine jährlich die Menübestellungen des deutschen Systemgeschäfts aus.

Ab sofort übernimmt Klüh Catering die gastronomische Versorgung bei der Siemens AG an zwei Standorten in Bad Neustadt a.d. Saale. Zuvor konnte sich das Unternehmen im Rahmen einer öffentlichen Neuausschreibung behaupten.

Das Münchner Start-up Greenforce versorgt seit dem 1. Mai die Besucher des Europa-Parks mit veganen Speisen. Bis zum 16. Juli bietet das Restaurant Spices im Park unter dem Namen „Spices powered by Greenforce“ pflanzliche Ernährung.

Trinkgeld heißt heute lieber «Tip» und wird öfter bargeldlos abgewickelt: Wenn das Kartengerät dann Vorschläge macht, stehen Gäste vor einer Wahl, die sie vielleicht gar nicht treffen wollen. Wie sich die Trinkgeldkultur in Deutschland verändert.

Prickelnd, erfrischend, mal süßer, mal bitter: Der Spritz ist von den Getränkekarten nicht mehr wegzudenken. Neben Aperol, Lillet und Co. kommen immer häufiger auch Limoncello und Arancello ins Glas.

The World's 50 Best Restaurants 2024 hat, im Vorfeld der jährlichen Preisverleihung, die am 5. Juni stattfindet, die Liste der Restaurants auf den Plätzen 51 bis 100 bekanntgegeben. Auch vier Restaurants aus Deutschland sind dabei.

Wie isst Deutschland außerhalb der eigenen vier Wände nach Corona? Welche Herausforderungen es gibt, wo die Reise hingeht und wo die Politik noch besser unterstützen kann, zeigt nun eine aktuelle Studie.

Das zweite Halbjahr 2024 im Trendreisen-Programm von Pierre Nierhaus wird spannend: Der Experte für Hospitality und Lifestyle präsentiert Metropolen wie Hongkong, Kopenhagen und nach langer Zeit wieder Miami, das sich in den letzten Jahren zu einer Glamour-, Design- und Kunstmetropole gewandelt hat.