"True Italian Food Festival 2020" in Berlin

| Gastronomie Gastronomie

Ob Pappardelle mit Wildschweinragout, Polentabällchen mit Bagna Cauda oder Focaccia mit Porchetta aus Ariccia - vom 23. bis 26. September bieten 30 italienische Wirte in Berlin ebenso so viele Kostproben authentischer Esskultur ihres Landes an.

Beim «True Italian Food Festival 2020» gibt es in den Restaurants eine kleine Portion dieser Spezialitäten zusammen mit einem Aperol Spritz, einem Glas Wein oder einem Softdrink für jeweils acht Euro. Wegen der Coronavirus-Pandemie bieten fast alle teilnehmenden Lokale das Event-Menü auch zum Mitnehmen. Daneben gibt es auch das übliche Menü.

Organisiert wird das Festival vom Projekt «True Italian» («Echt Italienisch»), das die Tradition der echten italienischen Küche im Ausland fördert. «True Italian» verteilt ein Gütesiegel an Lokale mit einem entsprechenden Aufkleber im Fenster. Wer beim diesjährigen Festival mindestens fünf Restaurants besucht, kann auch an einer Verlosung teilnehmen. Zu gewinnen gibt es zwei 60-Euro-Gutscheine für hochwertige italienische Produkte.
 

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Harald Wohlfahrt wird 65: "Ganz neue Lebensqualitäten wiederentdeckt"

Bis 2017 hielt Harald Wohlfahrt für die «Schwarzwaldstube» im badischen Baiersbronn 25 Jahre lang ununterbrochen die höchste Wertung des Restaurantführers Michelin. Am 7. November wird der Spitzenkoch 65 Jahre alt - und erobert nun ganz neue Felder.

Die Zerstörung der Gastronomie: Wutvideo eines Wirts wird 20.000 Mal geteilt

Der Wirt eines Bistros in Siegsdorf macht mit einem fast halbstündigen Video-Monolog seiner Wut über den Teil-Lockdown Luft - und findet im Netz viel Resonanz. Mehr als 20.000 Mal wurde das Video unter dem Titel «Die Zerstörung der Gastronomie!» auf Facebook geteilt.

Gericht in Hamburg bestätigt Sperrstunde

Die Sperrstunde in der Hamburger Gastronomie hat nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts der Hansestadt vorerst weiter Bestand. Zuvor hatte das Verwaltungsgericht dem Eilantrag einer Betreiberin von drei Gaststätten stattgegeben.

Frankfurt hebt nach Urteil Sperrstunde auf

Die Stadt Frankfurt hat nach einem Urteil die Sperrstunde aufgehoben. Allerdings gilt dies nur bis einschließlich Sonntag, weil von Montag an bundesweit alle Gaststätten schließen müssen.

Gericht kippt Sperrstunde in Niedersachsen

Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat die coronabedingte Sperrstunde sowie das Außer-Haus-Verkaufsverbot für Alkohol in Niedersachsen gekippt. Allerdings gilt dies nur bis einschließlich Sonntag, weil von Montag an bundesweit alle Gaststätten schließen müssen.

Bayern: Verwaltungsgerichtshof lehnt Eilantrag gegen Sperrstunde zweifelnd ab

Einen Eilantrag gegen die Sperrstunde in Corona-Hotspots hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof abgelehnt. Doch die Zweifel der Richter werden immer lauter, ob die teilweise gravierenden Einschnitte noch auf einer ausreichenden Gesetzesgrundlage stehen.

Corona-Krise sorgt für Gewinneinbruch bei Starbucks

Die Corona-Krise hat die weltgrößte Café-Kette Starbucks im vergangenen Geschäftsquartal weiter stark belastet. In den drei Monaten bis Ende September brach der Gewinn gegenüber dem Vorjahreswert um 51 Prozent auf 393 Millionen Dollar (337 Mio Euro) ein.

Wirtschaftsauskunftei warnt vor Pleitewelle in Gastronomie

Restaurants, Kneipen und Cafés haben schon im Frühjahr harte Zeiten erlebt, als sie wochenlang die Türen schließen mussten. Nun steht ein zweiter Lockdown bevor. Eine Wirtschaftsauskunftei sieht bereits Tausende Gastronomen vor der Pleite - Tendenz steigend.

JRE fordert klare Regeln und finanzielle Hilfe bei zweitem Lockdown

Nach Lage der Dinge scheint ein zweiter Lockdown der Gastronomie nicht mehr abwendbar. Alexander Huber, Präsident der Jeunes Restaurateurs (JRE), fordert klare Regeln und finanzielle Hilfe für die Branche. Ein zweiter Lockdown könne nur die allerletzte Lösung sein.

Berchtesgadener Land: Gastronom scheitert mit Klage gegen Lockdown

Ein Gastronom ist mit seiner Klage gegen den Lockdown im Landkreis Berchtesgadener Land gescheitert. Der Unternehmer wollte erreichen, dass er auch während des vom Landratsamt angeordneten regionalen Lockdowns Gäste bewirten darf.