TV-Koch Carl Ruiz gestorben

| Gastronomie Gastronomie

Der US-Fernsehkoch Carl Ruiz (44) ist tot. Er starb drei Monate nach der Eröffnung seines ersten Restaurants. Freunde mutmaßen einen Herzinfarkt. Offiziell ist die Todesursache noch ungeklärt.

Das New Yorker Restaurant "La Cubana", das Ruiz gehört, teilte auf seiner Instagram-Seite die traurige Nachricht. "Im Namen der 'Cubana'-Familie sind wir tieftraurig, den Tod unseres geliebten Chefkochs Carl Ruiz bekannt geben zu müssen", heißt es dort.
 

Carl Ruiz war dem Publikum aus mehreren TV-Shows bekannt. Der kubanischstämmige Amerikaner stand bei dem US-Sender „Food Network“ am Herd. Er kochte in der Show von Guy Fieri „Diners, Drive-Ins and Dives“. Außerdem stand er als Kritiker bei der Show „Guy's Grocery Games“ vor der Kamera.

Guy Fieri schreibt: „Mein Herz ist gebrochen. Ich finde keine Worte, um zu beschreiben, was für ein großartiger Freund er für mich und meine Familie war.  Seine Fähigkeit, mich unter allen Umständen zum Lachen und Lächeln zu bringen, wurde nur von seinem Talent als Koch in den Schatten gestellt.

View this post on Instagram

I was waiting to respect the privacy of his family and close friends, but since I’m starting to get messages, I guess it’s out, and sadly true. We lost Carl @saborchef last night; he passed peacefully in his sleep at just 44 years old. I’m absolutely gutted. Though I only knew Carl for 2 short years, he was my consigliere, my sounding board, my “am I crazy?” Test, and a ride or die friend. Carl was down for anything, at any time. Every single time we hung out, three things happened: Carl taught me something unbelievably interesting, Carl introduced me to someone very interesting, and Carl made me laugh my fucking face off. At our wedding, he was basically a character from Wedding Crashers, but invited. He was a goddamn rock star. He was on my porch when the Countach came across my phone. He said “if you don’t buy that fucking car im going to throw you off this roof” The idea I can’t bounce a watch purchase, a recipe, or a funny tweet off him ever again hasn’t really set in, but let’s just say life feels a lot more gray today. He was too prophetic for his own good - Carl was never going to grow old and invalid, he was full throttle every day and no one was gonna tell him otherwise. I just wish I had some more time to laugh with my friend. “Every gambler knows, the secret to surviving, is knowin what to throw away; knowin what to keep. Cuz every hand’s a winner, and every hand’s a loser, and the best you can hope for is to die in your sleep.”

A post shared by Matt Farah (@thesmokingtire) on


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Burg Schwarzenstein: Nelson Müller folgt auf Nils Henkel

Das Relais & Châteaux Hotel Burg Schwarzenstein im Rheingau hat einen neuen Koch für die dortige Gastronomie gefunden: Nelson Müller folgt auf Nils Henkel am Herd und eröffnet am 10. Juni 2020 die Brasserie „Müllers auf der Burg by Nelson Müller“, ein zweiter Standort seines Restaurants „Müllers auf der Rü“ in Essen.

Wiedereröffnung des Fritz & Felix am 10. Juni

Fritz & Felix im Brenners Park Hotel & Spa öffnet am 10. Juni wieder seine Türen. Das neu aufgestellte Team hat die vergangenen Wochen genutzt, um die neuen Vorgaben umzusetzen. So stehen die Tische nun mindestens zwei Metern voneinander entfernt und alle Gerichte werden à la carte serviert.

Über 40 Prozent der F&B-Fachkräfte denken darüber nach, das Gastgewerbe zu verlassen

Kaum eine Branche ist derart stark von Corona-Maßnahmen betroffen wie Gastronomie und Hotellerie. Für zahlreiche Mitarbeiter hat die unsichere Situation nun eine mögliche berufliche Umorientierung zur Folge. Laut einer Studie überlegen 41 Prozent der Fachkräfte, in einen anderen Wirtschaftszweig zu wechseln.

Anzeige

Gemeinsam gegen Covid-19

Unilever Food Solutions bietet Produkte und Services für Profi-Köche und die professionelle Küche. Passend dazu gibt es auf einer Webseite nützliche Informationen zu Lebensmittelsicherheit und Hygiene, Ernährung, Wirtschaftlichkeit sowie Lieferservice und Abholung mit den passenden Rezepten.

Vapiano-Fahrplan noch unklar – Aktie stürzt zeitweilig ab

Nach dem Verkauf von 30 Vapiano-Restaurants ist die unmittelbare Zukunft der Betriebe und Mitarbeiter weiter offen. Es sei unklar, wann die Restaurants wieder öffnen könnten, sagte eine Sprecherin des Gastronomen-Konsortiums. Die Aktie des Unternehmens brach gestern zeitweilig zweistellig ein.

Bayerische Wirtshäuser: Rentable Geschäfte kaum möglich

Auch nach den Lockerungen der vergangenen Wochen bleibt die Lage für die bayerischen Wirte prekär: Für viele ist es angesichts der Infektionsschutzregeln schwer, rentabel zu arbeiten. Einzelne Betriebe haben inzwischen sogar wieder ihre Türen geschlossen.

Clubcommission: Bootsdemo-Teilnehmer sollen Kontakte reduzieren

Am Pfingstsonntag waren bei der Versammlung «Für die Kultur - Alle in einem Boot» bis zu 400 über den Landwehrkanal in Berlin gezogen. Die Veranstalter wollten auf die Bedrohung der Clubkultur aufmerksam machen, brachen die schwimmende Versammlung aber ab. Jetzt sollen die Teilnehmer Abstand halten.

Offene Gästelisten in Restaurants „verboten und nicht rechtmäßig“

Bremens Datenschutzbeauftragte Imke Sommer hat mit Blick auf die Corona-Auflagen für Kneipen und Restaurants vor offenen Gästelisten gewarnt. Derartige Listen seien verboten und nicht rechtmäßig, weil Gäste Informationen über andere Gäste lesen und sogar fotografieren könnten.

TheFork kauft Delinski

TheFork aus dem Hause TripAdvisor kauft das Start-up Delinski. Die Übernahme erlaubt es TheFork sein bestehendes Geschäft in Deutschland und Österreich zu konsolidieren. David Savasci, CEO von Delinski, wird als Country Manager für Deutschland und Österreich übernommen.

Ex-Vapiano-Vorstand kauft 30 Restaurants der insolventen Gastro-Kette

Vapiano hat einen Käufer für Dutzende Restaurants in Deutschland gefunden. Bei dem Käufer handelt es sich um ein Konsortium unter Führung des ehemaligen Vapiano-Vorstandsmitglieds Mario C. Bauer. Bauer hatte bereits alle Restaurants in Frankreich und Luxemburg gekauft. Jetzt soll der Marke neues Leben eingehaucht werden.