Über 40 Prozent der F&B-Fachkräfte denken darüber nach, das Gastgewerbe zu verlassen

| Gastronomie Gastronomie

Kaum eine Branche ist derart stark von den Auswirkungen der Corona-Maßnahmen betroffen wie Gastronomie und Hotellerie. Wie sich diese Entwicklung auf die Arbeitnehmer der Branche auswirkt, wurde in einer Online Umfrage des F&B Karrierenetzwerks Gronda mit über 1000 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dargestellt.

Das Ergebnis: F&B Fachkräfte sind stark verunsichert und blicken der Zukunft zum Teil sehr pessimistisch entgegen. Das Karrierenetzwerk will dieser Entwicklung entgegenwirken. Größte Sorge Jobverlust Die Ergebnisse zeigen die dramatische Realität der Fachkräfte: Fast 60 Prozent der Befragten sehen “schlechte” bzw. “sehr schlechte” Chancen darin, in Zukunft einen neuen Job innerhalb der Branche zu finden.

Über 25 % der Angestellten Fachkräfte haben laut Studie Angst ihre derzeitige Anstellung zu verlieren, ganze 7,4 Prozent haben sie bereits aufgrund des Coronavirus verloren. Fast die Hälfte aller Befragten, die sich derzeit noch in einem Angestelltenverhältnis befinden, sind in Kurzarbeit, und 12.6 Prozent bekommen ein geringeres Gehalt als zuvor.

Branchenwechsel als Ausweg

Für zahlreiche Fachkräfte haben diese Sorgen nun eine mögliche berufliche Umorientierung zur Folge. Laut Studie überlegen 41 Prozent aller befragten Fachkräfte in einen anderen Wirtschaftszweig zu wechseln. „Das wäre für die bereits angeschlagene Branche eine katastrophale Entwicklung“, so Valentin Schütz, CEO und Co-Gründer von Gronda. Seit Jahren kämpfen Gastronomie und Hotellerie mit akutem Fachkräftemangel. Die Folgen der Corona-Pandemie könnten sich im Nachhinein noch dramatischer auf das Gewerbe auswirken, als zunächst angenommen.
 

Zur Studie Die Studie „Restart der Gastronomie“ ist aufbauend auf der vorhergehenden internationalen Studie “The Corona Virus Restaurant Survey” in Kooperation mit finedininglovers.com (Unternehmen von S.Pellegrino & Acqua Panna).

Die Umfrage „Restart der Gastronomie“ wurde von Gronda konzipiert und online im Zeitraum vom 30. Mai bis 03. Juni 2020 geteilt. Es haben insgesamt 1200 F&B-Fachkräfte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an der Umfrage teilgenommen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Krise: Starbucks mit Gewinneinbruch und Umsatzminus

Die weltgrößte Café-Kette Starbucks tut sich angesichts der Corona-Pandemie weiter schwer. Im Geschäftsquartal bis Ende Dezember brach der Gewinn gegenüber dem Vorjahreswert um 30 Prozent auf 622 Millionen Dollar (511 Mio Euro) ein, wie Starbucks am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Hoffen, Bangen und Kreativität: Gastronomen in der Corona-Krise

Restaurants und Bars im Lockdown: Wie sehen bekannte Gastronomen eigentlich ihre wirtschaftliche Lage? Wie halten sie durch? Womit machen sie sich selbst und anderen Mut?

Vincent Klink: Altersversorgung zunichte, aber keine Zukunftsangst

Der Stuttgarter Spitzenkoch Vincent Klink («Wielandshöhe») schaut zwar in der Corona-Krise skeptisch auf seinen Kontostand, verlässt sich aber trotz des langen Lockdowns weiter auf religiöse Talente und puren Optimismus.

Gastro-Unternehmer Roland Kuffler in München gestorben

Der ehemalige Wiesn-Wirt und Großgastronom Roland Kuffler ist im Alter von 83 Jahren in München gestorben. Angefangen mit einer Studentenkneipe, formte Kuffler, zunächst gemeinsam mit Erich Kaub, eines der größten Gastro-Unternehmen in Deutschland und brachte Wein auf das Oktoberfest.

Zwei neue Drei-Sterne-Restaurants: Guide Michelin Großbritannien und Irland 2021 erschienen

Der Michelin Guide für Großbritannien und Irland 2021 wurde am Montag im Rahmen einer Online-Veranstaltung vorgestellt. Mit dem CORE by Clare Smyth und dem Hélène Darroze at The Connaught gibt es nun zwei weitere Drei-Sterne-Restaurants.

So sieht Lufthansas Bordverpflegung von «dean&david» aus

Die Lufthansa kooperiert bei der kostenpflichtigen Bordverpflegung künftig weiter mit Dallmayr und neu mit «dean&david». Das Gastro-Unternehmen liefert die Rezepte für Snacks, die beim Caterer Gate Gourmet zubereitet werden.

Insektenburger oder Kunstfleisch? McDonald's mit Podcast-Folge zur Ernährung der Zukunft

In der neuen Folge des McDonald's Podcast widmet sich das Unternehmen der Frage, wie sich der Fleischkonsum im Hinblick auf nachhaltige Alternativen und Innovationen weiterentwickelt.

440 Millionen Euro: Lieferdienst Wolt schließt Finanzierungsrunde ab

Der in Helsinki ansässige Restaurant-Lieferdienst Wolt gibt den Abschluss einer Finanzierungsrunde in Höhe von 440 Millionen Euro bekannt. Mit der Finanzierungsrunde erhöht sich der Gesamtbetrag, den Wolt bereits erhalten hat, auf 707 Millionen Euro.

Rheinland-Pfalz: Viele Restaurantbuchungen für Hochzeiten trotz Corona

Die Corona-Ungewissheiten quälen die Hochzeitsrestaurants in Rheinland-Pfalz - dennoch haben manche schon reichlich Buchungen für dieses und auch nächstes Jahr. Viele Restaurants haben deshalb schon ihre Preise für Hochzeiten erhöht.

Café Extrablatt Baldeneysee: Illegale Party könnte teuer werden

Die illegale Party vom letzen Wochenende im Café Extrablatt am Essener Baldeneysee, könnte für den Veranstalter deutlich teurer werden als bisher vermutet. Wenn sich herausstellen sollte, dass in dem Lokal alkoholische Getränke verkauft worden seien, drohen 5000 Euro Bußgeld.