Umfrage: Gastronomen haben Stress mit „Fake-Gästen“ bei Online-Bewertungen

| Gastronomie Gastronomie

Bewertungen im Internet gehören für Restaurants und Hotels im 21. Jahrhundert genauso zum täglichen Betriebsalltag dazu wie Speisekarten und Room-Service. „Online-Bewertungen können Fluch und Segen zugleich sein. Sie geben unseren Gästen die Möglichkeit, ihre Einschätzung abzugeben, was eine wichtige Information für den Betrieb sein kann. Allerdings kommt es auch zu ungerechtfertigten Bewertungen bis hin zu Beleidigungen oder Drohungen“, sagt Bernd Niemeier, Präsident des DEHOGA Nordrhein-Westfalen (Hotel- und Gaststättenverband).

Dass Online-Bewertungen immer wieder missbraucht werden, ist das Ergebnis einer DEHOGA-Umfrage, an der sich rund 550 Gastronomen und Hoteliers aus Nordrhein-Westfalen beteiligten. Knapp 78 Prozent der Befragten gaben an, bereits ungerechtfertigt im Internet bewertet worden zu sein, 29,5 Prozent davon „leider schon oft“. Lediglich 19 Prozent haben noch keine negativen Erfahrungen mit dem Phänomen gemacht. Ungerechtfertigt sind Online-Bewertungen dann, wenn zum einen so genannte „Fake-Gäste“ Bewertungen abgeben, also vermeintliche Gäste, die den Betrieb gar nicht besucht haben oder wenn zum anderen Gastronomen mit schlechten Bewertungen gedroht wird, falls keine Vergünstigungen gewährt werden.

Mehr als zwei Drittel der UnternehmerInnen kritisierten, von Fake-Gästen bewertet worden zu sein. Rund die Hälfte beklagte, dass Gäste mit einer schlechten Bewertung gedroht hätten, um eine Vergünstigung zu erhalten. „Unser Anspruch ist es, gute Gastgeber zu sein. Bei berechtigter Kritik ist es das gute Recht unserer Gäste, uns dementsprechend zu bewerten. Allerdings gibt es Grenzen. Das gilt für die Drohung mit schlechten Bewertungen, um einen Vorteil zu bekommen, wie für Fake-Gäste, die den bewerteten Betrieb im Zweifel noch nicht von innen gesehen haben“, so Bernd Niemeier.

Knapp 74 Prozent der teilnehmenden Gastronomen und Hoteliers wünschen sich daher, dass Gäste erst dann bewerten dürfen, wenn sie tatsächlich Gast waren. Darüber hinaus würden annährend 60 Prozent begrüßen, ältere oder Bewertungen, die vor einem Betreiberwechsel erfolgten (45 Prozent), löschen zu können.

In Bezug auf den generellen Umgang mit Online-Kritik versuchen fast drei Viertel der Befragten, Kontakt mit den Absendern von Negativ-Bewertungen aufzunehmen und auf die Kritik einzugehen. „Überall, wo Menschen arbeiten, kann es zu Fehlern kommen. Deshalb ist konstruktive Kritik eine wertvolle Hilfe und kann Anstoß sein, sich und seinen Betrieb zu verbessern“, beschreibt Bernd Niemeier die positiven Auswirkungen im Umgang mit Online-Bewertungen.

Im nordrhein-westfälischen Gastgewerbe arbeiten in rund 51.000 Betrieben mehr als 400.000 Beschäftigte und erwirtschaften einen Umsatz von circa 16,5 Milliarden Euro.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Dehoga Sachsen schlägt Alarm: Situation in der Branche dramatisch

Die Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie treffen das sächsische Gastgewerbe ins Mark. Einige Betriebe trotzen mit Catering und Lieferaufträgen der Krise. Die Branche hofft auf mehr Unterstützung vom Staat und die Treue ihrer Gäste.

Japaner kochen für Klinikpersonal in Frankreich im Kampf gegen Corona

Auch in Frankreich wird für Helden gekocht: Fünf japanische Köche haben für die Mitarbeiter einer Klinik in Dijon kulinarische Leckerbissen zubereitet. Auf diesem Weg wollten sie ihre Anerkennung für die harte Arbeit des Personals zum Ausdruck zu bringen.

Kochen in der Quarantäne: Die Top-5-Rezepte bei Chefkoch

Rund drei Wochen hält sich die Mehrzahl der Deutschen nun schon weitestgehend zuhause auf - und nutzt die Zeit ausgiebig zum Kochen. Jeder Vierte hierzulande holte sich dafür Inspiration bei Chefkoch, dessen Zugriffszahlen derzeit durch die Decke gehen.

Kneipen und Restaurants dicht - Studenten brechen Nebenjobs weg

Viele Studenten jobben normalerweise in Bars, Kneipen, Restaurants oder Läden - doch in der Corona-Krise sind die geschlossen. Das stürzt so manchen Studierenden in arge finanzielle Nöte. Bei Studentenvertretern an den Hochschulen häufen sich die Anfragen oder Hilferufe.

Auch die Wiesn wackelt wegen Corona

Bis in den Hochsommer wird die Corona-Lähmung sicher dauern. Kann da das Oktoberfest im September beginnen? Es wäre nicht die erste Wiesn-Absage wegen einer Seuche: 1854 und 1873 wurde das Fest wegen der Cholera abgesagt.

Industrie- und Handelskammern befürchten Kündigungen bei Auszubildenden

Vielen Auszubildenden im Gastgewerbe könnte wegen der Coronavirus-Pandemie die Kündigung drohen. Das befürchtet der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag. Grund sei, dass Auszubildende erst nach sechs Wochen Kurzarbeitergeld beziehen dürfen.

Brüssel erlaubt LSG-Verkauf an Gategroup

Die EU-Kommission hat den Verkauf der Lufthansa-Catering-Tochter LSG an den Konkurrenten Gategroup unter Auflagen genehmigt. Um grünes Licht zu bekommen, musste sich die Gategroup verpflichten, Geschäftsteile zu verkaufen, wo sich Tätigkeiten überschneiden.

München stundet Gebühren für Biergärten und Terrassen wegen Corona

Wegen der Corona-Krise müssen Gastronomen in München vorerst keine Nutzungsgebühren für Biergärten und Außenterrassen bezahlen. Diese werden bis auf Weiteres vollständig gestundet. Es bedarf keines gesonderten Antrags, so der Oberbürgermeister.

Besondere Erlebnis-Restaurants in Deutschland und Österreich

Muss ein Besuch im Restaurant stets gleich ablaufen? Sind Kerzen auf dem Tisch, hübsch dekorierte Deckchen oder auch die gemütliche Runde in der Sitzecke obligatorisch? Oder kann es nicht einmal ein echtes Erlebnis im Restaurant werden?

Juso-Chef Kevin Kühnert will Berliner Kneipen retten

Juso-Chef Kevin Kühnert hat angesichts der angespannten wirtschaftlichen Lage vieler Gastronomen in der Corona-Krise eine Initiative zur Rettung Berliner Kneipen gegründet. Ziel sei es, dass in der kommenden Woche eine Website online gehe, auf der Spenden für Kneipen gesammelt werden.