Umstrittene Anzeige verschwunden: Siegt Tegernseer Bräustüberl über Google?

| Gastronomie Gastronomie

Hat ein oberbayerischer Wirt sich tatsächlich gegen den Weltkonzern Google durchgesetzt? Peter Hubert vom Tegernseer Bräustüberl wollte gerichtlich gegen Google vorgehen, weil der Suchmaschinenriese über Wochen anzeigte, dass seine Lokalität zu bestimmten Zeiten fast ausgebucht sei. Nach der Berichterstattung zu dem Thema scheint es so, als hätte Google tatsächlich jetzt die umstrittene Stoßzeitenanzeige verschwinden lassen.

„Da muss jemand auf einen Knopf gedrückt haben“, sagte Hubert dem Merkur. Da sich der Wirt jedoch noch nicht sicher ist, dass die „Fake-News“ über das Bräustüberl für immer verschwunden sind, hält er seine Klage gegen Google aufrecht, wie es der Merkur weiter berichtet. „Wir wollen rechtliche Sicherheit haben!“

Wie der Hotelverband Deutschland berichtet, sollte ab August 2020 in einem solchen Fall zumindest die europäische „Platform to Business Regulation (P2B)“ greifen, denn spätestens dann müsse auch Google ein effektives Beschwerdemanagement und sogar Mediatoren einsetzen.
 

In dem konkreten Fall geht es darum das, wer via Google nach einem Restaurant, einem Supermarkt oder auch einem Bäcker sucht, von dem Internetkonzern, neben Adresse, Telefonnummer und Öffnungszeiten, auch weitere Informationen erhält. Darunter sind Kundenbewertungen sowie Hinweise auf Stoß- und mögliche Wartezeiten. Doch was, wenn diese Angaben offensichtlich falsch und somit geschäftsschädigend sind, Google daran aber nichts ändern will? Das hat sich zumindest das Tegernseer Bräustüberl gefragt und kündigte an, gegen den Konzern vor Gericht ziehen zu wollen. 

Die Angaben, um die es aktuell geht, stammen allerdings nicht vom Bräustüberl, sondern von Google selbst. Kein Problem für Peter Hubert, „wenn die Informationen denn korrekt wären“. Einmal misstrauisch geworden, begann man im Bräustüberl, sich die Hinweise auf vermeintliche „Wartezeiten“ genauer anzuschauen. Sie werden dem Nutzer bei einer Google-Suche (etwa nach „Bräustüberl Tegernsee“ oder bei einer Eingabe von „Bräustüberl Tegernsee“ in Google Maps) automatisch und ungefragt angezeigt. 

Die Ergebnisse konnten Hubert und sein Team zunächst kaum glauben: Über Wochen hinweg vermeldete Google, das Bräustüberl sei fast ausgebucht. Ob Dienstag oder Samstag, vormittags, abends oder spätnachts, in- oder außerhalb der Hochsaison, die Info lautete fast immer „Stark besucht“ mit „Wartezeiten“ von einer Stunde und mehr.

Was folgte, war eine Ochsentour, in der das Bräustüberl telefonisch und schriftlich versuchte, die Angaben richtigzustellen oder auch nur Informationen darüber zu erhalten, wie die Hinweise zustande kommen oder was konkret mit „Wartezeit“ gemeint ist (auf Einlass, einen Tisch, das Essen, die Rechnung?). Die ganze Geschichte bei Tageskarte.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Paulaner-Gastro-Starthilfe: Knapp 4,2 Millionen Liter Freibier für die Gastronomie

Paulaner Brauerei-Gruppe unterstützt die Gastronomie mit 4.176.646 Litern Gratisbier. Die Brauereien legte einen Grundstock von einer Million Liter. Für jeden verkauften Kasten Bier Handel kam ein Liter für die Gastronomie dazu. Die 4,2 Millionen Literwerden jetzt ausgeliefert.

Food-Fotografie: Essen ins rechte Licht rücken

Essen ästhetisch für ein Foto in Szene zu setzen, ist alles andere als leicht. Auf Bildern sieht schnell auch das leckerste Gericht unappetitlich aus. Muss man Profi sein, um das besser hinzubekommen?

 

"Eat out to help out“: Großbritannien lädt zum Essen ein und zahlt die Hälfte

“Eat out to help out” – unter diesem Motto steht das Konjunkturpaket in Großbritannien, mit dem Restaurants und Pubs nach dem Lockdown gestärkt werden sollen. Gäste können in ganz Großbritannien im August zum halben Preis essen gehen. Die andere Hälfte zahlt der Staat.

Pizza Express will Dutzende Restaurants in Großbritannien schließen

Als Folge der Coronavirus-Pandemie plant die Restaurantkette Pizza Express die Schließung von etwa 70 Filialen in Großbritannien. Pizza Express hat 449 Läden in Großbritannien und zahlreiche weitere Filialen in anderen Staaten.

Samy Deluxe schließt Restaurant - «Gastro ist ein hartes Geschäft»

Der Rapper Samy Deluxe hat sein Restaurant «Gefundenes Fressen» in Hamburg geschlossen. «Gastro ist ein verdammt hartes Geschäft. Respekt an alle Leute da draußen, die es durchziehen. Ich hab kein Bock mehr drauf», sagte der 42-Jährige in einem Instagram-Video.

Na dann, guten Appetit - unterwegs mit einem Lebensmittelkontrolleur

Ungeziefer im Fleischwolf, verdorbene Muscheln oder Wandfarbe auf dem Sushi - oder alles in Ordnung: Lebensmittelkontrolleure überprüfen im Südwesten jedes Jahr Zehntausende Betriebe. Das zuständige Ministerium spricht von hervorragender Arbeit - es gibt aber auch Kritik.

Nach Corona-Ausbruch in Bar: Lage laut Bezirk «unter Kontrolle»

Knapp eine Woche nach der öffentlichen Suche nach Kontaktpersonen wegen Corona-Fällen in einer Bar in Berlin-Neukölln, hält der Bezirk die Lage für «unter Kontrolle». Die Anwesenheitsdokumentation in dem Lokal war laut Bezirk teils unvollständig oder fehlerhaft.

burgerme: Start für acht neue Standorte bis Mitte August

Nach der Eröffnung von sechs neuen Restaurants in der ersten Jahreshälfte wächst das Münchner Burger- und Delivery-Konzept burgerme weiter. Bis Mitte August eröffnen acht weitere Standorte, in Berlin, München, Aachen, Stuttgart und Halle an der Saale.

„Chef-Sache“ 2020 in Düsseldorf fällt aus

Die Köche-Veranstaltung „Chef-Sache“, die Ende September in Düsseldorf geplant war, fällt in diesem Jahr aus. Das teilten die Veranstalter mit. Die nächste Chef-Sache findet im Mai 2021 in Wien und dann im September 2021 in Düsseldorf statt.

350 000 Euro Schaden: Brand in Gasthaus «Blaues Wasser» in Frankfurt

Beim Brand in einer Frankfurter Gaststätte ist ein Schaden von etwa 350 000 Euro entstanden. Verletzt wurde bei dem Feuer im Osthafen in der Nacht zum Samstag niemand, das Gebäude jedoch von den Flammen schwer beschädigt.