Umweltschutz: Michelin-Sterne jetzt auch in grün

| Gastronomie Gastronomie

Dass große Sterneköche zunehmend auf Regionalität und Nachhaltigkeit setzen, ist auch dem Guide Michelin nicht verborgen geblieben. Deswegen will der große Restaurantführer künftig auch die Küchenchefs hervorheben, die sich besonders für den Umweltschutz engagieren. Dies verkündetet Michelin im Rahmen der Veröffentlichung des aktuellen Restaurantführers für Frankreich in Paris.

Die neue Auszeichnung kann an Restaurants aller Bewertungsstufen vergeben werden und richtet sich damit nicht nur an Sterneköche. Wie Michelin mitteilt, soll die grüne Auszeichnung den Mut und den Einfallsreichtum der Köche bei der täglichen Ausübung ihres Berufs unterstreichen. Zudem sollen die Gäste nun besser erkennen können, welche Restaurants zu ihren Bedürfnissen passen.  

 „Das Ziel unseres Ansatzes ist es, die Reichweite der guten und genialen Praktiken der Küchenchefs zu erweitern, indem wir sie ins Rampenlicht stellen. Die von diesen Köchen entwickelten Ideen, Methoden und das Know-how werden so dazu beitragen, das Bewusstsein eines ganzen Sektors bei seinen Kunden und der allgemeinen Bevölkerung zu erhöhen“, erklärt Gwendal Poullennec, internationale Direktorin des Michelin-Führers.

Wie genau die Vergabe ablaufen soll und nach welchen Kriterien die Köche ausgezeichnet werden, ist bislang nicht bekannt.

Die 50 in der Kategorie Nachhaltige Gastronomie ausgezeichneten Küchenchefs in Frankreich sind Le Clos des Sens, Laurent Petit ;  Mirazur , Mauro Colagreco ;  Arpège, Alain Passard ; Alain Ducasse au Plaza Athenée, Romain Meder ; Troisgros-Le Bois sans Feuilles, Michel et César Troisgros ; Régis et Jacques Marcon, Jacques Marcon ; Yoann Conte, Yoann Conte L’Oustau de Baumanière, Glenn Viel ; La Bastide de Capelongue, Edouard Loubet ; David Toutain, David Toutain ; Le Coquillage, Hugo Roellinger ; Serge Vieira, Serge Vieira ; La Marine, Alexandre Couillon ; Bras, Sébastien Bras  ; La Maison d’à Côté, Christophe Hay ; La Grenouillère, Alexandre Gauthier ; Christopher Coutanceau, Christopher Coutanceau ; Jean Sulpice, Jean Sulpice ; Hostellerie Jérôme, Bruno Cirino ; Maison Aribert, Christophe Aribert ; La Chassagnette, Armand Arnal ; Cyril Attrazic, Cyril Attrazic ; Auberge du Vert Mont, Florent Ladeyn ; L’Etang du Moulin, Jacques Barnachon ; Le Prince Noir-Vivien Durand, Vivien Durand ; Hostellerie Bérard, Jean-François Bérard ; G.A. Au Manoir de Rétival, David Goerne ; Fontevraud Le Restaurant, Thibaut Ruggeri ; L’Oustalet, Laurent Deconinck ; Le Clair de la Plume, Julien Allano ; L’Alchémille, Jérôme Jaegle ; Auberge La Fenière, Reine et Nadia Sammut ; Prairial, Gaëton Gentil ; Le George, Simone Zanoni ; Septime, Bertrand Grébaut ; Table, Bruno Verjus ; Le Petit Hôtel du Grand Large, Hervé Bourdon ; Ursus, Clément Bouvier ; Aux Terrasses, Jean-Michel Carrette ; Äponem-Auberge du Presbytère, Amélie Darvas ;  L’Or Q’idée, Naoelle D’Hainaut ;  Le Moulin de Léré, Frédéric Molina ;  Le Bec au Cauchois, Pierre Caillet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Klüh Catering und SV Group treten Europäischer Masthuhn-Initiative bei

Klüh Catering und die SV Group werden ihre Haltungsstandards in der Hühnermast anheben. Nach Gesprächen mit der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt haben die Unternehmen sich dazu entschlossen, der Europäischen Masthuhn-Initiative beizutreten.

Online-Petition: Lieferando-Fahrer kritisieren mangelnden Infektionsschutz

Während die Restaurants aufgrund des Coronavirus geschlossen sind, liefert Lieferando weiterhin bis an die Haustür. Die Lieferfahrer sind dabei jedoch die Leidtragenden: In einer Online-Petition kritisieren sie die fehlende Schutzkleidung und fordern bessere Arbeitsbedingungen. 

Jetzt offiziell: Restaurantkette Vapiano stellt Antrag auf Insolvenz

Die schon vor der Corona-Krise angeschlagene Restaurantkette Vapiano hat beim Amtsgericht Köln einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für die Vapiano SE gestellt. Das Unternehmen hatte am 20. März seine Zahlungsunfähigkeit mitgeteilt und in den letzten Wochen keine Finanzierungslösung gefunden.

Kevin Großkreutz startet Gewinnspiel zur Rettung seiner Kneipe

Kevin Großkreutz, Fußball-Weltmeister von 2014, will sein Lokal «Schmackes» mit einem Gewinnspiel durch die Corona-Krise führen. Jeder Unterstützer, der online einen Gutschein ab 20 Euro erwirbt, nimmt an der Verlosung teil.

Berlin: Geflüchtete versorgen Obdachlose täglich mit warmen Mahlzeiten

Auf Initiative von Be an Angel und in Kooperation mit der Kältehilfe Berlin versorgen das Restaurant Kreuzberger Himmel und das Catering Unternehmen Bab al-Jinan Obdachlose mit warmen Mahlzeiten. Täglich werden bis zu 70 Mahlzeiten ausgegeben.

McDonald's Deutschland spendet Lebensmittel an Tafeln

Die derzeitige Situation stellt auch die Versorgung von Bedürftigen vor große Herausforderungen. McDonald's will unterstützen und spendet Lebensmittel aus den eigenen Beständen an Niederlassungen der deutschen Tafeln.

Tim Mälzer: 90 Prozent der Gastro-Mitarbeiter könnten arbeitslos werden

Tim Mälzer entwickelt sich als Unternehmer zu einem Sprachrohr der Branche und funkt auf allen Kanälen für mehr staatliche Unterstützung für Gastronomen. Der Unternehmer zeichnet eine düstere Prognose: Im schlimmsten Fall sieht Mälzer eine Massenarbeitslosigkeit in der Branche.

The World's 50 Best Restaurants 2020 fällt aus

Die Auszeichnung "World's 50 Best Restaurants​​​​​​​" findet in diesem Jahr nicht statt. Auch wird die jährliche Liste der 50 besten Restaurants nicht in Form einer Rangliste veröffentlicht. Stattdessen soll die Veranstaltung im nächsten Jahr stattfinden.

Burger King spendiert Corona-Helfern Whopper und Getränk

Auch Burger King reagiert auf die Corona-Krise und lädt Berufstätige im Gesundheitswesen zu einem Whopper Jr. ein. Mit dieser Aktion und unter dem Motto „Helden Menü – Ihr helft, wir geben!“ will sich das Unternehmen dankbar für den Einsatz zeigen.

Tim Mälzer: 90 Prozent Gastro-Mitarbeiter könnten arbeitslos werden

Tim Mälzer entwickelt sich als Unternehmer zu einem Sprachrohr der Branche und funkt auf allen Kanälen für mehr staatliche Unterstützung für Gastronomen. Der Unternehmer zeichnet eine düstere Prognose: Im schlimmsten Fall sieht Mälzer eine Massenarbeitslosigkeit in der Branche.