US-Magazin Forbes sieht Frankfurter Restaurant Lafleur in weltweiter Top-Ten-Liste

| Gastronomie Gastronomie

Das US-Magazin Forbes hat das Restaurant Lafleur im Palmengarten in Frankfurt zu einem der Top-Ten-Restaurants weltweit gekürt. Forbes lobt vor allen Dingen die veganen Menüs von Andreas Krolik in seiner Liste The Coolest Restaurants To Eat At In 2023.

Das Magazin schreibt: „Inmitten von Hochhäusern und Finanzwirtschaft findet man das mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Lafleur in einem riesigen Palmengarten. Hier kocht Andreas Krolik seit 2014 vegane Haute Cuisine, lange bevor dies zum Trend in der Gastronomie wurde.“ Krolik tue dies mit einer Intensität, Tiefe und Komplexität, die den Verzicht auf Fleisch und Meeresfrüchte vergessen lasse. „Tatsächlich bietet Lafleur zwei Menüs an: ein eher klassisches mit Meeresfrüchten, Kaviar, Fleisch, Gänseleber und so weiter - und das ist wunderbar -, aber das vegane Degustationsmenü ist der absolute Renner.“ Autor Brask Thomsen schwärmt auch von der Weinkarte mit „tiefgründigen Weinen von klassischen Spitzenerzeugern, die man sonst nicht mit veganer Küche in Verbindung bringen würde“.

Andreas Kroliks Küche im Restaurant Lafleur in Frankfurt ist unkompliziert und klar, was vor allem seinen hochgelobten Fischgerichten zugutekommt. Mit einem rein veganen Menü auf Zwei-Sterne-Niveau ist das Lafleur in Deutschland einzigartig. Unter Sommelièere Alexandra Himmel und Miguel Martin serviert das Team die Gerichte von Andreas Krolik mit den passenden Weinen und Getränken. Das Lafleur, das mit seinem Namen an das berühmte Weingut Château Lafleur im Pomerol erinnert, bietet mittags und abends hervorragende Küche. Hier genießt man neben qualitativ hochwertigen Speisen die Ruhe und den Ausblick auf das Siesmayer-Blumenparterre. Das Restaurant bietet 50 Plätze, die separate Lounge ist ideal für Dinner im privaten Ambiente oder für Gruppen bis zu 14 Personen. Im eigenen Weinkontor offenbart sich eine Selektion regionaler und internationaler Weine.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sternekoch Nelson Müller wird bei der nächsten Staffel der Sat.1-Show «The Taste» in der Jury sitzen. Gemeinsam mit Alexander Herrmann, Alexander Kumptner und Tim Raue wirkt der 43-Jährige beim elften Durchgang als Coach und Juror mit.

Der Deutsche Gastro Gründerpreis 2023 biegt auf die Zielgerade ein. Jury und Social-Media-Fans haben in den vergangenen Tagen die Top 10 der Bewerber bestimmt, die im Halbfinale am 3. Februar in Augsburg ihr Startup vor der Jury präsentieren dürfen.

Im Boutique-Hotel Volkshaus Basel kommt die Bar neuerdings zum Gast und serviert lokal produzierten Negroni quasi zwischen die Laken. In dem hippen Kunst-Hotel schiebt geschultes Personal den gut sortierten Barwagen donnerstags bis samstags von Zimmer zu Zimmer, von Suite zu Suite.

Einst als pulsierendes Zentrum der Hauptstadt geplant, verlor der Potsdamer Platz in den letzten Jahren immer stärker an Attraktivität. Jetzt soll neues Leben in die Hochhausschluchten in Berlins Mitte gebracht werden. Der Manifesto Market eröffnet am 24. Januar 2023 auf 4.400 Quadratmetern 22 Restaurants und vier Bars.

Der Einfluss der Gastronomie auf weltweite Nachhaltigkeitsziele ist substanziell. Zugleich sehen sich Gastronomen aktuell vielen Herausforderungen gegenüber und müssen effizient und profitabel wirtschaften. Hier setzt Metro mit einem neuen digitalen Leitfaden an.

Der Guide Michelin 2023 hat seine Restaurantauswahl für die Wiener und Salzburger Gastronomie präsentiert. Die Liste umfasst 24 Restaurants mit einem bis drei Michelin-Sternen oder einem Bib Gourmand. Der aus Deutschland stammende Koch Juan Amador führt das Feld weiter mit seinen drei Sternen an.

Dänemark hat den internationalen Kochwettbewerb Bocuse d'Or gewonnen. Davon habe er seit 20 Jahren geträumt, so der dänische Teamchef Mark Hansen nach dem Sieg. Auf dem zweiten Platz landete Norwegen, Bronze ging an das Team aus Ungarn. 

Erst Burger King, dann Dean & David und jetzt L’Osteria: Die Investmentgesellschaft McWin hat Appetit auf Gastronomie in Deutschland. Mit der Übernahme der Mehrheitsanteile an L’Osteria soll die auf italienisches Essen ausgerichtete Restaurantkette weiter expandieren.

burgerme durchbricht in Deutschland die 100 Millionen Euro Umsatzmarke. Der Burger- und Delivery-Profi glänzt mit einem Umsatz von 103 Millionen Euro und einem Wachstum von 20 Prozent in 2022. Im Vergleich zu 2020 hat burgerme seinen Umsatz in nur zwei Jahren beinahe verdoppelt.

Kochen für die deutsche Nationalmannschaft, Outdoor im Steinofen oder im ersten Unterwasserrestaurant Europas 5,5 Meter unter dem Meeresspiegel - in Staffel 8 von "Kitchen Impossible" geht es für Tim Mälzer, ab dem 12. Februar 2023, wieder bis ans Limit.