Weg aus der Billig-Ecke: Burger King will schicker und teurer werden

| Gastronomie Gastronomie

Die US-Schnellrestaurantkette Burger King will weg aus der Billig-Ecke. Nach der Modernisierung vieler Filialen mit neuem, schickeren Design wird nun auch die bisher fleischlastige Speisekarte aufgepeppt. «Wir setzen bei unserer Strategie zunehmend auf höherwertige Produkte», sagte Deutschland-Chef Carlos Baron in München. «Kern unserer Marke sind die auf offener Flamme gegrillten Burger, dem wollen wir treu bleiben. Darüber hinaus wollen wir aber auch neue Zielgruppen ansprechen.»

Die Modernisierung der Restaurants zahle sich aus», sagte der Manager. «In den neu gestalteten Restaurants haben wir einen etwa zehn Prozent höheren Umsatz. Die Gäste bleiben länger, weil sie sich in einer angenehmeren Umgebung wohl fühlen, und bestellen höherwertige Premiumprodukte.»

Das Unternehmen wolle «nicht mehr nur eine Marke für Burger und Rindfleisch sein», sagte Baron. «Beides muss in Balance sein.» So stehen inzwischen auch ein pflanzlicher Whopper sowie mehr Salate und Wraps auf der Speisekarte.

Burger King ist seit einigen Jahren weltweit auf Expansionskurs, um den Abstand zum Marktführer McDonald's zu verringern. «Wir eröffnen weltweit etwa 1000 neue Restaurants im Jahr», sagte Baron. «Europa entwickelt sich stark, in Deutschland expandieren wir erfolgreich.»

Dabei arbeitet die Kette nach Angaben seines Deutschland-Chefs hauptsächlich mit großen Franchisenehmern zusammen, so an Bahnhöfen mit der Station Food GmbH, an der die Deutsche Bahn mit ihrer Tochter Station & Service AG beteiligt ist. «In Kooperation mit Echo werden wir in den nächsten fünf Jahren 130 Restaurants in Esso-Tankstellen eröffnen, das erste davon in Kürze in Frankfurt», sagte Baron. Die deutschen Esso-Tankstellen waren 2018 an die britische EG Group verkauft worden; deren Betreiber in Deutschland heißt Echo.

Geplant sind in Deutschland insgesamt 250 neue Filialen, derzeit sind es etwa 750. «Um auf die Zahl von 1000 Restaurants in Deutschland zu kommen, müssen wir zusätzlich zur Kooperation mit Echo also noch einmal 120 Restaurants eröffnen», sagte Baron. «Das sind etwa 30 im Jahr.»

Die Expansion soll zwar hauptsächlich mit größeren Franchisenehmern bewerkstelligt werden, Burger King will jedoch die kleinen Gastronomen nicht verlieren. «Manche betreiben nur ein Restaurant und machen ausgezeichnete Arbeit», sagte Baron. «Ein Vertrag läuft über 20 Jahre, das ist wie eine Ehe. Dafür ist Vertrauen auf beiden Seiten notwendig.»


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

#gastroistgeil: Studenten werben für die Gastronomie

In München haben Studenten der Hochschule einen Gastrokarrieretag organisiert, der potentielle Mitarbeiter für die Branche gewinnen soll. „Gastro macht Karriere“, in Kooperation mit Paulaner, begeisterte auch in seiner zweiten Ausgabe die Teilnehmer.

KFC serviert veganen Burger

Kentucky Fried Chicken nutzt die „Grüne Woche“, um in Berlin eine neue vegane Burgerkreation vorzustellen. Der „Kentucky Fried Vegan Burger“ - kurz KFV-Burger - besteht aus einem frittierten Quron-Filet und soll wie sein fleischiges Original schmecken.

Burgerista baut Franchise-Aktivität weiter aus

Zweiter Franchise-Store in Graz, gleicher Betreiber: Burgerista hat zum Jahresbeginn das Restaurant am Jakomini-Platz an die Seiersberg B20 Restaurant GmbH verkauft. Diese führt damit, neben der kürzlich eröffneten Filiale in der ShoppingCity in Seiersberg, nun das zweite Franchise-Restaurant des Unternehmens.

Hangrutsch droht: Berggasthof Neureuth am Tegernsee geschlossen

Der viel besuchte Berggasthof Neureuth oberhalb von Tegernsee ist wegen eines drohenden Hangrutsches geschlossen. Die Stadt Tegernsee habe den Winterweg als einzige Versorgungsstraße ohne jegliche Ausnahmegenehmigung gesperrt, heißt es auf der Homepage.

Thomas Hirschberger will Präsident von 1860 München werden

Nach dem Verkauf seiner Anteile an der Burger-Kette Hans im Glück will Unternehmer Thomas Hirschberger Präsident des Fußballvereins 1860 München werden. „Er habe ja jetzt wieder Zeit“, sagte er der Bild-Zeitung. Hirschberger ist auch stellvertretender Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes.

Elbphilharmonie bekommt neues Restaurant

Christoph Strenger wechselt das Gastro-Konzept in der Elbphilharmonie. Aus dem Störtebecker-Restaurant will der Südafrika-Fan ein Chefs Warehouse & Canteen machen. Das Unternehmen betreibt fünf Restaurants in Kapstadt.

Millionen-Villa: Heimat von Drei-Sterne-Koch Klaus Erfort steht zum Verkauf

Die „Villa Sehmer“ in Saarbrücken, in der sich das Drei-Sterne-Restaurant Gästehaus Erfort befindet, steht zum Verkauf. Für 2,2 Millionen Euro ist die dreigeschossige Villa im spätklassizistischen Stil zu haben. Erfort sagt, dass ihn der Verkauf nicht tangiere.

Verfahren gegen Bernd Knöller aus dem Sternerestaurant Riff in Valencia eingestellt

Im vergangenen Jahr sorgte ein Todesfall im Sternerestaurant Riff in Valencia für weltweite Schlagzeilen. Eine 46-jährige Frau war am Tag nach einem Besuch im Riff verstorben. Wie nun bekannt wurde, hatte der tragische Tod jedoch nichts mit den servierten Speisen zu tun.

Food, Frauen, Führung – Alles neu beim Frauennetzwerk Foodservice

Frauen in Führungspositionen sind immer noch deutlich unterrepräsentiert. Das Frauennetzwerk Foodservice will mit Austausch, Förderprogrammen und fachlichen Angeboten dazu beitragen, dass mehr Frauen in der Foodbranche den Sprung ins Management schaffen.

Dieter Müller ruft zum Koch des Jahres

Die Karten werden neu gemischt – der Live-Wettbewerb Koch des Jahres startet in die sechste Runde. Ab sofort können sich Profiköche aus der D-A-CH-Region und Südtirol für das erste Vorfinale bewerben, das am 18. Mai 2020 in Stuttgart stattfinden wird. Bewerbungsschluss ist der 18. März 2020.