Weintrends 2020: Weinexperten und Sommeliers verraten ihre Favoriten  

| Gastronomie Gastronomie

Welche Weine liegen im Sommer 2020 im Trend? Welche Favoriten haben die Profis? Bei Tageskarte sprechen führende Weinexperten und Sommeliers, aus Sternerestaurants, Hotels und Weingütern über ihre Favoriten.

Nina Mann, Sommelière im Victor’s FINE DINING by Christian Bau

Der Sommer 2020 verlangt feine, zarte Weine, die Spaß machen. Meine Empfehlungen sind „Der freche Lutz“ Jahrgang 2018 vom Weingut Margarethenhof an der Saar oder der „Oskar Riesling trocken“ Jahrgang 2018 vom Weingut Schumann-Nägler aus dem Rheingau. Passend zur Leichtigkeit der warmen Jahreszeit setze ich auf Flaschen mit Schraubverschluss. Dann lassen sich die Weine auch bei Anlässen im Freien unkompliziert genießen – ganz ohne die Mitnahme eines Flaschenöffners.

www.victors-fine-dining.de
 


Peter Jobst, Diplom-Sommelier im Schlosshotel Fiss in Tirol

Mein Sommerwein für 2020 ist eindeutig der Pinot Blanc „Seeberg“ vom Weingut Prieler im Burgenland. Am liebsten genieße ich ihn an einem sonnigen Tag auf der Terrasse oder beim Anblick eines wunderschönen Sonnenuntergangs, um in Gedanken und Erinnerungen zu versinken. Mir persönlich kommen dabei die gemeinsamen Erlebnisse mit Georg Prieler, dem Winzer, in den Sinn. Durch seine frische Struktur ist der Weißburgunder sehr empfehlenswert zu verschiedensten Antipasti oder einer gemütlichen Nachmittags-Jause.

www.schlosshotel-fiss.com


Tobias Klaas, Sommelier im Münchner Zwei-Sterne-Restaurant Werneckhof

Mein heißer Tipp für diesen Sommer ist der „Sau Geil“ ― ein Cuvée aus Riesling, Scheurebe, Bachus und Müller-Thurgau. Hergestellt wird er vom Weingut Horst Sauer, aus Trauben vom eigenen Weinberg der Familie Geisel in Tauberfranken. Der Jahrgang 2018 präsentiert sich knackig, frisch und unkompliziert, aber dennoch aufgeregt und mit viel Drive. Zudem besitzt er eine belebende Säure, ist hocharomatisch und saftig, trotzdem leichtfüßig. Zu beziehen ist er beispielsweise über die Geisels Weingalerie.

www.geiselsweingalerie.de


Kathrin Feix, Sommelière des Sternerestaurants Zirbelstube im Althoff Hotel am Schlossgarten

Für den Sommer 2020 mag ich es am liebsten natürlich. Deshalb empfehle ich den Baby Bandito „Keep on Punching“ 2018 vom südafrikanischen Weingut Testalonga im Swartland. Craig Hawkins macht hier Naturwein pur und verzichtet komplett auf Fungizide und Herbizide. Der Chenin Blanc duftet nach feinen Kräutern, Quitte und besticht durch eine erfrischende Säure. Seine Aromen mit salziger Mineralität sind am Gaumen so animierend, dass es sehr schwerfällt, aufzuhören. Mit dieser Langlebigkeit im Glas ist der Spaß über den ganzen Sommer garantiert.

www.althoffcollection.com/de/althoff-hotel-am-schlossgarten


Bärbel Weinert, Direktorin des Weinguts Prinz von Hessen im Rheingau

Die Leichtigkeit des Seins ― das ist für mich das Sommergefühl schlechthin. Perfektioniert dieses Gefühl von meinem Sommerliebling 2020, dem „Prinz von Hessen Rosé“. Er sorgt garantiert für (Trink-) Freude! Erfrischende Säure und geschmeidige Süße machen ihn zum perfekten Solisten ― aber begleitet auch ganz wunderbar jedes Barbecue oder leichte Speisen. In der Nase überzeugt er mit dem Duft nach reifen Waldbeeren und Sauerkirsche.

www.prinzvhessen.de


Konstantin Baum, Weinberater im Fritz & Felix in Baden-Baden

In den letzten Jahren wurde bei uns gerade im Sommer der Satz „Haben Sie einen Grauburgunder?“ gleichbedeutend mit der Frage nach einem Weißwein. Als Gegenreaktion nahmen immer mehr Sommeliers ihre Grauburgunder von der Karte, denn man will ja nicht im Mainstream schwimmen. Das ist bedauerlich, denn die Sorte ist dazu im Stande ausgezeichnete Weine hervorzubringen. Die trockenen und schlanken Stile, die momentan in den besten Betrieben in Baden entstehen, sollten auch in diesem Sommer nicht auf den Weinkarten fehlen.

www.fritzxfelix.com


Mehmet Duman, Restaurant & banqueting manager a.k.a. The Chief Stage Designer im Jaz in the City Stuttgart

Mein Sommerwein-Tipp für 2020 ist der „Ritzling“ vom Weingut Karl Haidle. Sein Name ist ein Wortspiel aus „Riesling“ und „Ritz“, dem Künstlernamen des Stuttgarter Jungwinzers Moritz Haidle. Der frische, trinkige Riesling duftet nach Limetten-Zesten, Zitronen-Schalen und grünem Apfel. Das ausgewogene Süße-Säure-Spiel und klare Mineralität verleihen dem Wein Trinkfluss und eine feine Kühle.  Perfekt, um einen langen Tag auf den balinesischen Himmelbetten in der Wolfram Bar & Terrace mit Blick über die Stuttgarter City ausklingen zu lassen oder im Rhythms Bar & Kitchen mit DJ Beats zu genießen. Highlight ist zudem das selbst gestaltete Graffiti-Etikett des Jungwinzers.

www.jaz-stuttgart.de


Roland Gunst, Sommelier im Travel Charme Ifen Hotel im Kleinwalstertal

Die Sommertrends für 2020 sind aktuell Weine mit geringerem Alkoholgehalt, die man an wärmeren Tagen gut gekühlt trinken kann. Meine besonderen Empfehlungen sind zwei Weine aus Österreich: der „Kremser Kogl“, ein Grüner Veltliner mit Jahrgang 2019 vom Weingut Müller im Kremstal sowie als Begleiter für leichte Sommerspeisen der Sauvignon Blanc 2019 „Jakobi“ vom Weingut Gross aus der Steiermark . Ein weiterer Favorit ist der 2017er Blanc de Blanc Brut Sekt vom Weingut Sepp Moser aus dem Kremstal.

www.travelcharme.com/hotels/ifen-hotel


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ravensburg zieht positive Bilanz von Modellprojekt Cluböffnung

Fast eineinhalb Jahre haben die Clubs wegen Corona geschlossen. Nur in Ravensburg dürfen junge Menschen seit Anfang Juli wieder gemeinsam tanzen. Zum Superspreader-Event ist das nicht geworden - im Gegenteil. Ob das Modell jetzt landesweit Schule macht?

Verwaltungsgerichtshof urteilt in Bayern: Schankwirtschaften dürfen öffnen

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat mit Beschluss vom heutigen Tag die Schließung der Innenräume reiner Schankwirtschaften vorläufig außer Vollzug gesetzt und damit einem Eilantrag einer Wirtin aus Unterfranken stattgegeben. Bars und Kneipen dürfen öffnen. Ministerpräsident Söder gefällt das gar nicht.

Sodexo eröffnet Restaurant „M.TOWER“ und Kaffeebar „Horizon“ im Frankfurter Messeturm 

Sodexo hat am 1. Juli 2021 im Frankfurter Messeturm das Restaurant „M.TOWER“ und die Kaffeebar „Horizon“ eröffnet. Entstanden ist das individuellste Restaurantkonzept von Sodexo in Deutschland.

Talk- und Kochshow-Pionier Alfred Biolek verstorben

Er war der Talk- und Kochshow-Pionier, er war eine Marke mit drei Buchstaben: Bio. Am Ende seines Lebens konnte er zufrieden feststellen, dass Deutschland ein bisschen so geworden war wie er.

"Berlin Freedom Dinner" am 7. August auf dem ehemaligen Flughafen Tegel

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und die Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop, veranstalten gemeinsam mit der Messe Berlin und visitBerlin am 7. August 2021 das "Berlin Freedom Dinner".

„Le Petit Chef“ im Grand Hyatt Berlin

Das Grand Hyatt Berlin präsentiert ab dem 4. August 2021 die Show „Le Petit Chef“. Der Abend verbindet Gourmetessen mit einer 3D-Projektion und einer fantasievollen Geschichte. In der Hauptrolle ist ein 58 mm kleiner Meisterkoch zu sehen.

20 Jahre Leaders Club: Drei Finalisten kämpfen um den Titel Award-Allstar

east, brenner und my Indigo heißen die Finalisten, die um den Titel Award-Allstar antreten, den der Leaders Club in diesem Jahr anlässlich seines runden Geburtstags verleiht. Damit kämpfen drei sehr unterschiedliche Kandidaten um den Titel, die dennoch einiges verbindet.

Gerstners Gedanken: Zeit für Veränderung

Die Berliner Hospitality-Agentin Eva Miriam Gerstner teilt ihre Gedanken: über Gastronomie und Gastfreundschaft, über Corona und wie eine neue Normalität aussehen könnte. Dieses Mal geht es um ein Gefühl, dass wohl viele zurzeit überkommt: Das soll jetzt die (alte) neue Normalität sein? Ein Plädoyer für Veränderung. 

Gauselmann-Gruppe übernimmt landeseigene West-Spiel-Spielbanken in NRW

Die vier landeseigenen nordrhein-westfälischen Spielbanken in Aachen, Bad Oeynhausen, Dortmund-Hohensyburg und Duisburg erhalten einen neuen Besitzer: den Glücksspielkonzern Gauselmann. Doch der ihr Verkauf umstritten. Der Kaufpreis bleibt ein Geheimnis.

Bedienungen müssen im Freien nicht automatisch Maske tragen

Bedienungen müssen im Freien nicht automatisch eine Maske tragen. Stattdessen kommt es auf das individuelle Hygienekonzept des Wirts und Einzelentscheidungen der Behörden vor Ort an, so der Bayerische Verwaltungsgerichtshof.