Wer wird Koch des Jahres 2021?

| Gastronomie Gastronomie

Das Finale des Live-Wettbewerbs „Koch des Jahres“ findet am 11. Oktober 2021 auf der Anuga in Köln (Halle 7, Culinary Stage) statt. Über die letzten zwei Jahre konnten sich in drei Vorentscheiden die sechs Besten von insgesamt über 300 Bewerbern an die Spitze kochen und dürfen jetzt ein letztes Mal ihr Können beweisen. Bewertet wird ihre Leistung von bekannten Sterneköchen, darunter unter anderen Dieter Müller, Torsten Michel, Clemens Rambichler und Sebastian Frank. Neben dem Titel, der mit 10.000 Euro Preisgeld dotiert ist gibt es verschiedene Sonderpreise zu gewinnen. 

Jurypräsident Dieter Müller erwartet stärkstes Finale der „Koch des Jahres“-Geschichte

Nach zwei Jahren, über 300 eingegangenen Bewerbungen, einem Hybrid-Event auf der digitalen Intergastra, zwei Live-Events im Kameha Grand Bonn und drei  Vorrunden mit insgesamt 24 Kandidatenteams findet die aktuelle Auflage „Koch des Jahres“ schon bald ihr Ende auf der Anuga in Köln.

Am 11. Oktober 2021 wird die Culinary Stage in Halle 7 der Messe Köln Schauplatz des Wettkampfs. Unter den Augen führender Gastronomen und Spitzenköchen kämpfen sechs Finalisten um den Titel „Koch des Jahres“, der mit 10.000 Euro Preisgeld dotiert ist und für den Sieger einen Karrieresprung bedeutet. Zu den ehemaligen Titelträgern zählen unter anderem die Sterneköche Sebastian Frank (Horváth**, Berlin), Christian Sturm-Willms (Yunico*, Bonn) und Dominik Sato (dasRestaurant*, Thun (CH)).

Die Finalisten kommen aus dem Fine Dining und der Sternegastronomie, sind Souschefs, Küchenchefs oder verteidigen bereits ihren eigenen Stern und haben die Messlatte für den Sieger weit nach oben gesetzt. „Das Niveau war noch nie so hoch. Das wird das wohl stärkste Finale in der Geschichte von Koch des Jahres“, sagt Jurypräsident und Dreisternelegende Dieter Müller, der den Wettbewerb schon seit Stunde null begleitet.

Das sind die Finalisten

  • Marvin Böhm (Souschef, Restaurant Aqua***, Wolfsburg)
  • Yann Bosshammer (Souschef, OPUS V**, Mannheim)
  • Francesco D’Agostino (Küchenchef, Gioias Restaurant, Rheinau)
  • Stephan Haupt (Souschef, Restaurant Ente*, Nassauer Hof, Wiesbaden)
  • Niels Möller (Küchenchef, Merkles Restaurant*, Endingen am Kaiserstuhl – ab 2022 Küchenchef, Gesundheitsresort Schwarzwald Luisenhöhe, Horben)
  • Fabio Toffolon (Küchenchef, zum äusseren Stand*, Bern)

Neue Challenges und neue Jury für das Finale

Sieben Stunden haben die Finalisten am Wettbewerbstag Zeit, gemeinsam mit ihren Assistenten ihre Drei-Gänge-Menüs für insgesamt fünf Personen zuzubereiten. Dabei muss das Menü folgende Challenges erfüllen:

Vorspeise: Vegan, Hülsenfrüchte, Datteln

Hauptspeise: Vier Teile von Kalb, davon 2 Innereien

Dessert: Cremiges, Eisiges, Fruchtiges, Gebackenes, Warmes 

Bewertet wird ihre Leistung von den bekannten Sterneköchen Dieter Müller (Jurypräsident & Dreisternelegende), Sebastian Frank (Horváth**, Berlin), Eric Menchon (Le Moissonnier**, Köln), Torsten Michel (Traube Tonbach, temporaire***, Baiersbronn), Clemens Ramblicher (Waldhotel Sonnora***, Dreis), Dominik Sato (dasRestaurant*, Congress Hotel Seepark, Thun (CH)), Thomas Schanz (schanz.restaurant**, Piesport) und Tristan Brandt (959, Heidelberg).

Im Rahmenprogramm rücken Themen wie Nachhaltigkeit und Personalmangel in den Fokus

In Live-Demonstrationen und Workshops werden neue Trends und Lösungsansätze präsentiert. Hauptsponsor Unilever Food Solutions & Langnese rückt mit den Future 50 Foods das Thema nachhaltige Ernährung ins Rampenlicht; Valrhona bringt gemeinsam mit Patissier Hannes Radeck (Ox und Klee**, Köln) alle sechs Geschmackserlebnisse in einer Kreation auf den Teller; italienischer Gourmetkoch Mario Aliberti (Restaurant IVY, Boutiquehotel 133, Karlsruhe) lädt die Gäste mit Hilfe der Produkte der Traditionsmarke Galbani auf eine Reise nach Italien ein und Friesenkrone gibt dem Gastronomen Tricks an die Hand, wie dem Personalmangel entgegengewirkt werden kann. Außerdem erwartet die Besucher:innen eine Bühnenshow und Verköstigung mit Spitzenkoch Jürgen Kettner (Kamota, Essen), der Kaninchenfleisch zum Star in der Küche werden lässt. 

Kulinarisches Highlight – Die Küchenparty

Gebührend gefeiert wird der neue Koch des Jahres in der Küchenparty Champions Edition, die im Anschluss an die Preisverleihung stattfindet. Diese steht ganz im Zeichen der Wertschätzung und Gemeinschaft und soll die Teilnehmer der Auflage nochmal ins Rampenlicht rücken. Die Besucher erwarten deshalb bekannte Gesichter der Koch des Jahres-Familie, wie beispielsweise Paul Decker (Restaurant LUMI im Seezeitlodge Hotel & Spa, Gonnesweiler), Christian Loos (Restaurant Philipp’s by Schloss Reichmannsdorf, Schlüsselfeld), David Weigang (Restaurant Verbene, Koblenz) oder Peter Reithmayr (Restaurant „AQARIUM“ und den „Geinberg⁵ Private SPA Villas“, Geinberg, Österreich),  die sie mit ihren Kreationen verwöhnen werden.

„Hinter uns allen liegen turbulente und schwierige Zeiten – es ist Zeit nach vorne zu blicken und sich wieder zu trauen, Gastlichkeit zu leben und zu erleben. Wir freuen uns auf alle Besucher:innen, die gemeinsam mit uns zeigen wollen, wie unfassbar vielseitig, talentiert und leidenschaftlich unsere Branche ist – und wie ginge das besser als den neuen „Koch des Jahres“ zu küren,“ sagt Veranstalterin Nuria Roig.

Außer dem Titel gibt es weitere Sonderpreise zu gewinnen

Auf die Finalisten warten am Wettbewerbstag weitere Herausforderungen und Gewinne. Unilever Food Solutions & Langnese verleiht den Sustainability Award an das Team, welches während des Wettbewerbs am wenigsten Abfall produziert – hier gibt es für das Siegerteam einen Produktkorb mit pflanzenbasierten Produkten, sowie zwei iPads zu gewinnen. Bei der „Galbani-Challenge“ müssen Molkereispezialitäten der italienischen Traditionsmarke in Szene gesetzt werden – dem Gewinner winkt ein Sonderpreis im Wert von 2.000 Euro. Eine weitere Überraschung wartet auf das Team, das in ihrer Menükreation mit einer verantwortungsvollen Herangehensweise überzeugen kann – auf sie wartet ein Workshop an der École Valrhona.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mehrheit der Deutschen für 2G-Regel in Restaurants

Die Mehrheit der Deutschen (61 Prozent) ist laut einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv (Trendbarometer) dafür, dass statt der 3G-Regel überall im Freizeitbereich die 2G-Regel eingeführt wird. Ostdeutsche und AfD-Wähler weichen von diesen Werten ab.

Weihnachtsfeiern: Was Firmen im zweiten Pandemie-Jahr planen

2G, 3G oder ganz und gar nicht? Wird in diesem Winter eine Weihnachtsfeier möglich sein? Und wenn ja, wie? Vor dieser Frage stehen viele Unternehmen momentan. Der Trend könnte in diesem Jahr Richtung Outdoor gehen. Einige Firmen haben bereits ganz andere Lösungen gefunden.

SV-Group eröffnet Landtagsrestaurant in Mainz nach Verzögerung - öffentlich zugänglich

Ungewollte Folgen von Reinigungsarbeiten in der nagelneuen Küche der Landtagskantine in Mainz haben ihre Eröffnung um rund sechs Wochen verzögert. An diesem Montag (18. Oktober) ist es jetzt soweit, wie der Landtag am Donnerstag mitteilte. Das Restaurant «RheinTisch» ist öffentlich zugänglich.

Guide Michelin Moskau: Erster Restaurantführer für russische Metropole veröffentlicht

Russlands schillernde Metropole Moskau gehört nun zum Olymp der Spitzengastronomie. Zum ersten Mal verleihen Restaurantexperten der französischen Gourmetbibel Michelin Sterne in der größten europäischen Stadt. Dabei gibt es auch jede Menge Probleme.

Sternekoch im Krankenhaus: Max Strohe kreiert Rezepte für Vivantes

Die Vivantes Gastronomie startet in diesem Jahr eine Kooperation mit Sternekoch Max Strohe. Los geht es ab dem 1. Januar. 40 neue Gerichte hat Strohe für die Klinikpatienten entwickelt oder Rezepturen von einzelnen Komponenten verfeinert.

Fleisch aus Pflanzen: Tim Raue ist neuer Kooperationspartner von Planted

Das Schweizer Start-up Planted und Tim Raue arbeiten ab sofort zusammen. Für die langfristig angelegte Kooperation werden pflanzliche Produkte des Unternehmens in das vegane Menü des 2-Michelin-Sterne-Restaurants Tim Raue in Berlin-Kreuzberg aufgenommen.

Urteilsspruch nach abgesagter Wiesn: Ochsenbraterei bekommt Geld von der Versicherung

Wiesn-Wirtin Antje Schneider von der Ochsenbraterei gewinnt vor Gericht. Ein Richter entschied, dass die Versicherung eine Entschädigung für den Ausfall des Oktoberfests 2020 zahlen muss. Die Summe: 513.000 Euro. Weitere 1,5 Millionen Euro kann die Wirtin nun noch bei anderen Versicherungen einfordern.

Caterer Apetito führt Nutri-Score ein

Jetzt kommt der Nutri-Score auch in die Gastronomie: Der Verpflegungsanbieter Apetito ist als einer der ersten Anbieter für die Nutzung des Nutri-Scores registriert. Die neue Kennzeichnung mit dem Nutri-Score-Logo ist für alle Kunden in den Menükatalogen ab diesem Herbst sichtbar.

Nelson Müller bei Relais & Châteaux aufgenommen

Am Montag wurde Sternekoch Nelson Müller mit seinem Essener Restaurant Schote in die internationale Hotel- und Restaurantvereinigung Relais & Châteaux aufgenommen. Anlass war die jährliche Delegiertentagung der Vereinigung.

Wirte in Hessen erwarten starkes Geschäft mit Weihnachtsfeiern

Nach der von Corona geprägten Vorweihnachtszeit 2020 blicken die Gastwirte in Hessen in diesem Jahr optimistischer auf das letzte Quartal. Weil Weihnachtsfeiern wegen des Lockdowns im vorigen Jahr ausfallen mussten, gehe man von einem erhöhten Nachholbedarf im Land aus.