„Who the fuck is Michelin?”: Billy Wagner kritisiert Restaurantführer für grüne Auszeichnung scharf

| Gastronomie Gastronomie

Auch in Deutschland hat der Guide Michelin Restaurants für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Unter den 18 Betrieben ist auch das Nobelhart & Schmutzig in Berlin. Inhaber Billy Wagner kritisiert den Führer und seine grünen Sterne in einem Video scharf. Dazu trägt er ein T-Shirt mit der Aufschrift „Who the fuck is Michelin”.

In dem Video sagt Wagner:

„Lieber Guide Michelin,

woher wollt ihr denn wissen, dass wir beim Nobelhart & Schmutzig wirklich so nachhaltig sind? Klar: Ich quatsche viel, gern und vor allem auch laut. Zum Beispiel über regionale Nahrungsmittel, über die Zusammenarbeit mit kleinen Produzenten, über alte Hühnerrassen oder saisonales Grünzeug. Es freut mich, dass einiges davon auch bei euch angekommen ist.

Aber ist mein Gelabere denn wirklich genug, dass wir dafür eine Nachhaltigskeitszertifizierung verdienen? Was ist mit den Kollegen, die nicht so laut krähen, aber trotzdem nachhaltig arbeiten?

Und überhaupt:

… Seid ihr euch sicher, dass wir im Nobelhart & Schmutzig nicht tonnenweise Müll produzieren?

… Wisst ihr eigentlich, ob wir nicht doch denn dreckigsten, billigsten CO2-Schleuder-Stromvertrag haben?

… Und kann es nicht sein, dass ich Großmaul nicht einfach nur erzähle, wie toll nachhaltig wir doch sind? Habt ihr es denn nachgeprüft? Belohnt ihr uns nicht vielleicht einfach für fein grünes Marketing?

***

Lieber Guide Michelin,

ein Abendessen kann man durchaus mit seinen professionell gespitzten Sinnen im jeweiligen Moment genießen und auf dieser Grundlage seine Bewertung verfassen. Aber Nachhaltigkeit?

Um dazu eine qualifizierte Aussage zu treffen, gilt es, bloßen Hype zu hinterfragen und Fakten zu kontrollieren. Ein echtes Nachhaltigkeitssiegel müsste im Restaurant und über seine Lieferkette hinweg hinter die Kulissen schauen. Tatsächlich haben wir im Nobelhart schon viel Zeit und Aufwand in das Thema Nachhaltigkeit investiert. Täglich lernen wir dazu. Das Nachhaltigkeitssiegel des Guide Michelin maskiert die Komplexität, welche das Thema Nachhaltigkeit im Restaurantbetrieb tatsächlich innehat: Verwendet man Glas anstelle von Plastikbehältnissen, nutzt man biologisch abbaubares Markierband anstatt der konventionellen Alternative, usw. Und trotzdem: Wir vermuten, man hat uns das grüne Blättchen nicht für unsere realen Anstrengungen verliehen, sondern für unser Marketing.

**
Lieber Guide Michelin

man befördert Nachhaltigkeit nicht dadurch, dass man den schönen Schein oder grünes Marketing auszeichnet. Ebenso befördert man Nachhaltigkeit nicht dadurch, dass man sie als wert- und sinnentleerte Chiffre lediglich im Sinne des eigenen Marketing anführt.

Es tut mir leid, es so sagen zu müssen: Euer kleines grünes Blättchen? Leider gar nicht nachhaltig. Bei der Nachhaltigkeit muss Intransparenz aufhören. Aber genug der Beschwerden. Lieber Ralf Flinkenflügel, ich lade Sie hiermit herzlich ein, uns tagsüber zu besuchen und mit uns über Nachhaltigkeit zu sprechen: Was dies im Restaurantalltag bedeutet, was wir bereits geleistet haben und wo Probleme bestehen.

Vielen Dank für’s Zuhören“

Zuerst in Frankreich und jetzt auch in Deutschland hat der Guide Restaurants mit einem grünen Kleeblatt ausgezeichnet. Laut eigener Aussage vergibt Michelin den grünen Stern an Betriebe, die „nachhaltig kochen und wirtschaften und deren Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen hervorzuheben ist“.

Folgende Betriebe sind im Guide Michelin Deutschland 2020 mit dem Nachhaltigkeits-Symbol ausgezeichnet worden

  • Nobelhart & Schmutzig, Berlin
  • Horváth, Berlin
  • Rutz, Berlin
  • Mohren, Deggenhausertal
  • Gustav, Frankfurt am Main
  • SEVEN SWANS, Frankfurt am Main
  • Wirtshaus zum Herrmannsdorfer Schweinsbräu, Glonn
  • Alter Wirt, Grünwald
  • 100/200, Hamburg
  • Wolfs Junge, Hamburg
  • Flux – Biorestaurant Werratal, Hann. Münden
  • ROSE, Hayingen
  • , Heroldsberg
  • erasmus, Karlsruhe
  • das neue Weinstein, Kiel
  • Tian, München
  • Auers Schlosswirtschaft, Neubeuern
  • Gutsküche, Tangstedt

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bayerns Biergärten dürfen ab sofort wieder bis 22.00 Uhr öffnen

Eine Eilentscheidung in Augsburg beschert ganz Bayern ab sofort zwei Stunden längere Öffnungszeiten für Biergärten und die Terrassen von Restaurants. Die Staatsregierung besteht aber auf den Hygieneschutz.

Nelson Müller macht den Burger-Check

Die Deutschen lieben Burger - aber muss es immer einer mit Fleisch sein? Sternekoch Nelson Müller vergleicht am Dienstag im ZDF die Alternativen: Was ist gesund, nachhaltig und günstig? "Müllers Burger-Check" stellt die immer beliebter werdenden Veggie-Alternativen auf den Prüfstand.

Betreiber muss Restaurant nach Coronavirus-Ausbruch schließen

Nach einem Coronavirus-Ausbruch in einem Lokal in Ostfriesland hat der Betreiber seine Lizenz zurückgegeben. Einen NDR-Bericht bestätigte die Bürgermeisterin von Moormerland, dem SPIEGEL. Der Wirt habe "mitgeteilt, dass er sein Gewerbe abmeldet". Er darf das Lokal demnach nicht wieder öffnen.

Corona-Krise: Restaurants in Frankreich sperren wieder auf

In fast ganz Frankreich dürfen Restaurants und Bars wieder komplett öffnen. In allen Regionen, die von der Regierung als «grün» eingestuft werden, sei dies vom 2. Juni an wieder erlaubt, kündigte Premierminister Édouard Philippe am Donnerstag in Paris an.

Ein Food-Trip durch den Schwarzwald

Mut zur Veränderung, den haben viele Schwarzwälderinnen. Ob Schokoladen-Werkstatt, Sterne-Restaurant oder Brennerei: Heimat wird im Schwarzwald an vielen Orten neu interpretiert. Und das schmeckt richtig gut.

Nach Feuer in Traube Tonbach: Schwarzwaldstube und Köhlerstube bitten auf Parkhausdach zu Tisch

Ein Feuer legt zu Jahresbeginn das Stammhaus des Luxushotels Traube Tonbach im Schwarzwald in Schutt und Asche. Die beiden Ein- und Drei-Sterne-Restaurants gibt es so nicht mehr. Jetzt öffnen sie neu im «Temporaire». Der Name hat Bedeutung. (Jezt mit Bildergalerie)

Gericht in BW: Bars und Kneipen dürfen draußen bewirten

Bars und Kneipen können, nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs (VGH), ihre Gäste, früher als vom Land Baden-Württemberg vorgesehen, wieder draußen bewirten. Die vollständige Schließung seit Mitte März widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz.

Leaders Club: Politik muss Relevanz der Branche anerkennen

Seit Mitte Mai dürfen gastronomische Betriebe in Deutschland wieder eingeschränkt Gäste empfangen. Für die meisten bedeuten die Infektionsschutzauflagen, laut einer Umfrage des Leaders Club, allerdings einen Umsatzrückgang von im Schnitt 67 Prozent.

Niedersachsen: Restaurantchef weist Vorwürfe wegen Corona-Infektionen zurück

Nach mehreren Corona-Infektionen in einem Restaurant im Kreis Leer hat der Gaststättenbetreiber die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Es habe sich nicht um eine private Party gehandelt, es seien alle Voraussetzungen erfüllt worden.

Kaufhaus ohne Sternekoch: Engelhorn und Tristan Brandt gehen getrennte Wege

Das Modekaufhaus Engelhorn und Tristan Brandt gehen ab 30. Mai 2020 getrennte Wege. Brandt war seit 2013 Chefkoch des OPUS V im Mannheimer Modehaus und möchte sich nun als selbständiger Unternehmer verwirklichen. Wie seine Zukunft konkret aussehen wird, ist derzeit aber noch unklar.