ZDF-Frontal21: „Wie Versicherungen im Gastgewerbe mauern“

| Gastronomie Gastronomie

Die Sendung „Frontal21“ im ZDF hat sich, zur besten Sendezeit, der Versicherungsproblematik im Gastgewerbe angenommen, bei der viele Unternehmer von einem Skandal sprechen. Als in der Corona-Krise Bars, Restaurants und Hotels schließen mussten, wähnten sich einige Gastronomen auf der sicheren Seite, sie hatten eine Versicherung für den Fall einer Seuche abgeschlossen. Doch zu früh gefreut: In den meisten Fällen weigern sich die Versicherungen zu zahlen - aus vorgeschobenen Gründen, beklagen Rechtsexperten in dem ZDF-Bericht. Jahrelange Prozesse können sich allerdings die wenigsten leisten.

Kurzversionen des Berichtes auf Facebook:

Hintergrund für das Thema ist auch, dass der bayerische Wirtschaftsminister Aiwanger (Freie Wähler) Anfang April einen Kompromiss zu Betriebsschließungsversicherungen ausgehandelt hatte. Ob diese Versicherungen auch in der Pandemie für Hotels und Gaststätten gelten, war strittig. Die Vereinbarung zwischen Ministerium und Unternehmen wie der Allianz und der Versicherungskammer Bayern sieht vor, dass 10 bis 15 Prozent der vereinbarten Tagessätze ausgezahlt werden sollten.

Hier die Langversion des Frontal21-Berichtes anschauen

In Bayern haben bekannte Gastronomen Schauspieler und Kabarettisten ein Video gegen die Versicherungen produziert, das sich im Internet schnell verbreitet und in dem Alfons Schuhbeck einen Gastauftritt hat. „Ihr lasst uns im Stich, wir sind am End“ singt Rosenheims Augustinerwirt Eric Brodka.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Bacio della Mamma“: Neues Gastronomiekonzept der Ameron-Hotels

Die Ameron Hotels gehen mit einem neuen Gastronomiekonzept an den Start, das die italienische Küche feiert – dem „Bacio della Mamma“. Besonderer Wert wird dabei auf Produkte gelegt, die direkt aus Italien kommen.

Wie Städte in Rheinland-Pfalz der Gastronomie helfen wollen

Mit bangem Blick schauen Gastwirte, Restaurantbesitzer und Café-Betreiber in Rheinland-Pfalz dem ersten Corona-Herbst und -Winter entgegen. Viele Kommunen sind bemüht, den Gastwirten zu helfen und dabei auf allzu viel Bürokratie zu verzichten.

Senatorin Pop trifft sich mit Berliner Gastro-Branche

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) will mit der Berliner Gastronomie-Branche heute (Freitag) Maßnahmen für den Winter in der Corona-Krise besprechen. Der Dehoga-Landesverband will bei dem Treffen auf einheitliche Regelungen in den Bezirken pochen.

Best Chef Awards 2020: René Redzepi gewinnt

Die Ergebnisse der Best Chef Awards 2020 wurden in diesem Jahr bei einer virtuellen Verleihung bekannt gegeben. Den Preis gewann René Redzepi, gefolgt von Björn Frantzen und Dan Barber. Die Liste umfasst 34 neue Köche aus 31 Ländern. Auch fünf deutsche Köche sind auf der Liste.

In Stuttgart sind Heizpilze vorerst wieder erlaubt

In Stuttgart ist der Betrieb von Heizstrahlern in der Innenstadt vorerst wieder erlaubt. Der Gemeinderat stimmte am Donnerstag mit großer Mehrheit dafür, das bestehende Verbot auszusetzen.

Heinz Winkler zurück am Herd – Steffen Mezger verlässt Residenz

Seit 2014 war Steffen Mezger Küchenchef in der Residenz von Heinz Winkler. Jetzt hat der Spitzenkoch überraschend seinen Rückzug bekannt gegeben. In der Residenz steht jetzt wieder der Chef höchstpersönlich in der Küche.

Thailand: Flugzeug-Essen im Restaurant

Seit Monaten müssen die meisten Flugzeuge von Thai Airways Corona-bedingt am Boden bleiben. Nun steht nicht nur eine Insolvenz im Raum, auch die Mitarbeiter sind aktuell ohne Arbeit. Deswegen kam ihnen eine besondere Idee: Ein Pop-up-Restaurant, in dem das klassische Bord-Essen angeboten wird.

„Koch des Jahres“ am 16. November in Leipzig

Der Wettbewerb „Koch des Jahres“ startet am 16. November 2020 im Globana in Leipzig. Über hundert Bewerber hatten sich mit ihrem Drei-Gang-Menü um einen Platz in Leipzig beworben. Neben dem Live-Wettbewerb stehen Gesprächsrunden und Workshops im Fokus.

JRE feiern 2021 ihr 30-jähriges Jubiläum

Die Jeunes Restaurateurs bereiten sich auf ihr dreißigjähriges Jubiläum im kommenden Jahr vor. Auf ihrer Klausurtagung beschlossen die Mitglieder ein Bündel von Aktivitäten, die 2021 umgesetzt werden sollen.

Nach Corona-Lockerung kaum Clubs in Mecklenburg-Vorpommern geöffnet

Seit Anfang September dürfen Clubs in Mecklenburg-Vorpommern wieder öffnen. Mit den Auflagen könnten je nach Club rund 20 Prozent der ursprünglichen Kapazitäten genutzt werden. Das lohnt sich für die meisten Betreiber jedoch nicht.